Show Less
Open access

Eine empirische Analyse der Anreize zur informellen Pflege

Impulse für Deutschland aus einem europäischen Vergleich

Series:

Christian Maier

Seit dem Jahr 1995 existiert in Deutschland die Pflegeversicherung als eigenständige Säule der sozialen Sicherung. Vor dem Hintergrund der sich vollziehenden demografischen Entwicklung offenbart sich zunehmender Reformbedarf und es sind Lösungsansätze vonnöten, welche die Finanzierbarkeit des Systems bei gleichzeitiger Ausrichtung an den Präferenzen der Bürger gewährleisten. Dies legt eine Förderung der Bereitschaft und Möglichkeit zur informellen Pflege nahe, da diese Form sowohl als kostengünstigste als auch gefragteste Pflegeleistung gilt. In dieser Arbeit schließt sich an die Darstellung des Status quo sowie der modelltheoretischen Grundlagen eine empirische Analyse der Anreize zur informellen Pflege in Europa an. Die gewonnenen Erkenntnisse ermöglichen einen Vergleich mit den Anreizwirkungen in Deutschland sowie die Ableitung von Politikimplikationen.
Show Summary Details
Open access

Literaturverzeichnis

← 170 | 171 → Literaturverzeichnis

Albertini, M., Kohli, M. und Vogel, C. (2007), Intergenerational transfers of time and money in European families: common patterns - different regimes?, in: Journal of European Social Policy, 17(4), S. 319–334.

Alchian, A. A. und Demsetz, H. (1972), Production, Information Costs, and Economic Organization, in: The American Economic Review, 62(5), S. 777–795.

Alt, C. (2001), Kindheit in Ost und West, Wandel der familialen Lebensformen aus Kindersicht, Leske + Budrich, Opladen.

Altonji, J. G., Hayashi, F. und Kotlikoff, L. J. (1992), Is the Extended Family Altruistically Linked?, Direct Tests Using Micro Data, in: The American Economic Review, 82(5), S. 1177–1198.

Amato, P. R. und Booth, A. (1997), A generation at risk, Growing up in an era of family upheaval, Harvard Univ. Press, Cambridge.

Arno, P. S., Levine, C. und Memmott, M. M. (1999), The economic value of informal caregiving, in: Health Affairs, 18(2), S. 182–188.

Arntz, M. und Spermann, A. (2004), Soziale Experimente mit dem Pflegebudget (2004-2008), Konzeption des Evaluationsdesigns, ZEW, Mannheim.

Arntz, M. und Thomsen, S. (2008), Evaluation eines personengebundenen Pflegebudgets in der ambulanten Altenhilfe, Ein Modellversuch zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung gemäß §8 Abs.3 SGB XI, ZEW, Mannheim.

Attias-Donfut, C. und Wolff, F.-C. (2000), The redistributive effects of generational transfers, in: Arber, S. und Attias-Donfut, C. (Hrsg.), The Myth of Generational Conflict, The Family and State in Ageing Societies, Routledge, London, New York, S. 22–46.

Attias-Donfut, C., Ogg, J. und Wolff, F.-C. (2005), European patterns of intergenerational financial and time transfers, in: European Journal of Aging, 2(3), S. 161–173.

Augurzky, B., Felder, S. und Tinkhauser, A. (2011), Perspektiven des Gesundheitssektors, Wachstumsmotor oder Milliardengrab?, RWI Position 44, Essen.

Bäcker, G. und Hanesch, W. (1998), Arbeitnehmer und Arbeitnehmerhaushalte mit Niedrigeinkommen, Landessozialbericht im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf.

← 171 | 172 → Backes, G. M., Amrhein, L. und Wolfinger, M. (2008), Gender in der Pflege, Herausforderungen für die Politik, Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn.

Backes, G. M., Wolfinger, M. und Amrhein, L. (2011), Geschlechterpolitik zu Pflege/Care, Anregungen aus europäischen Ländern, Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn.

Badura, B. (1983), Sozialepidemiologie in Theorie und Praxis, in: Europäische Monographien zur Forschung in Gesundheitserziehung, (5), S. 29–48.

Badura, B. und Knesebeck, O. von dem (2012), Soziologische Grundlagen der Gesundheitswissenschaften, in: Hurrelmann, K. und Razum, O. (Hrsg.), Handbuch Gesundheitswissenschaften, Beltz Juventa, Weinheim, Basel, S. 187–220.

Barr, N. (2011), Long-term Care: A Suitable Case for Social Insurance, in: Costa-Font, J. (Hrsg.), Reforming long-term care in Europe, Wiley-Blackwell, Chichester, S. 3–18.

Bartholomeyczik, S. und Holle, B. (2012), Pflegerische Versorgung, in: Hurrelmann, K. und Razum, O. (Hrsg.), Handbuch Gesundheitswissenschaften, Beltz Juventa, Weinheim, Basel, S. 931–959.

Bauch, J. (2005), Pflege als soziales System, in: Schroeter, K. R. und Rosenthal, T. (Hrsg.), Soziologie der Pflege, Grundlagen Wissensbestände und Perspektiven, Juventa Verlag, Weinheim, München, S. 71–83.

Baumol, W. J. (1967), Macroeconomics of Unbalanced Growth: The Anatomy of Urban Crisis, in: The American Economic Review, 57(3), S. 415–426.

Becker, G. S. (1965), A Theory of the Allocation of Time, in: The Economic Journal, 75(299), S. 493–517.

Becker, G. S. (1981a), A treatise on the family, Harvard University Press, Cambridge, Mass.

Becker, G. S. (1981b), Altruism in the Family and Selfishness in the Market Place, in: Economica, 48(189), S. 1–15.

Becker, G. S. (1993), Human capital, A theoretical and empirical analysis, with special reference to education, 3. Aufl., University of Chicago Press, Chicago.

Bengtson, V. L. (2001), Beyond the Nuclear Family: The Increasing Importance of Multigenerational Bonds, in: Journal of Marriage and Family, 63(1), S. 1-16.

Bengtson, V. L. und Roberts, R. E. L. (1991), Intergenerational Solidarity in Aging Families: An Example of Formal Theory Construction, in: Journal of Marriage and Family, 53(4), S. 856–870.

← 172 | 173 → Bernheim, B. D., Shleifer, A. und Summers, L. H. (1985), The Strategic Bequest Motive, in: Journal of Political Economy, 93(6), S. 1045–1076.

Bertelsmann-Stiftung (Hrsg.) (2009), Wer, wo, wie viele? - Bevölkerung in Deutschland 2025, Praxiswissen für Kommunen, Verlag Bertelsmann-Stiftung, Gütersloh.

Beske, F. (2006), Verschiebebahnhof - die Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung im Griff politischer Entscheidungen, in: Rebscher, H. (Hrsg.), Gesundheitsökonomie und Gesundheitspolitik, Im Spannungsfeld zwischen Wissenschaft und Politikberatung, Economica, Heidelberg u.a., S. 181–190.

Beske, F. (2011), Sechs Entwicklungslinien in Gesundheit und Pflege, Analyse und Lösungsansätze, Schmidt & Klaunig, Kiel.

Beske, F. und Drabinski, T. (2005), Leistungskatalog des Gesundheitswesens im internationalen Vergleich, Eine Analyse von 14 Ländern, Schmidt & Klaunig, Kiel.

Beske, F., Drabinski, T. und Golbach, U. (2005), Leistungskatalog des Gesundheitswesens im internationalen Vergleich, Eine Analyse von 14 Ländern, Schmidt & Klaunig, Kiel.

Bettio, F. und Plantenga, J. (2004), Comparing Care Regimes in Europe, in: Feminist Economics, 10(1), S. 85–113.

Bickel, H. (2005), Epidemiologie und Gesundheitsökonomie, in: Wallesch, C.-W. und Förstl, H. (Hrsg.), Demenzen, Thieme, Stuttgart, New York, S. 1–15.

Bieback, K.-J. (2004), Qualitätssicherung der Pflege im Sozialrecht, Rechtliche Möglichkeiten einer Institutionalisierung der Qualitätssicherung, Müller, Heidelberg.

Bieber, D. (2011), Grundlagen des Demografiediskurses, Eine kritische Würdigung, in: Bieber, D. (Hrsg.), Sorgenkind demografischer Wandel?, Warum die Demografie nicht an allem schuld ist, Oekom-Verl., München, S. 23–84.

Birg, H. (2004), Die Weltbevölkerung, 2., aktualisierte Aufl., Beck, München.

Birg, H. (2005), Die demographische Zeitenwende, 4. Aufl., Beck, München.

Bischoff-Wanner, C. (2011), Pflege im historischen Vergleich, in: Schaeffer, D. und Wingenfeld, K. (Hrsg.), Handbuch Pflegewissenschaft, Juventa, Weinheim, München, S. 19–36.

Bittman, M., Fisher, K., Hill, P. und Thomson, C. (2005), The time cost of care, in: electronic International Journal of Time Use Research, 2(1), S. 54–66.

← 173 | 174 → Blau, P. M. (1964), Exchange and power in social life, Wiley, New York.

Blinkert, B. und Klie, T. (1999), Pflege im sozialen Wandel, Vincentz, Hannover.

Blinkert, B. und Klie, T. (2004), Solidarität in Gefahr?, Pflegebereitschaft und Pflegebedarfsentwicklung im demografischen und sozialen Wandel, Vincentz Network, Hannover.

Blinkert, B. und Klie, T. (2008), Soziale Ungleichheit und Pflege, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, (12-13), S. 25–33.

Blome, A., Keck, W. und Alber, J. (2008), Generationenbeziehungen im Wohlfahrtsstaat, Lebensbedingungen und Einstellungen von Altersgruppen im internationalen Vergleich, VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden.

