Show Less
Restricted access

Die soziale Herkunft der dänischen Studenten

Theodor Geiger Gesamtausgabe- Abteilung IV: Soziale Schichtung und Mobilität- Band 4

Series:

Klaus Rodax

«Die vorliegende Untersuchung möchte Genaueres über die Abstammung der akademischen Jugend ermitteln. Die leitenden Fragestellungen waren: 1) Um wieviel lebhafter und bunter stellt sich die Umrekrutierung des Akademikerstandes dar, wenn man die jungen Akademiker nicht, wie üblich, nur auf ihre direkte väterliche, sondern auf ihre indirekte grossväterliche Abstammung hin untersucht? 2) Welche Zwischenglieder (Väter) stehen typischerweise zwischen Grossvätern in den verschiedenen Sozialschichten und deren studierenden Enkelkindern?» (Theodor Geiger)
Show Summary Details
Restricted access

III. Die Großväter

Extract

Will man die „indirekte“ Abstammung der Studenten, spezifiziert nach Studienrichtungen, statistisch so darstellen, daß sie in Relation zu den „direkten“ Abstammungsverhältnissen gesetzt wird, kann man sich nicht mit den zwei Dimensionen begnügen, auf die eine Tabelle beschränkt ist. Man muß die Studenten nach Studienrichtungen und nach dem sozialen Status der Väter aufteilen, und man muß außerdem die so zweidimen-sional bestimmten Massen jede für sich nach dem sozialen Status der Großväter väterlicherseits aufteilen. Nur auf diese Weise erfährt man etwas über die typischen Fluktuationsrichtungen. Was sind die Großväter (väterlicherseits) der aus Akademikerelternhäusern stammenden Medizinstudenten gewesen? Aus was für einem Zuhause kamen die kleineren Gewerbetreibenden, deren Kinder jetzt Jura studieren? Es gibt zwar technische Möglichkeiten, um dreidimensionale Verhältnisse graphisch darzustellen, aber wer darin nicht geübt ist, kann solche Diagramme nicht „lesen“. Deshalb verzichte ich hier auf diese und benutze statt dessen die platzraubende, dafür aber leichter zugängliche Vorgehensweise, jede Studienrichtung einzeln darzustellen. Man erhält so eine Vielzahl von Tabellen, aber diese beschränken sich auf die zwei Dimensionen „Väter“ und „Großväter“ (väterlicherseits). Zuvor soll jedoch ein Gesamtüberblick über die direkten wie auch die indirekten Abstammungsverhältnisse gegeben werden.

In Tabelle VI sind in der Vertikalen die einzelnen Lehranstalten und Studienrichtungen, genau wie in den Tabellen I, II und III, aufgeführt, während in der Horizontalen die Abstammungskategorien aller drei früheren Haupttabellen vereint...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.