Show Less
Restricted access

Corporate Governance und Unternehmenserfolg

Theoretischer Ansatz zur Erklärung des Zusammenhangs auf der Grundlage von Effizienzkriterien

Series:

Anja Pissarczyk

Die Etablierung einer guten Corporate Governance dient der Einrichtung und ständigen Verbesserung der Unternehmensstrukturen und -prozesse, die eine effiziente Verfolgung der strategischen Ziele der Gesellschaft sicherstellen sollen. Als Konsequenz ist letztlich eine Steigerung des monetären Erfolgs zu erwarten. Zahlreiche Forscher haben sich der Frage nach dem Zusammenhang zwischen Corporate Governance und dem Unternehmenserfolg angenommen – mit sehr unterschiedlichen, teils widersprüchlichen empirischen Ergebnissen. Diese Studie bricht mit dem gängigen Untersuchungsansatz und versucht, den Zusammenhang zwischen Corporate Governance und dem Unternehmenserfolg mit Hilfe der Einführung von Subzielen zu erklären.
Show Summary Details
Restricted access

3 Corporate Governance und Unternehmenserfolg – Analyse und Diskussion der empirischen Forschung

Extract



3.1 Stand der empirischen Forschung

3.1.1 Überblick

Die Corporate Governance-Diskussion wird seit jeher unter der These geführt, dass Unternehmen mit guter Corporate Governance erfolgreicher sind als Unternehmen mit schwächeren Führungsmodalitäten106. Die Annahme eines positiven Zusammenhangs zwischen den Ausprägungen der Corporate Governance und der finanziellen Unternehmensperformance erscheint durchaus plausibel, so dass sich zahlreiche Autoren der Untersuchung der Erfolgswirkung gewidmet haben. Insbesondere zu Beginn der Governancebewegung wurde zunächst hauptsächlich die Wirkung von einzelnen Corporate Governance-Mechanismen, wie etwa der Zusammensetzung des Board of Directors oder der sogenannten CEO-Duality, auf den Unternehmenserfolg betrachtet (Abschnitt 3.1.2). Im Fokus stehen vielfach interne Corporate Governance-Mechanismen. Dennoch werden auch externe Mechanismen, vor allem der Markt für Unternehmenskontrolle, näher analysiert. Da die empirischen Untersuchungen ihren Ursprung in den USA haben und sich folglich vorwiegend auf die Daten amerikanischer Unternehmen stützen, beziehen sich die Ausführungen im Folgenden insbesondere auf das angelsächsische Board-Modell.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.