Blüher, S. (2004), “Liebesdienst und Pflegedienst” - theoretische Überlegungen und empirische Befunde zur Vergesellschaftung in häuslichen Pflegearrangements, in: Blüher, S. und Stosberg, M. (Hrsg.), Neue Vergesellschaftungsformen des Alter(n)s, VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S. 11–51.

BMA - Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung (1997), Erster Bericht der Bundesregierung über die Entwicklung der Pflegeversicherung und den Stand der pflegerischen Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland, Bonn.

BMFS - Bundesministerium für Familie und Senioren (1994), Fünfter Familienbericht, Familien und Familienpolitik im geeinten Deutschland - Zukunft des Humanvermögens, BMFS, Berlin.

BMFSFJ - Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2003), Die Familie im Spiegel der amtlichen Statistik, Lebensformen, Familienstrukturen, wirtschaftliche Situation der Familien und familiendemographische Entwicklung in Deutschland, BMFSFJ, Berlin.

← 174 | 175 → BMG - Bundesministerium für Gesundheit (2001), Zweiter Bericht der Bundesregierung über die Entwicklung der Pflegeversicherung und den Stand der pflegerischen Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland, Drucksache 14/5590 vom 15.03.2001, Bonn.

BMG - Bundesministerium für Gesundheit (2009a), Bericht des Beirats zur Überprüfung des Pflegebedürftigkeitsberichts, Berlin.

BMG - Bundesministerium für Gesundheit (2009b), Leistungsansprüche der Versicherten an die Pflegeversicherung im Überblick, Bonn.

BMG - Bundesministerium für Gesundheit (2009c), Umsetzungsbericht des Beirats zur Überprüfung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs, Berlin.

BMG - Bundesministerium für Gesundheit (2012), Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung, online im Internet: http://www.bmg.bund.de/pflege/zahlen-und-fakten-zur-pflegeversicherung.html [Stand: 30.5.2012].

Bogedan, C., Müller-Schoell, T. und Ziegler, A. (2008), Demografischer Wandel als Chance, in: Bogedan, C., Müller-Schoell, T. und Ziegler, A. (Hrsg.), Demografischer Wandel als Chance, Erneuerung gesellschaftlicher Solidaritätsbeziehungen?, VSA, Hamburg, S. 9–26.

Böhler, A. und Pfundstein, T. (2002), Krankheit und Begleitung, in: Klie, T. (Hrsg.), Wohngruppen für Menschen mit Demenz, Vincentz Network, Hannover, S. 36–62.

Böhmer, S. (2002), Pflegende Angehörige, in: Klie, T. (Hrsg.), Wohngruppen für Menschen mit Demenz, Vincentz Network, Hannover, S. 92–99.

Bolin, K., Lindgren, B. und Lundborg, P. (2008a), Informal and formal care among single-living elderly in Europe, in: Health Econ., 17(3), S. 393–409.

Bolin, K., Lindgren, B. und Lundborg, P. (2008b), Your next of kin or your own career?, Caring and working among the 50+ of Europe, in: Journal of Health Economics, 27(3), S. 718–738.

Bongaarts, J. und Sobotka, T. (2011), Demographic explanation for the recent rise in European fertility: Analysis based on the tempo and parity-adjusted total fertility, European Demographic Research Papers 4, Vienna Institute of Demography, Wien.

Bonsang, E. (2008), Does informal care from children to their elderly parents substitute for formal care in Europe?, Université de Liège, CREPP, HEC-Management School, Lüttich.

Borchert, L. und Rothgang, H. (2008a), Pflegeverläufe in Deutschland, Ergebnisse einer Längsschnittstudie der Jahre 1998 bis 2006, in: Schaeffer, D., Behrens, J. und Görres, S. (Hrsg.), Optimierung und Evidenzbasierung pflegerischen Handelns, Ergebnisse und Herausforderungen der Pflegeforschung, Juventa, Weinheim, München, S. 268–289.

Borchert, L. und Rothgang, H. (2008b), Soziale Einflüsse auf das Risiko der Pflegebedürftigkeit älterer Männer, in: Bauer, U. und Büscher, A. (Hrsg.), Soziale Ungleichheit und Pflege, VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S. 215–237.

Börsch-Supan, A. (1989), A Dynamic Analysis of Hosehold Dissolution and Living Arrangement Transitions by Elderly Americans, in: Wise, D. A. (Hrsg.), The economics of aging, University of Chicago Press, Chicago u.a., S. 89-114.

← 175 | 176 → Börsch-Supan, A. (2001), Quo Vadis Rentenversicherung? Alternativen und Ergänzungen zur umlagefinanzierten Rente, in: Schmähl, W. und Ulrich, V. (Hrsg.), Soziale Sicherungssysteme und demographische Herausforderungen, Mohr Siebeck, Tübingen, S. 205–220.

Börsch-Supan, A. und Chiappori, P.-A. (1991), Aging Population: Problems and Policy Options in the US and Germany, in: Economic Policy, 6(12), S. 104-139.

Börsch-Supan, A., Brugiavini, A., Jürges, H., Kapteyn, A., Mackenbach, J., Siegrist, J. und Weber, G. (2008), Health, Ageing, and Retirement in Europe (2004-2007) - Starting the longitudinal dimension, MEA, Mannheim.

Brandenburg, H. und Klie, T. (2003), Aufgaben und Kompetenzprofile in der professionellen Pflege alter Menschen, in: Klie, T. und Brandenburg, H. (Hrsg.), Gerontologie und Pflege, Beiträge zur Professionalisierungsdiskussion in der Pflege alter Menschen, Vincentz Network, Hannover, S. 142–194.

Brandt, M., Deindel, C., Haberkern, K. und Szydlik, M. (2009a), Geben und Nehmen zwischen Generationen, Der Austausch von Geld und Zeit in Europa, in: Börsch-Supan, A. (Hrsg.), 50plus in Deutschland und Europa, Ergebnisse des Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe, VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S. 95–114.

Brandt, M., Haberkern, K. und Szydlik, M. (2009b), Intergenerational Help and Care in Europe, in: European Sociological Review, 25(5), S. 585–601.

Breuil-Genier, P. (1998), Aides aux personnes âgées dépendantes: la famille intervient plus que les professionnels, in: Economie et statistique, (316-317), S. 21-43.

Breyer, F. (1997), Ökonomische Grundlagen der sozialen Pflegeversicherung, in: Schulin, B. (Hrsg.), Handbuch des Sozialversicherungsrechts, Band 4, Pflegeversicherungsrecht, Beck, München, S. 59–91.

Breyer, F. und Buchholz, W. (2009), Ökonomie des Sozialstaats, 2. Aufl., Springer, Berlin, Heidelberg.

Breyer, F. und Ulrich, V. (2000), Gesundheitsausgaben, Alter und medizinischer Fortschritt, eine Regressionsanalyse, in: Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, 220(1), S. 1–17.

Breyer, F., Lorenz, N. und Niebel, T. (2012), Health Care Expenditures and Longevity, Is There a Eubie Blake Effect?, DIW Discussion Paper Nr. 1226, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin.

Brown, J. R. und Finkelstein, A. (2011), Insuring Long-Term Care in the United States, in: Journal of Economic Perspectives, 25(4), S. 119–142.

← 176 | 177 → Buber, I. und Engelhardt, H. (2011), The Association between Age and Depressive Symptoms among Older Men and Women in Europe, in: ndersComparative Population Studies - Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft; Vol 36, No 1 (2011), 36(1), S. 77–102.

Buchner, F. (2002), Versteilerung von Ausgabenprofilen in der Krankenversicherung, Nomos, Baden-Baden.

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (2012), online im Internet: http://www.bib-demografie.de/ [Stand: 30.5.2012].

Büscher, A. (2011), Ambulante Pflege, in: Schaeffer, D. und Wingenfeld, K. (Hrsg.), Handbuch Pflegewissenschaft, Juventa, Weinheim, München, S. 491–512.

Büscher, A. und Schnepp, W. (2011), Die Bedeutung von Familien in der pflegerischen Versorgung, in: Schaeffer, D. und Wingenfeld, K. (Hrsg.), Handbuch Pflegewissenschaft, Juventa, Weinheim, München, S. 469–487.

Byrne, D., Goeree, M. S., Hiedemann, B. und Stern, S. (2009), Formal Home Health Care, Informal Care, and Family Decision Making, in: International Economic Review, 50(4), S. 1205–1242.

Cameron, A. C. und Trivedi, P. K. (2010), Microeconometrics using Stata, Stata Press, College Station, Tex.

Carmichael, F. und Charles, S. (1998), The labour market costs of community care, in: Journal of Health Economics, 17(6), S. 747–765.

Carmichael, F. und Charles, S. (2003), The opportunity costs of informal care, does gender matter?, in: Journal of Health Economics, 22, S. 781–803.

Carpenter, I., Gambassi, G., Topinkova, E., Schroll, M., Finne-Soveri, H., Henrard, J. C., Garms-Homolová, V., Jonsson, P., Frijters, D., Ljunggren, G., Sørbye, L. W., Wagner, C., Onder, G., Pedone, C. und Bernabei, R. (2004), Community care in Europe, The Aged in Home Care project (AdHOC), in: Aging Clinical and Experimental Research, 16(4), S. 259-269.

Casado-Marín, D., García-Gómez, P. und López-Nicolás, Á. (2011), Informal care and labour force participation among middle-aged women in Spain, in: SERIEs, 2(1), S. 1–29.

Cassel, D. (2001), Demographischer Wandel, Folgen für die gesetzliche Krankenversicherung, in: Wirtschaftsdienst, 81(2), S. 87–91.

Castro-Costa, E., Dewey, M. E., Stewart, R., Banerjee, S., Huppert, F., MendoncaLima, C., Bula, C., Reischies, F. M., Wancata, J., Ritchie, K., Tsolaki, M., Mateos, R. und Prince, M. J. (2007), Prevalence of depressive symptoms and ← 177 | 178 → syndromes in later life in ten European countries, in: The British Journal of Psychiatry, 191(5), S. 393–401.

