Show Less
Restricted access

Zum ewigen Frieden: Die Theorie des Völkerrechts bei Kant und Rawls

Series:

Chun Yip Lowe

Chun-yip Lowe beschäftigt sich in seinem Buch mit dem Völkerrechtsbegriff bei Kant und Rawls. Er zeigt, dass ein im Sinne der kantischen Moralphilosophie und politischen Philosophie vernünftig Handelnder auch den Forderungen von Öffentlichkeit und Recht genügen kann. Der Autor widmet sich den grundsätzlichen Bedingungen des Völkerrechts, welche die Theorie des Gesellschaftsvertrags sowie der Öffentlichkeit betreffen. Außerdem befasst er sich mit der Anwendung dieser Bedingungen auf die kantische Trichotomie: das Staatsbürgerrecht, das Völkerrecht und das Weltbürgerrecht. Chun-yip Lowe zeigt anhand dieser Trichotomie, dass die kantische Moral- und politische Philosophie eine mögliche Grundlage für die Lösung internationaler Probleme bildet.
Show Summary Details
Restricted access

Danksagung

Extract



Das vorliegende Buch ist die zum Druck überarbeitete Fassung meiner Arbeit, die im Wintersemester 2013/14 im Institut für Philosophie an der Freien Universität Berlin als Dissertation angenommen wurde. Mit der Fertigstellung dieser Arbeit möchte ich mich bei meinem Doktorvater und ersten Gutachter Herrn Prof. Dr. Wilhelm Schmidt-Biggemann, sowie dem zweiten Gutachter PD. Dr. Hans Feger bedanken. Sie betreuten meine Arbeit mit Geduld und fachlicher Strenge. An dieser Stelle möchte ich ebenfalls Herrn Prof. Dr. Tze-wan Kwan sowie Herrn Prof. Dr. Chong-fuk Lau von der Chinesischen Universität von Hongkong meinen Dank aussprechen, weil sie mir Kants Philosophie näher brachten.

Nicht zuletzt möchte ich mich bei den Freunden bedanken, besonders Julian Barg und Isa Hübener, für die sprachliche Verbesserung und die Überprüfung des Manuskripts vor der Drucklegung. Ich danke meiner lieben Frau, Pui-yi, die immer an meiner Seite steht, und meiner Mutter, die mich in allem unterstützt. Mein aufrichtiger Dank gilt auch dem DAAD, der meine Promotion in Deutschland durch die mir gewährte finanzielle Unterstützung erst möglich gemacht hat, sowie die Ernst-Reuter-Gesellschaft der Freien Universität Berlin, die die Veröffentlichung des vorliegenden Buchs unterstützt hat.

Berlin 01.2015

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.