Show Less
Restricted access

Die Abtönungspartikeln im DaF-Unterricht

Zur Effektivität der methodischen Vermittlung von Partikelbedeutungen

Series:

Manja Montag

Die Abtönungspartikeln sind in der deutschen Sprache allgegenwärtig. Sie haben einen hohen kulturspezifischen Wert und erfüllen wichtige kommunikative Funktionen. Deutsche Muttersprachler verwenden sie ebenso häufig wie unbewusst. Schon seit den 1960er Jahren erforschen Linguisten daher die deutschen Abtönungspartikeln und betonen stets den hohen Schwierigkeitsgrad bei der methodischen Vermittlung der Partikeln im DaF-Unterricht. In den Dialogen der modernen Lehrwerke sind die Partikeln stark präsent, auch erste didaktische Ansätze zur Vermittlung bestehen schon. Viele DaF-Lehrkräfte kennen die Partikelfunktionen jedoch nicht, weshalb sie die Abtönungspartikeln nur selten unterrichten. Das Wissen darum ist in der Didaktik kaum zugänglich und die vorhandenen didaktischen Ansätze zur Partikelvermittlung führen nicht zum Lernerfolg. Der Anspruch dieser Arbeit besteht darin, die Erkenntnisse der Partikelforschung in den modernen Sprachunterricht zu integrieren, indem verschiedene Lehrmethoden entwickelt werden, mit denen die Partikeln lernergerecht und einfach vermittelt werden können. Das Ziel ist es, vielfältige und flexible Möglichkeiten aufzuzeigen, wie Lehrkräfte die Abtönungspartikeln im kommunikativen und sprechhandlungsorientierten DaF-Unterricht explizit vermitteln können.

Dieser Band schließt die Reihe ab.

Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Vorwort

Extract

Die Partikelforschung blickt inzwischen auf über 50 Jahre zurück.

Zahlreiche Publikationen zu Bereichen wie der Semantik, Phonetik, Syntax und Wortartenproblematik der deutschen Abtönungspartikeln lassen anmuten, dass der Forschungsbedarf gedeckt ist. Anders verhält es sich hingegen mit dem praktischen Anwendungsbereich dieser Untersuchungsbestrebungen: dem Erwerb von Partikeln im Unterricht des Deutschen als Fremdsprache.

Diese in der deutschen Sprache so wichtigen, wissensantizipierenden, emotionssteuernden und einstellungsregulierenden Abtönungspartikeln werden im DaF-Unterricht nur selten vermittelt und ihre kommunikativen Funktionen sind vielen Lehrkräften unbekannt. Dabei sind die Abtönungspartikeln omnipräsent in der deutschen Sprache und auch die Lehrwerkdialoge enthalten fast immer Partikeln. Kursteilnehmende fragen deshalb häufig nach den Bedeutungen der Wörter doch, denn, mal, ja etc., die sie in dieser Gebrauchsform nicht gelernt haben.

Aus dieser Situation heraus entstand das Vorhaben, die Ursachen für die stiefmütterliche Behandlung der Partikeln im DaF-Unterricht zu untersuchen und deutlich aufzuzeigen, warum die Partikeln in der deutschen Kommunikation wichtig sind und warum es auch erforderlich ist, sie gezielt und explizit zu unterrichten. Die in der Linguistik akribisch erforschten Partikelbedeutungen sollen in den Unterricht des Deutschen als Fremdsprache stärker integriert werden. Dazu werden praktikable und flexible Methoden entwickelt, mit denen die gesprächsrelevanten und multifunktionalen Abtönungspartikeln zukünftig lernerfreundlich, kommunikativ und erfolgreich vermittelt werden können.

Ich möchte mich bei den Personen bedanken, die mich in dem Vorhaben mit Anregungen und Taten unterstützt haben. Ein großer Dank geht an meine...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.