Chang, C. F. und White-Means, S. I. (1995), Labour supply of informal caregivers, in: International Review of Applied Economics, 9(2), S. 192–205.

Charles, K. K. und Sevak, P. (2005), Can family caregiving substitute for nursing home care?, in: Journal of Health Economics, 24(6), S. 1174–1190.

Charness, G. B. und Cabrales, A., Optimal Contracts with Team Production and Hidden Information, An Experiment, Departmental Working Papers, UC Santa Barbara, Department of Economics, Santa Barbara.

Colombo, F. (2012), Typology of Public Coverage fpr Long-Term Care in OECD Countries, in: Costa-Font, J. und Courbage, C. (Hrsg.), Financing long-term care in Europe, Institutions, Markets, and Models, Palgrave Macmillan, New York, S. 17–40.

Comas-Herrera, A., Wittenberg, R. und Pickard, L. (2011), The Long Road to Universalism? Recent Developments in the Finanacing of Long-term Care in England, in: Costa-Font, J. (Hrsg.), Reforming long-term care in Europe, Wiley-Blackwell, Chichester, S. 19–34.

Copeland, J. R. M., Beekman, A. T., Dewey, M. E., Jordan, A., Lawlor, B. A., Linden, M., Lobo, A., Magnusson, H., Mann, A. H., Fichter, M., Prince, M. J., Saz, P., Turrina, C. und Wilson, K. C. (1999), Cross-cultural comparison of depressive symptoms in Europe does not support stereotypes of ageing, in: The British Journal of Psychiatry, 174(4), S. 322–329.

Costa-Font, J. (2011), Devolution, Diversity and Welfare Reform: Long-term Care in the ‘Latin Rim’, in: Costa-Font, J. (Hrsg.), Reforming long-term care in Europe, Wiley-Blackwell, Chichester, S. 123–136.

Costa-Font, J. und Courbage, C. (2012a), Long-Term Care Insurance, Partnership or Crowding Out?, in: Costa-Font, J. und Courbage, C. (Hrsg.), Financing long-term care in Europe, Institutions, Markets, and Models, Palgrave Macmillan, New York, S. 91–100.

Costa-Font, J. und Courbage, C. (Hrsg.) (2012b), Financing long-term care in Europe, Institutions, Markets, and Models, Palgrave Macmillan, New York.

Courbage, C. und Plisson, M. (2012), Financing Long-Term Care in France, in: Costa-Font, J. und Courbage, C. (Hrsg.), Financing long-term care in Europe, Institutions, Markets, and Models, Palgrave Macmillan, New York, S. 125–150.

Cox, D. (1987), Motives for Private Income Transfers, in: Journal of Political Economy, 95(3), S. 508–546.

← 178 | 179 → Cox, D. und Rank, M. R. (1992), Inter-Vivos Transfers and Intergenerational Exchange, in: The Review of Economics and Statistics, 74(2), S. 305–314.

Czekanowski, P., Mnich, E., McKee, K., Öberg, B., Prouskas, C. und Quattrini, S. (2008), Main Characteristics of the Sample: Older Care-Receivers and their Main Family Carers, in: Lamura, G., Döhner, H. und Kofahl, C. (Hrsg.), Family Carers of Older People in Europe - A Six-Country Comparative Study, Lit, Berlin, S. 117–143.

Daatland, S. O. und Lowenstein, A. (2005), Intergenerational solidarity and the family–welfare state balance, in: European Journal of Aging, 2, S. 174–182.

Dallinger, U. und Theobald, H. (2008), Pflege und Ungleichheit: Ungleiche Citizenship rights im internationalen Vergleich, in: Bauer, U. und Büscher, A. (Hrsg.), Soziale Ungleichheit und Pflege, VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S. 78–103.

Daly, M. und Lewis, J. (2000), The concept of social care and the analysis of contemporary welfare states, in: The British Journal of Sociology, 51(2), S. 281-298.

de Jong Gierveld, J. (2007), Demographic Change and the Social Contract of Informal Support Within the Family, in: Veron, J., Pennec, S. und Legare, J. (Hrsg.), Ages, Generations and the Social Contract, The Demographic Challenges Facing the Welfare State, Springer-Verlag, New York, S. 177–190.

destatis (2012), online im Internet: https://www.destatis.de/DE/Startseite.html [Stand: 30.5.2012].

Deutsche Alzheimer Gesellschaft (2008), Die Epidemiologie der Demenz, Berlin.

Deutscher Bundestag (1993), Entwurf eines Gesetzes zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit (Pflege-Versicherungsgesetz - PflegeVG), Drucksache 12/5262 vom 24.06.1993.

Deutscher Bundestag (2002), Schlussbericht der Enquête-Kommission “Demographischer Wandel” - Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft an den Einzelnen und die Politik, Drucksache 14/8800 vom 28.03.2002.

Deutscher Bundestag (2007), Entwurf eines Gesetzes zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz), Drucksache 16/7439 vom 07.12.2007.

Deutscher Bundestag (2008), Vierter Bericht über die Entwicklung der Pflegeversicherung, Drucksache 16/7772 vom 17.01.2008.

Deutscher Bundestag (2012), Fünfter Bericht über die Entwicklung der Pflegeversicherung und den Stand der pflegerischen Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland, Drucksache 17/8332 vom 12.01.2012.

← 179 | 180 → Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung e.V., D. (2010), Pflege und Unterstützung im Wohnumfeld, Innovationen für Menschen mit Pflegebedürftigkeit und Behinderung, Schlütersche, Hannover.

Dewey, M. E. und Prince, M. J. (2005), Mental Health, in: Börsch-Supan, A., Brugiavini, A., Jürges, H., Mackenbach, J., Siegrist, J. und Weber, G. (Hrsg.), Health, Ageing and Retirement in Europe, First results from the Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe, Mannheim Research Institute for the Economics of Aging (MEA), Mannheim, S. 108–117.

Diedrich, U. (2009), Besonderheiten der privaten Pflege-Pflichtversicherung, in: Gaertner, T., Gansweid, B., Gerber, H., Schwegler, F. und Mittelstaedt, G. (Hrsg.), Die Pflegeversicherung, Handbuch zur Begutachtung, Qualitätsprüfung, Beratung und Fortbildung, 2. Aufl., de Gruyter, Berlin, New York, S. 53–59.

Dietz, B. (2002), Die Pflegeversicherung, Ansprüche, Wirklichkeiten und Zukunft einer Sozialreform, Westdeutscher Verlag, Wiesbaden.

Dietz, B. (2004), Soziale Sicherungssysteme, in: Frevel, B. (Hrsg.), Herausforderung demografischer Wandel, VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S. 192–207.

Dinkel, R. H. (1999), Demographische Entwicklung und Gesundheitszustand, Eine empirische Kalkulation der Healthy Life Expectancy für die Bundesrepublik auf der Basis von Kohortendaten, in: Häfner, H. (Hrsg.), Gesundheit - unser höchstes Gut?, Springer, Berlin, S. 61–82.

Doblhammer, G., Schulz, A., Steinberg, J. und Ziegler, U. (2012), Demografie der Demenz, Verlag Hans Huber, Bern.

Döhner, H., Lamura, G., Lüdecke, D. und Mnich, E. (2007), Pflegebereitschaft in Familien, Entwicklungen in Europa, in: Igl, G., Naegele, G. und Hamdorf, S. (Hrsg.), Reform der Pflegeversicherung - Auswirkungen auf die Pflegebedürftigen und die Pflegepersonen, Lit, Münster u.a., S. 166–179.

Donges, J. B., Eekhoff, J., Franz, W., Fuest, C., Möschel, W. und Neumann, M. J. M. (2005), Tragfähige Pflegeversicherung, Stiftung Marktwirtschaft, Berlin.

Edvartsen, T. O. (1996), Possibilities and Problems in a Cross-Country Comparative Analysis of Long-Term Care Systems, in: Eisen, R. und Sloan, F. A. (Hrsg.), Long-Term Care: Economic Issues and Policy Solutions, Kluwer Academic Publishers, Boston, Dordrecht, London, S. 25–42.

Eekhoff, J. (2008), Beschäftigung und soziale Sicherung, Bd. 4., gründl. überarb. Aufl., Mohr Siebeck, Tübingen.

← 180 | 181 → Eggers, S., Römer-Kirchner, A. und Schmidt, R. (2005), Persönliche Budgets für behinderte und pflegebedürftige Menschen, steuerungstheoretische und rechtliche Aspekte, in: Klie, T., Buhl, A., Entzian, H., Hedtke-Becker, A. und Wallrafen-Dreisow, H. (Hrsg.), Die Zukunft der gesundheitlichen, sozialen und pflegerischen Versorgung älterer Menschen, Mabuse, Frankfurt am Main, S. 9–21.

Ehrentraut, O. und Heidler, M. (2007), Demografisches Risiko für die Staatsfinanzen?, Koordinierte Bevölkerungsvorausberechnungen im Vergleich, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Forschungszentrum Generationenverträge, Freiburg.

Eisen, R. (1999), Alternativen der Pflegesicherung: Ergebnisse eines europäischen Vergleichs, in: Hauser, R. (Hrsg.), Alternative Konzeptionen der sozialen Sicherung, Duncker & Humblot, Berlin, S. 93–119.

Eisen, R. und Mager, H.-C. (1996), Long-Term Care, An Inter- and Intragenerational Decision Model, in: Eisen, R. und Sloan, F. A. (Hrsg.), Long-Term Care: Economic Issues and Policy Solutions, Kluwer Academic Publishers, Boston, Dordrecht, London, S. 251–284.

Elftes Buch Sozialgesetzbuch (1994), Soziale Pflegeversicherung, zuletzt geändert durch Art. 13 Abs. 27 G v. 12.4.2012 I 579.

Elkeles, T. (1994), Arbeitsorganisation in der Krankenpflege, Zur Kritik der Funktionspflege, 5. Aufl., Mabuse, Frankfurt am Main.

Engers, M. P. und Stern, S. (2002), Long-Term Care and Family Bargaining, in: International Economic Review, 43(1), S. 73–114.

Entzian, H. und Klie, T. (2000), Die Kunst, zu flankieren, Von der Herausforderung der Pflege-Profis, in der Zusammenarbeit mit Laien ihre Rolle zu finden, in: Forum Sozialstation, 24(104), S. 24–29.

Esping-Andersen, G. (1989), The three political economies of the welfare state, in: Canadian Review of Sociology/Revue canadienne de sociologie, 26(1), S. 10–36.

Esping-Andersen, G. (1990), The three worlds of welfare capitalism, Polity Press, Cambridge.

Esping-Andersen, G. (1999), Social Foundations of Postindustrial Economies, Oxford University Press, Oxford u.a.

Ettner, S. L. (1995), The impact of “parent care” on female labor supply decisions, in: Demography, 32(1), S. 63–80.

Ettner, S. L. (1996), The Opportunity Costs of Elder Care, in: The Journal of Human Resources, 31(1), S. 189–205.

← 181 | 182 → Europäische Kommission (2007), Soziale Sicherheit in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union, im Europäischen Wirtschaftsraum und in der Schweiz, MISSOC - Gegenseitiges Informationssystem zur sozialen Sicherheit.

European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions (1995), Who will care?, Future prospects for family care of older people in the European Union, European Commission, Luxemburg.

eurostat (2012), online im Internet: http://epp.eurostat.ec.europa.eu/portal/page/portal/eurostat/home/ [Stand: 30.5.2012].

Evers, A. (1990), Shifts in the Welfare Mix, Introducing a New Approach for the Study of Transformations in Welfare and Social Policy, in: Evers, A. und Wintersberger, H. (Hrsg.), Shifts in the Welfare Mix, Their Impact on Work, Social Services and Welfare Policies, Campus, Frankfurt am Main, S. 7–30.

Feder, J., Komisar, H. L. und Niefeld, M. (2000), Long-term care in the United States: an overview, in: Health Affairs, 19(3), S. 40–56.

Felder, S. (2008), Im Alter krank und teuer?, Gesundheitsausgaben am Lebensende, in: GGW, 8(4), S. 23–30.

Fernandez, J.-L., Forder, J. und Knapp, M. (2011), Long-term care, in: Glied, S. und Smith, P. C. (Hrsg.), The Oxford Handbook of Health Economics, Oxford University Press, Oxford u.a., S. 578–601.

Fetzer, S. (2005), Determinanten der zukünftigen Finanzierbarkeit der GKV, Doppelter Alterungsprozess, Medikalisierung- vs. Kompressionsthese und medizinisch-technischer Fortschritt, Nr. 130/05, Albert-Ludwigs-Universität, Forschungszentrum Generationenverträge, Freiburg.

Fevang, E., Kverndokk, S. und Røed, K. (2008a), A model for supply of informal care to elderly parents, Working paper 2008: 12, University of Oslo, The Ragnar Frisch Centre for Economic Research, Oslo.

Fevang, E., Kverndokk, S. und Røed, K. (2008b), Informal Care and Labor Supply, IZA discussion papers, No. 3717, Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit.

Freedman, V. A. und Martin, L. G. (2000), Contribution of Chronic Conditions to Aggregate Changes in Old-Age Functioning, in: American Journal of Public Health, 90(11), S. 1755–1760.

Fries, J. F. (1980), Aging, natural death, and the compression of morbidity, in: The New England Journal of Medicine, 303(3), S. 130–135.

Fuchs, M. und Preis, U. (2009), Sozialversicherungsrecht, Lehrbuch für Studium und Praxis, 2. Aufl., Schmidt, Otto, Köln.

← 182 | 183 → Fujisawa, R. und Colombo, F. (2009), The Long-Term Care Workforce, Overview and Strategies to Adapt Supply to a Growing Demand, OECD Health Working Papers, Nr. 44, OECD Publishing, Paris.

Gaertner, T. (2009), Sozialgeschichtliche Aspekte und ordnungspolitische Reformen der Pflegeversicherung, in: Gaertner, T., Gansweid, B., Gerber, H., Schwegler, F. und Mittelstaedt, G. (Hrsg.), Die Pflegeversicherung, Handbuch zur Begutachtung, Qualitätsprüfung, Beratung und Fortbildung, 2. Aufl., de Gruyter, Berlin, New York, S. 1–10.

Gans, P. und Schmitz-Veltin, A. (Hrsg.) (2006), Demographische Trends in Deutschland, ARL, Hannover.

Gansweid, B. und Heine, U. (2009), Die Begutachtung zur Feststellung von Pflegebedürftigkeit, in: Gaertner, T., Gansweid, B., Gerber, H., Schwegler, F. und Mittelstaedt, G. (Hrsg.), Die Pflegeversicherung, Handbuch zur Begutachtung, Qualitätsprüfung, Beratung und Fortbildung, 2. Aufl., de Gruyter, Berlin, New York, S. 72–87.

Gansweid, B. und Stahlberg, M. (2009), Begutachtung von Kindern, in: Gaertner, T., Gansweid, B., Gerber, H., Schwegler, F. und Mittelstaedt, G. (Hrsg.), Die Pflegeversicherung, Handbuch zur Begutachtung, Qualitätsprüfung, Beratung und Fortbildung, 2. Aufl., de Gruyter, Berlin, New York, S. 103–106.

Garms-Homolová, V. (2011), Pflege im Alter, in: Schaeffer, D. und Wingenfeld, K. (Hrsg.), Handbuch Pflegewissenschaft, Juventa, Weinheim, München, S. 405–427.

Geerts, J., Willemé, P. und Comas-Herrera, A. (2012), Projecting long-term care use in Europe, Projection model and results for Germany, the Netherlands, Spain and Poland, in: Geerts, J., Willemé, P. und Mot, E. (Hrsg.), Long-term care use and supply in Europe, Projections for Germany, the Netherlands, Spain, and Poland, Centre for European Policy Studies, Brüssel, S. 30–75.

Gessler, M. und Stübe, B. A. (2008), Diversity Management, Berufliche Weiterbildung im demografischen Wandel, Waxmann, Münster.

Glazer, J. und McGuire, T. G. (2011), Gold and Silver health plans: Accommodating demand heterogeneity in managed competition, in: Journal of Health Economics, 30(5), S. 1011–1019.

Goerlich, C. (2001), Bedeutung der Angehörigen und des unmittelbaren sozialen Umfeldes, in: Besselmann, K., Gitschmann, P., Goerlich, C., Klie, T., Reinschmidt, H., Struwe, B., Weritz-Hanf, P., Wojnar, J. und Ziller, H. (Hrsg.), Aspekte der Versorgung psychisch veränderter älterer Menschen, 2. Aufl., Eigenverlag des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge, Frankfurt am Main, S. 137–161.

← 183 | 184 → Goree, M. S., Hiedemann, B. und Stern, S. (2011), Will You Still Want Me Tomorrow?, The Dynamics of Families’ Long-Term Care Arrangements, University of Chicago, Economic Research Center, Chicago.

Gruenberg, E. M. (1977), The Failures of Success, in: The Milbank Memorial Fund Quarterly. Health and Society, 55(1), S. 3–24.

Grundy, E. (2007), Intergenerational Exchanges in Older Populations, in: Veron, J., Pennec, S. und Legare, J. (Hrsg.), Ages, Generations and the Social Contract, The Demographic Challenges Facing the Welfare State, Springer-Verlag, New York, S. 209–229.

Haberkern, K. und Szydlik, M. (2008), Pflege der Eltern, Ein europäischer Vergleich, in: KZfSS Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 60(1), S. 82–105.

Hacke, S. (1996), Die Ausstrahlung des Gesundheits-Strukturgesetzes und der sozialen Pflegeversicherung auf die gesetzliche Krankenversicherung, VWF, Berlin.

Häcker, J. (2008), Die soziale Pflegeversicherung: Eine Generationenbilanz, Peter Lang, Frankfurt am Main.

Häcker, J. und Raffelhüschen, B. (2006), Zukünftige Pflege ohne Familie, Konsequenzen des „Heimsog-Effekts“, Albert-Ludwigs-Universität, Institut für Finanzwissenschaft, Freiburg.

Häcker, J. und Raffelhüschen, B. (2008), Die Pflegeversicherung in der Krise, Renditen,Leistungsniveau und Versorgungslücken, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln.

Häcker, J., Hackmann, T. und Moog, S. (2009), Demenzkranke und Pflegebedürftige in der Sozialen Pflegeversicherung, Ein intertemporaler Kostenvergleich, in: Schmollers Jahrbuch, 129(3), S. 445–471.

Hackmann, T. (2010), Arbeitsmarkt Pflege, Bestimmung der künftigen Altenpflegekräfte unter Berücksichtigung der Berufsverweildauer, in: Sozialer Fortschritt, 59(9), S. 235–244.

Hackmann, T. und Moog, S. (2009), Die Auswirkungen der steigenden Lebenserwartung auf die Prävalenz der Pflegebedürftigkeit in Deutschland, in: Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft, 98(1), S. 73-89.

Hagestad, G. O. (2006), Transfers between grandparents and grandchildren: The importance of taking a three-generation perspective, in: Zeitschrift für Familienforschung, 18(3), S. 315–332.

Halsig, N. (1995), Hauptpflegepersonen in der Familie, Eine Analyse ihrer situativen Bedingungen und Hilfsmöglichkeiten, in: Zeitschrift für Gerontopsychologie und -psychiatrie, 8(4), S. 247–262.

← 184 | 185 → Hank, K. und Buber, I. (2007), Grandparents Caring for Their Grandchildren, Findings form the 2004 Survey of Health, Aging and Retirement in Europe, mea - Mannheim Research Institute for the Economics of Aging, Mannheim.

Hantrais, L. (2004), Family Policy Matters, Responding to Family Change in Europe, Policy Press, Bristol.

Hantrais, L. und Letablier, M.-T. (1996), Families and Family Policies in Europe, Longman, London, New York.

Hantrais, L., Philipov, D. und Billari, F. C. (Hrsg.) (2006), Policy implications of changing family formation, Study prepared for the European Population Conference 2005, Council of Europe, Straßburg.

Hardach, G. (2006), Der Generationenvertrag, Lebenslauf und Lebenseinkommen in Deutschland in zwei Jahrhunderten, Duncker & Humblot, Berlin.

Heinemann, U. (2009), Medizinische Begutachtung in der privaten und sozialen Pflegeversicherung, Gemeinsamkeiten und Unterschiede, Peter Lang, Frankfurt am Main.

Heitmüller, A. und Michaud, P.-C. (2006), Informal care and employment in England, evidence from the British household panel survey, IZA Discussion Papers, No. 2010, Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit.

Henderson, V. (1966), The nature of nursing, a definition and its implication for practice, research, and education, Macmillan, New York.

Herbst, C. und Barnow, B. (2008), Close to Home, A Simultaneous Equations Model of the Relationship Between Child Care Accessibility and Female Labor Force Participation, in: Journal of Family and Economic Issues, 29(1), S. 128–151.

Hermann, T. (2009), Zur Bedeutung des demographischen Wandels in der Medizin, in: Oberender, P. und Quintus, M. (Hrsg.), Markt der Möglichkeiten, Der ältere Mensch in der Medizin und Gesellschaft, Handlungsfelder im Wandel der Demographie, P.C.O.-Verlag, Bayreuth, S. 13–27.

Herzog-Kommission (2003), Bericht der Kommission „Soziale Sicherheit“ zur Reform der sozialen Sicherungssysteme, Berlin.

Heusinger, J. und Klünder, M. (2004), Die Einflüsse des Milieus auf die Steuerung in häuslichen Pflegearrangements, in: Blüher, S. und Stosberg, M. (Hrsg.), Neue Vergesellschaftungsformen des Alter(n)s, VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S. 183–196.

Hiedemann, B. und Stern, S. (1999), Strategic play among family members when making long-term care decisions, in: Journal of Economic Behavior & Organization, 40, S. 29–57.

← 185 | 186 → Hoerger, T. J., Picone, G. A. und Sloan, F. A. (1996), Public Subsidies, Private Provision of Care and Living Arrangements of the Elderly, in: The Review of Economics and Statistics, 78(3), S. 428–440.

Hof, B. (2001), Auswirkungen und Konsequenzen der demographischen Entwicklung für die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, Gutachten im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e.V., Köln.

Hoffmann, E., Schelhase, T. und Menning, S. (2009), Lebenserwartung und Sterbegeschehen, in: Böhm, K., Tesch-Römer, C. und Ziese, T. (Hrsg.), Gesundheit und Krankheit im Alter, Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Robert-Koch-Institut, Berlin, S. 92–104.

Höhn, C., Mai, R. und Micheel, F. (2007), Demographic Change in Germany, in: Hamm, I., Seitz, H. und Werding, M. (Hrsg.), Demographic Change in Germany, The Economic and Fiscal Consequences, Springer, Berlin, Heidelberg, New York, S. 9–33.

Höhn, M. (1995), Häusliche Pflege … und sich selbst nicht vergessen, Was pflegende Angehörige wissen sollten, PapyRossa, Köln.

Hokema, A. und Sulmann, D. (2009), Vernetzung in der gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung, Wem nützt sie?, in: Böhm, K., Tesch-Römer, C. und Ziese, T. (Hrsg.), Gesundheit und Krankheit im Alter, Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Robert-Koch-Institut, Berlin.

Holmstrom, B. (1982), Moral Hazard in Teams, in: The Bell Journal of Economics, 13(2), S. 324–340.

Homans, G. C. (1961), Social behavior, Its elementary forms, Harcourt Brace & World, New York.

Homburg, S. (1988), Theorie der Alterssicherung, Springer-Verl., Berlin.

Hörl, J. und Schimany, P. (2004), Gewalt gegen pflegebedürftige alte Menschen in der Familie, Ein Zukunftsthema für die Generationenbeziehungen?, in: Zeitschrift für Familienforschung, 15(2), S. 194–215.

Horn, I. und Genz, M. (2002), PEK - Pflegerelevante Exemplarische Krankheitsbilder, interdisziplinäre Zusammenarbeit im Studiengang Pflegewissenschaft, in: Landenberger, M., Klein, R., Horn, I. und Ferenszkiewicz, D. (Hrsg.), Pflegepfade in Europa, Neue Forschungsergebnisse und Praxisprojekte aus Pflege, Management und Gesundheitspolitik in Europa, Mabuse, Frankfurt am Main, S. 83–91.

Huinink, J. und Konietzka, D. (2007), Familiensoziologie, Eine Einführung, Campus, Frankfurt am Main, New York.

← 186 | 187 → Hullen, G. (2004), Bevölkerungsentwicklung in Deutschland, Die Bevölkerung schrumpft, altert und wird heterogener, in: Frevel, B. (Hrsg.), Herausforderung demografischer Wandel, VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S. 15–25.

Hurrelmann, K. (2007), Lebensphase Jugend, Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Jugendforschung, 9. Aufl., Juventa, Weinheim, München.

Igl, G. (2005), Die Zukunft der Pflegeversicherung vor dem Hintergrund von Bedarfen, Entbürokratisierung und Finanzierbarkeit, in: Klie, T., Buhl, A., Entzian, H., Hedtke-Becker, A. und Wallrafen-Dreisow, H. (Hrsg.), Die Zukunft der gesundheitlichen, sozialen und pflegerischen Versorgung älterer Menschen, Mabuse, Frankfurt am Main, S. 55–71.

Jacobzone, S. (1999), Ageing and Care for Frail Elderly Persons, An Overview of International Perspectives, OECD Labour Market and Social Policy Occasional Papers, Nr. 38, OECD Publishing, Paris.

Janik, F. (2003), Familie und Soldarität, in: Pohlmann, S. (Hrsg.), Der demografische Imperativ, Von der internationalen Sozialpolitik zu einem nationalen Aktionsplan, Vincentz Network, Hannover, S. 112–116.

Jani-Le Bris, H. (1993), Familiale Betreuung abhängiger alter Menschen in den Ländern der Europäischen Gemeinschaften, Amt für Amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften, Luxemburg.

Jansen, B. (1998), Lebensweltorientierung und ambulante Pflege aus sozialgerontologischer Perspektive, in: Schmidt, R., Braun, H., Giercke, K. I., Klie, T. und Kohnert, M. (Hrsg.), Neue Steuerungen in Pflege und Sozialer Altenarbeit, Transfer, Regensburg, S. 99–114.

Jansen, B. (1999), Informelle Pflege durch Angehörige, in: Jansen, B., Karl, F., Radebold, H. und Schmitz-Scherzer, R. (Hrsg.), Soziale Gerontologie, Ein Handbuch für Lehre und Praxis, Beltz, Weinheim, Basel, S. 604–628.

Johne, G. (1996), The Assessment and the Regulation of Quality in Long-Term Care, in: Eisen, R. und Sloan, F. A. (Hrsg.), Long-Term Care: Economic Issues and Policy Solutions, Kluwer Academic Publishers, Boston, Dordrecht, London, S. 285–305.

Jorm, A. F., Korten, A. E. und Henderson, A. S. (1987), The prevalence of dementia, A quantitative integration of the literature, in: Acta Psychiatrica Scandinavica, 76(5), S. 465–479.

Juchli, L. (1993), Ganzheitliche Pflege, Vision oder Wirklichkeit, 3. Aufl., Recom, Basel.

Kasperbauer, R. und Engel, H. (2009), Perspektiven der sozialen Pflegeversicherung, in: Gaertner, T., Gansweid, B., Gerber, H., Schwegler, F. und Mittelstaedt, ← 187 | 188 → G. (Hrsg.), Die Pflegeversicherung, Handbuch zur Begutachtung, Qualitätsprüfung, Beratung und Fortbildung, 2. Aufl., de Gruyter, Berlin, New York, S. 225–233.

Katz, S., Ford, A. B., Moskowitz, R. W., Jackson, B. A. und Jaffe, M. W. (1963), Studies of Illness in the Aged, in: Journal of the American Medical Association, 185, S. 914–919.

Keyfitz, N. (1971), On the momentum of population growth, in: Demography, 8(1), S. 71–80.

Klein, T. (1996), Determinants of Institutionalization in Old Age, in: Eisen, R. und Sloan, F. A. (Hrsg.), Long-Term Care: Economic Issues and Policy Solutions, Kluwer Academic Publishers, Boston, Dordrecht, London, S. 103-113.

Klie, T. (2001), Rechtlicher Orientierungsrahemn für die Begleitung psychisch kranker älterer Menschen, in: Besselmann, K., Gitschmann, P., Goerlich, C., Klie, T., Reinschmidt, H., Struwe, B., Weritz-Hanf, P., Wojnar, J. und Ziller, H. (Hrsg.), Aspekte der Versorgung psychisch veränderter älterer Menschen, 2. Aufl., Eigenverlag des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge, Frankfurt am Main, S. 40–76.

Klie, T. (2007), Das Pflegebudget, in: Igl, G., Naegele, G. und Hamdorf, S. (Hrsg.), Reform der Pflegeversicherung - Auswirkungen auf die Pflegebedürftigen und die Pflegepersonen, Lit, Münster u.a., S. 208–225.

Klie, T. (2009), Pflegeversicherung, 8., aktualisierte, erweiterte Aufl., Vincentz Network, Hannover.

Klie, T. und Blinkert, B. (2002), Pflegekulturelle Orientierungen, Empirische Grundlagen für einen mikropolitischen Diskurs, in: Tesch-Römer, C. (Hrsg.), Gerontologie und Sozialpolitik, Kohlhammer, Stuttgart u.a., S. 197–217.

Klie, T. und Okada, S. (2005), Der japanische Weg der Pflegesicherung, oder: Von der Schwierigkeit, den richtigen Weg einzuschlagen, in: Klie, T., Buhl, A., Entzian, H., Hedtke-Becker, A. und Wallrafen-Dreisow, H. (Hrsg.), Die Zukunft der gesundheitlichen, sozialen und pflegerischen Versorgung älterer Menschen, Mabuse, Frankfurt am Main, S. 273–292.

Klusen, N. (2011), Solidarisch finanzierte GKV - ein Auslaufmodell?, in: Rüter, G., Da-Cruz, P. und Schwegel, P. (Hrsg.), Gesundheitsökonomie und Wirtschaftspolitik, Lucius & Lucius, Stuttgart, S. 363–373.

Knappe, E. und Optendrenk, S. (1999), Der Einfluß des demographischen Wandels auf die Kranken- und Pflegeversicherung, in: Grünheid, E. und Höhn, C. (Hrsg.), Demographische Alterung und Wirtschaftswachstum, Seminar des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung 1998 in Bingen, Leske + Budrich, Opladen, S. 157–178.

← 188 | 189 → Kofahl, C. (2008), Motive von Angehörigen, ihre älteren Familienmitglieder zu betreuen, Ergebnisse aus dem europäischen Forschungsprojekt EUROFAMCARE, in: Zank, S. und Hedtke-Becker, A. (Hrsg.), Generationen in Familie und Gesellschaft im demographischen Wandel, Europäische Perspektiven, Kohlhammer, Stuttgart, S. 130–145.

Kofahl, C., Nolan, M., Mestheneos, E. und Triantafillou, J. (2005), Welche Unterstützung erfahren betreuende Angehörige älterer Menschen in Europa?, in: Klie, T., Buhl, A., Entzian, H., Hedtke-Becker, A. und Wallrafen-Dreisow, H. (Hrsg.), Die Zukunft der gesundheitlichen, sozialen und pflegerischen Versorgung älterer Menschen, Mabuse, Frankfurt am Main, S. 241–258.

Kohara, M. und Ohtake, F. (2006), Altruism and the Care of Elderly Parents, Evidence from Japanese Families, Discussion Paper Nr. 670, Osaka University, The Institute of Social and Economic Research, Osaka.

Kohli, M. (1999), Private and public transfers between generations: Linking the family and the state, in: European Societies, 1(1), S. 81–104.

Kohli, M. (2007), Von der Gesellschaftsgeschichte zur Familie, Was leistet das Konzept der Generationen?, in: Lettke, F. und Lange, A. (Hrsg.), Generationen und Familien, Suhrkamp, Frankfurt am Main, S. 47–68.

Kolip, P. und Lademann, J. (2012), Familie und Gesundheit, in: Hurrelmann, K. und Razum, O. (Hrsg.), Handbuch Gesundheitswissenschaften, Beltz Juventa, Weinheim, Basel, S. 517–540.

Kommission für die Nachhaltigkeit in der Finanzierung der Pflegeversicherung (2003), Intergenerativer Lastenausgleich in der Pflegeversicherung, Berlin.

Kondratowitz, H.-J. von (2005), Langfristiger Wandel der Leitbilder in der Pflege, in: Schroeter, K. R. und Rosenthal, T. (Hrsg.), Soziologie der Pflege, Grundlagen Wissensbestände und Perspektiven, Juventa Verlag, Weinheim, München, S. 125–140.

König, H.-H., Leidl, R. und Schulz, E. (2001), Auswirkungen der demographischen Entwicklung auf die Zahl der Pflegefälle, Vorausschätzungen bis 2020 mit Ausblick auf 2050, DIW Discussion Paper Nr. 240, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin.

Konrad, K. A., Künemund, H., Lommerud, K. E., Robledo, J. R., Konrad, K. A., Künemund, H., Lommerud, K. E. und Robledo, J. R. (2002), Geography of the Family, in: American Economic Review, 92(4), S. 981–998.

Kontula, O. (2008), The Influence of Education and Family Policies on Age at First Birth, in: Höhn, C., Avramov, D. und Kotowska, I. (Hrsg.), People, Population Change and Policies, Lessons from the Population Policy Acceptance Study - Volume 1, Springer, New York, S. 259–275.

← 189 | 190 → Kontula, O. und Söderling, I. (2008), Demographic Change and Family Policy Regimes, in: Höhn, C., Avramov, D. und Kotowska, I. (Hrsg.), People, Population Change and Policies, Demographic Knowledge, Gender, Ageing - Volume 2, Springer, New York, S. 3–20.

Köstler, U. (1999), Pflegesicherung in Frankreich, in: Eisen, R. und Mager, H.-C. (Hrsg.), Pflegebedürftigkeit und Pflegesicherung in ausgewählten Ländern, Leske + Budrich, Opladen, S. 263–278.

Kotlikoff, L. J. und Morris, J. N. (1989), How much care do the aged receive from their children? A bimodal picture of contact and assistance, in: Wise, D. A. (Hrsg.), The economics of aging, University of Chicago Press, Chicago u.a., S. 149–172.

Kotlikoff, L. J. und Morris, J. N. (1990), Why Don’t the Elderly Live with Their Children?, A New Look, in: Wise, D. A. (Hrsg.), Issues in the economics of aging, University of Chicago Press, Chicago, S. 149–169.

Kramer, B. J. und Thompson, E. H. (Hrsg.) (2002), Men as Caregivers, Theory, Research, and Service Implications, Springer, New York.

Krämer, W. (1997), Hippokrates und Sisyphus, Die moderne Medizin als Opfer ihrer eigenen Erfolges, in: Kirch, W. und Kliemt, H. (Hrsg.), Rationierung im Gesundheitswesen, 2. Aufl., Roderer, Regensburg, S. 7–19.

Kraus, M., Riedel, M., Mot, E., Willemé, P., Röhrling, G. und Czypionka, T. (2010), A typology of long-term care systems in Europe, Centre for European Policy Studies, Brüssel.

Krause, D. (2005), Luhmann-Lexikon, 4. Aufl., Lucius & Lucius, Stuttgart.

Kremer-Preiß, U. (2005), Wohnformen der Zukunft im Bereich der eigenen Häuslichkeit, in: Klie, T., Buhl, A., Entzian, H., Hedtke-Becker, A. und Wallrafen-Dreisow, H. (Hrsg.), Die Zukunft der gesundheitlichen, sozialen und pflegerischen Versorgung älterer Menschen, Mabuse, Frankfurt am Main, S. 316-335.

Kremer-Preiß, U. (2007), Wohnformen, in: Igl, G., Naegele, G. und Hamdorf, S. (Hrsg.), Reform der Pflegeversicherung - Auswirkungen auf die Pflegebedürftigen und die Pflegepersonen, Lit, Münster u.a., S. 144–151.

Krippner, A., Müller-Röpke, A. und Sobotta, C. (1997), Veränderungen im soziokulturellen Bedeutungszusammenhang von „Pflege“, Eine begriffsgeschichtliche Untersuchung, in: Uzarewicz, C. und Piechotta, G. (Hrsg.), Transkulturelle Pflege, VWB, Berlin.

Kröhnert, S. (2011), Die demografische Lage der Nation, Was freiwilliges Engagement für die Regionen leistet, Bundeszentrale für Politische Bildung, Bonn.

Kröhnert, S., Hoßmann, I. und Klingholz, R. (2008), Die demografische Zukunft von Europa, Wie sich die Regionen verändern, Deutscher Taschenbuch Verlag, München.

← 190 | 191 → Kröhnert, S., Klingholz, R. und Medicus, F. (2007), Die demografische Lage der Nation, Wie zukunftsfähig sind Deutschlands Regionen?, 3. Aufl., Dt. Taschenbuch-Verl., München.

Krohwinkel, M. (1993), Der Pflegeprozeß am Beispiel von Apoplexiekranken, Eine Studie zur Erfassung und Entwicklung ganzheitlich-rehabilitierender Prozeßpflege, Nomos, Baden-Baden.

Krohwinkel, M. (2007), Rehabilitierende Pflegeprozess am Beispiel von Apoplexiekranken, Fördernde Prozesspflege als System, 2. Aufl., Huber, Bern.

Kroll, L. E. und Ziese, T. (2009), Kompression oder Expansion der Morbidität?, in: Böhm, K., Tesch-Römer, C. und Ziese, T. (Hrsg.), Gesundheit und Krankheit im Alter, Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Robert-Koch-Institut, Berlin, S. 105–112.

Kronberger-Kreis (2005), Tragfähige Pflegeversicherung, Schriftenreihe der Stiftung Marktwirtschaft, Stiftung Marktwirtschaft, Berlin.

Kuhlmann, A. (2005), Case Management für demenzkranke Menschen, Eine Betrachtung der gegenwärtigen praktischen Umsetzung, Lit, Münster.

Kuhlmey, A. und Blüher, S. (2011), Demografische Entwicklung in Deutschland, Konsequenzen für Pflegebedürftigkeit und pflegerische Versorgung, in: Schaeffer, D. und Wingenfeld, K. (Hrsg.), Handbuch Pflegewissenschaft, Juventa, Weinheim, München, S. 185–198.

Künemund, H. (2006), Tätigkeiten und Engagement im Ruhestand, in: Tesch-Römer, C., Engstler, H. und Wurm, S. (Hrsg.), Altwerden in Deutschland, Sozialer Wandel und individuelle Entwicklung in der zweiten Lebenshälfte, VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S. 289–327.

Künemund, H. (2008), Intergenerational relations withih the family and the state, in: Saraceno, C. (Hrsg.), Families, Ageing and Social Policy, Intergenerational Solidarity in European Welfare States, Edward Elgar Publishing Ltd, Cheltenham, Northampton, S. 105–122.

Künemund, H. und Rein, M. (1999), There is more to receiving than needing: Theoretical arguments and empirical explorations of crowding in and crowding out, in: Ageing and Society, 19, S. 93–121.

Künemund, H. und Vogel, C. (2006), Öffentliche und private Transfers und Unterstützungsleistungen im Alter - “crowding in” oder “crowding out”?, in: Zeitschrift für Familienforschung, 18(3), S. 269–289.

Kwon, D.-C. (2008), Zur sozialen Sicherung bei Pflegebedürftigkeit in Südkorea, Entwicklungslinien unter Berücksichtigung der deutschen Pflegeversicherung, Speyer.

← 191 | 192 → Lafortune, G. und Balestat, G. (2007), Trends in Severe Disability Among Elderly People, Assessing the Evidence in 12 OECD Countries and the Future Implications, OECD Health Working Papers, Nr. 26, OECD Publishing, Paris.

Lämmler, G., Herms, J. und Hanke, B. (2003), Demenz, in: Hanke, B. und Steinhagen-Thiessen, E. (Hrsg.), Neurogeriatrie, Blackwell, Berlin, Wien, S. 1–85.

Langa, K. M., Chernew, M. E., Kabeto, M. U. und Katz, S. J. (2001), The Explosion in Paid Home Health Care in the 1990s, Who Received the Additional Services?, in: Medical Care, 39(2).

Laschet, H. (2003), Versicherungsfremde Leistungen und Verschiebebahnhöfe, in: Albring, M. und Wille, E. (Hrsg.), Die GKV zwischen Ausgabendynamik, Einnahmenschwäche und Koordinierungsproblemen, Peter Lang, Frankfurt am Main u. a., S. 251–261.

Lauterbach, K. W. (2005), Stabile Beiträge trotz mehr Leistungen in den nächsten Jahren, Auswirkungen einer Bürgerversicherung in der Pflegeversicherung, in: Soziale Sicherheit, 54(3), S. 93–101.

Lawton, M. P. und Brody, E. M. (1969), Assessment of Older People, Self-Maintaining and Instrumental Activities of Daily Living, in: The Gerontologist, 9(3 Part 1), S. 179–186.

Le Bihan, B. und Martin, C. (2011), Reforming Long-term Care Policy in France: Private-Public Coplementarities, in: Costa-Font, J. (Hrsg.), Reforming long-term care in Europe, Wiley-Blackwell, Chichester, S. 35–52.

Leibfried, S. (1992), Towards a European Welfare State, On Integrating Poverty Regimes in the European Community, in: Ferge, Z. und Kolberg, J. E. (Hrsg.), Social Policy in a Changing Europe, Campus, Frankfurt am Main.

Leigh, A. (2010), Informal care and labor market participation, in: Labour Economics, 17, S. 140–149.

Leipold, B., Schacke, C. und Zank, S. (2005a), Prädikatoren der Veränderung von Belastungen pflegender Angehöriger, Längsschnittliche Befunde der LEANDER-Studie, in: Klie, T., Buhl, A., Entzian, H., Hedtke-Becker, A. und Wallrafen-Dreisow, H. (Hrsg.), Die Zukunft der gesundheitlichen, sozialen und pflegerischen Versorgung älterer Menschen, Mabuse, Frankfurt am Main, S. 72–81.

Leipold, B., Schacke, C. und Zank, S. (2005b), Zu Veränderung der Depressivität pflegender Angehöriger, Der Beitrag von Persönlichkeitswachstum und Akzeptanz der Demenzerkrankung, in: Klie, T., Buhl, A., Entzian, H., Hedtke-Becker, A. und Wallrafen-Dreisow, H. (Hrsg.), Die Zukunft der ← 192 | 193 → gesundheitlichen, sozialen und pflegerischen Versorgung älterer Menschen, Mabuse, Frankfurt am Main, S. 34–42.

Leira, A. (2004), Post-Industrial Families: New Forms of Bonding?, in: Knijn, T. und Komter, A. (Hrsg.), Solidarity between the Sexes and the Generations, Transformations in Europe, Edward Elgar Publishing Ltd, Cheltenham, Northampton, S. 185–200.

Lewis, J. (2004), Auf dem Weg zur „Zwei-Erwerbstätigen“-Familie, in: Leitner, S., Ostner, I. und Schratzenstaller, M. (Hrsg.), Wohlfahrtsstaat und Geschlechterverhältnis im Umbruch, Was kommt nach dem Ernährermodell?, VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S. 62–84.

Litwak, E. (1960), Occupational Mobility and Extended Family Cohension, in: American Sociological Review, 25(1), S. 9–21.

Loeffelholz, H. D. von (2010), Demografischer Wandel und Migration, Erfahrungen, Perspektiven und Optionen zu ihrer Steuerung, in: Heilemann, U. (Hrsg.), Demografischer Wandel in Deutschland, Befunde und Reaktionen, Duncker & Humblot, Berlin, S. 93–128.

Lübke, N. (2002), Hamburger Einstufungsmanual zum Barthel-Index, Hamburg.

Lübke, N., Grassl, A., Kundy, M., Meier-Baumgartner, H. P. und Wilk, J. (2001), Hamburger Einstufungsmanual zum Barthel-Index, in: Geriatrie Journal, 1/2, S. 41–46.

Lübke, N., Meinck, M. und Renteln–Kruse, W. von (2004), Der Barthel–Index in der Geriatrie, Eine Kontextanalyse zum Hamburger Einstufungsmanual, in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 37(4), S. 316–326.

Lüdecke, D. (2007), Häusliche Pflegearrangements, Eine qualitative Studie protektiver und destabilisierender Faktoren, VDM Verlag Dr. Müller, Saarbrücken.

Lutz, W. und Scherbov, S. (2003a), Can Immigration Compensate for Europe’s Low Fertility?, European Demographic Research Papers 1, Vienna Institute of Demography, Wien.

Lutz, W. und Scherbov, S. (2003b), Will Population Ageing Necessarily Lead to an Increase in the Number of Persons with Disabilities? Alternative Scenarios for the European Union, European Demographic Research Papers 3, Vienna Institute of Demography, Wien.

Mackenroth, G. (1952), Die Reform der Sozialpolitik durch einen deutschen Sozialplan, in: Albrecht, G. (Hrsg.), Verhandlungen auf der Sondertagung des Vereins für Sozialpolitik in Berlin 1952, Schriften des Vereins für Socialpolitik: Neue Folge, Bd. 4, Duncker & Humblot, Berlin, S. 39–76.

← 193 | 194 → Maddala, G. S. und Lahiri, K. (2009), Introduction to econometrics, 4. Aufl., Wiley, Chichester.

Mager, H.-C. (1999), Pflegebedürftigkeit: Dimensionen und Determinanten, in: Eisen, R. und Mager, H.-C. (Hrsg.), Pflegebedürftigkeit und Pflegesicherung in ausgewählten Ländern, Leske + Budrich, Opladen, S. 29–78.

Mahoney, F. I. und Barthel, D. W. (1965), Functional Evaluation, The Barthel Index, in: Maryland State Medical Journal, 14, S. 56–61.

Maidhof, R., Schneider, F., Rachold, U., Gerber, J., Niehoff, J.-U. und Sann, J. (2002), Der Barthel-Index: eine Alternative zum Begutachtungsverfahren in der Pflegeversicherung?, in: Gesundheitswesen, 64(01), S. 54-59.

Maier, C. und Schmid, A. (2009), Potentiale internationaler Vergleiche im Gesundheitswesen am Beispiel von Konzentrationsprozessen im stationären Sektor, in: Gellner, W. und Schmöller, M. (Hrsg.), Gesundheitsforschung, Aktuelle Befunde der Gesundheitswissenschaften, Nomos, Baden-Baden, S. 247-258.

Maier, C. und Ulrich, V. (2012), Soziale Sicherung, in: Nagel, E. (Hrsg.), Das Gesundheitswesen in Deutschland, Struktur, Leistungen, Weiterentwicklung, 5. Aufl., Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, S. 41–58.

Mamolo, M. und Scherbov, S. (2009), Population Projections for Forty-Four European Countries: The Ongoing Population Ageing, European Demographic Research Papers 2, Vienna Institute of Demography, Wien.

Manton, K. G. (1982), Changing Concepts of Morbidity and Mortality in the Elderly Population, in: The Milbank Memorial Fund Quarterly. Health and Society, 60(2), S. 183–244.

Manton, K. G. und Tolley, H. D. (1991), Rectangularization of the Survival Curve, in: Journal of Aging and Health, 3(2), S. 172–193.

Marcoen, A. (2005), Parent care: the core component of intergenerational relationships in middle and late adulthood, in: European Journal of Aging, 2, S. 208-212.

Martin, C. (2004), The Rediscovery of Family Solidarity, in: Knijn, T. und Komter, A. (Hrsg.), Solidarity between the Sexes and the Generations, Transformations in Europe, Edward Elgar Publishing Ltd, Cheltenham, Northampton, S. 3-17.

Maslow, A. (1943), A Theory of Human Motivation, in: Psychological Review, 50(4), S. 370–396.

MDS (2009), Pflegebericht des Medizinischen Dienstes 2007 - 2008, Essen.

MDS (2010), Begutachtungen des Medizinischen Dienstes für die Pflegeversicherung 2009, Essen.

← 194 | 195 → Meier, V. (1998), Theorie der Pflegeversicherung, Physica-Verlag, Heidelberg.

Meins, W. und Matthiesen, L. (2000), Validierung von Barthel-Index und Rankin Scale anhand der Pflegeeinstufung nach Schlaganfall, in: Schuntermann, M. F. und Schliehe, F. (Hrsg.), Individualität und Reha-Prozess, 9. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, wdv, Bad Homburg, S. 187–188.

Meng, A. (2012), Informal home care and labor-force participation of household members, in: Empirical Economics, S. 1–21.

Mestheneos, E. und Triantafillou, J. (2005), Supporting Family Carers of Older People in Europe, The Pan-European Background Report, Lit, Münster.

Meyer, J. A. (1996), Der Weg zur Pflegeversicherung, Positionen - Akteure - Politikprozesse, Mabuse, Frankfurt am Main.

Michaelis, J. (2005), Zur Reform der Leistungsformen der Pflegeversicherung - ein familienökonomischer Ansatz, Volkswirtschaftliche Diskussionsbeiträge Nr. 74/05, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Universität Kassel.

Michaelis, J., Arntz, M. und Spermann, A. (2005), Die Reform der Pflegeversicherung - weniger Kostendruck durch flexiblere Pflegearrangements?, Volkswirtschaftliche Diskussionsbeiträge Nr. 71/05, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Universität Kassel.

Moers, M. und Schaeffer, D. (2011), Pflegetheorien, in: Schaeffer, D. und Wingenfeld, K. (Hrsg.), Handbuch Pflegewissenschaft, Juventa, Weinheim, München, S. 37–66.

Motel-Klingebiel, A. und Tesch-Römer, C. (2006), Familie im Wohlfahrtsstaat - zwischen Verdrängung und gemischter Verantwortung, in: Zeitschrift für Familienforschung, 18(3), S. 290–314.

Möwisch, A., Ruser, C. und Schwanenflügel, M. von (2008), Pflegereform 2008, Änderungen und Verbesserungen für Pflegebedürftige und Leistungserbringer, Müller u.a., Heidelberg u.a.

Müller, T., Bird, K. und Bohns, S. (2006), Pflegende Angehörige - eine Selbstverständlichkeit?, Pflege im Kontext von Lebensverlauf und Familie, in: Bertram, H., Krüger, H. und Spieß, K. (Hrsg.), Wem gehört die Familie der Zukunft?, Expertisen zum 7. Familienbericht der Bundesregierung, Leske + Budrich, Opladen, S. 301–326.

Münch, E. (2011), Gesundheitswirtschaft als Wachstumsmotor?, in: Rüter, G., Da-Cruz, P. und Schwegel, P. (Hrsg.), Gesundheitsökonomie und Wirtschaftspolitik, Lucius & Lucius, Stuttgart, S. 239–255.

← 195 | 196 → Münz, R., Seifert, W. und Ulrich, R. E. (1999), Zuwanderung nach Deutschland, Strukturen, Wirkungen, Perspektiven, 2. Aufl., Campus, Frankfurt am Main, New York.

Musgrave, R. A., Musgrave, P. B. und Kullmer, L. (1994), Die öffentlichen Finanzen in Theorie und Praxis, 6. Aufl., Mohr, Tübingen.

Naegele, G. (2002), Die Bundestags-Enquête-Kommission „Demographischer Wandel” legt ihren Abschlussbericht vor, in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 35(5), S. 482-486.

Naegele, G. (2003), Wirtschaftliche Auswirkungen und Herausforderungen, in: Pohlmann, S. (Hrsg.), Der demografische Imperativ, Von der internationalen Sozialpolitik zu einem nationalen Aktionsplan, Vincentz Network, Hannover, S. 57–64.

Naegele, G. (2007), Pflege(versicherungs)politik, Bilanz und Erwartungen, in: Igl, G., Naegele, G. und Hamdorf, S. (Hrsg.), Reform der Pflegeversicherung - Auswirkungen auf die Pflegebedürftigen und die Pflegepersonen, Lit, Münster u.a., S. 18–34.

Naegele, G. und Bäcker, G. (2011), Pflegebedürftigkeit aus sozialpolitischer Sicht, in: Schaeffer, D. und Wingenfeld, K. (Hrsg.), Handbuch Pflegewissenschaft, Juventa, Weinheim, München, S. 199–228.

Nave-Herz, R. (2003), Familie zwischen Tradition und Moderne, Ausgewählte Beiträge zur Familiensoziologie, bis Bibliotheks- und Informationssystem der Universität Oldenburg, Oldenburg.

Nocera, S. und Zweifel, P. (1996), Women’s Role in the Provision of Long-Term Care, Financial Incentives, and the Future Financing of Long-Term Care, in: Eisen, R. und Sloan, F. A. (Hrsg.), Long-Term Care: Economic Issues and Policy Solutions, Kluwer Academic Publishers, Boston, Dordrecht, London, S. 79–102.

Norton, E. C. (2000), Long-term Care, in: Culyer, A. J. und Newhouse, J. P. (Hrsg.), Handbook of Health Economics, Volume 1B, Elsevier Science, Amsterdam, S. 955–994.

Norton, E. C. und van Houtven, C. H. (2006), Inter-vivos Transfers and Exchange, in: Southern Economic Journal, 73(1), S. 157–172.

Oberender, P. (1986), Ökonomische Aspekte des Pflegefallrisikos, Eine ordnungspolitische Alternative, in: Gitter, W. und Oberender, P. (Hrsg.), Pflegefallrisiko, P.C.O.-Verlag, Bayreuth, S. 27–37.

Oberender, P. und Fleckenstein, J. (2004), Reform der Sozialen Pflegeversicherung in Deutschland - Entschärfung einer „Zeitbombe“, Wirtschaftswissenschaftliche Diskussionspapiere; Nr. 05-04, Universität Bayreuth, Bayreuth.

← 196 | 197 → Oberender, P. und Zerth, J. (2010), Wachstumsmarkt Gesundheit, 3. Aufl., Lucius & Lucius, Stuttgart.

OECD (2011), Health at a Glance 2011, OECD Indicators, OECD Publishing, Paris.

Österle, A. (Hrsg.) (2011), Long-term care in Central and South Eastern Europe, Lang, Frankfurt am Main.

Österle, A., Mittendrein, L. und Meichenitsch, K. (2011), Long-Term Care in Austria, Between Family Orientation, Cash for Care and Service Provision, in: Österle, A. (Hrsg.), Long-term care in Central and South Eastern Europe, Lang, Frankfurt am Main, S. 41–66.

Ottnad, A. (2003), Die Pflegeversicherung: Ein Pflegefall, Wege zu einer solidarischen und tragfähigen Absicherung des Pflegerisikos, Olzog, München.

Pabst, S. und Rothgang, H. (2000), Reformfähigkeit und Reformblockaden: Kontinuität und Wandel bei der Einführung der Pflegeversicherung, in: Leibfried, S. und Wagschal, U. (Hrsg.), Der deutsche Sozialstaat, Bilanzen, Reformen, Perspektiven, Campus Verlag, Frankfurt am Main, New York, S. 340–377.

Pack, J. (2000), Zukunftsreport demographischer Wandel, Innovationsfähigkeit in einer alternden Gesellschaft, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bonn.

Parnes, O., Vedder, U. und Willer, S. (2008), Das Konzept der Generation, Eine Wissenschafts- und Kulturgeschichte, Suhrkamp, Frankfurt am Main.

Pearlin, L. I., Mullan, J. T., Semple, S. J. und Skaff, M. M. (1990), Caregiving and the Stress Process: An Overview of Concepts and Their Measures, in: The Gerontologist, 30(5), S. 583–594.

Perozek, M. (1998), A Reexamination of the Strategic Bequest Motive, in: Journal of Political Economy, 106(2), S. 423–445.

Pezzin, L. E. und Schone, B. S. (1999), Intergenerational Household Formation, Female Labor Supply and Informal Caregiving, A Bargaining Approach, in: The Journal of Human Resources, 34(3), S. 475–503.

Pfarr, C. und Schneider, U. (2012), Choosing between subsidized or unsubsidized private pension schemes: evidence from German panel data, in: Journal of Pension Economics and Finance, online first.

Pfau-Effinger, B. und Rostgaard, T. (Hrsg.) (2011), Care Between Work and Welfare in European Societies, Palgrave Macmillan, Basingstoke u.a.

Pfennig, A. und Bahle, T. (Hrsg.) (2000), Families and Family Policies in Europe, Comparative Perspectives, Lang, Frankfurt am Main u. a.

← 197 | 198 → Philipov, D. und Schuster, J. (2010), Effect of Migration on Population Size and Age Composition in Europe, European Demographic Research Papers 2, Vienna Institute of Demography, Wien.

Pindyck, R. S. und Rubinfeld, D. L. (2009), Mikroökonomie, 7., aktualisierte Aufl., Pearson Studium, München.

Pinquart, M. und Sörensen, S. (2003), Differences between caregivers and noncaregivers in psychological health and physical health, A meta-analysis, in: Psychology and Aging, 18(2), S. 250–267.

Pinquart, M. und Sörensen, S. (2006a), Gender Differences in Caregiver Stressors, Social Resources, and Health, An Updated Meta-Analysis, in: Journal of Gerontology: Psychological Sciences, 61(1), S. 33–45.

Pinquart, M. und Sörensen, S. (2006b), Helping caregivers of persons with dementia, which interventions work and how large are their effects?, in: International Psychogeriatrics, 18(4), S. 577–595.

Popp, M. (2011), Die Pflegeversicherung, Stand, Probleme und Prognose, Kovac, Hamburg.

Prince, M. J. (2002), The Development of the EURO-D Scale, in: Copeland, J. R. M., Abou-Saleh, M. T. und Blazer, D. G. (Hrsg.), Principles and Practice of Geriatric Psychiatry, 2. Aufl., Wiley, Chichester, New York, S. 159–160.

Prince, M. J., Reischies, F. M., Beekman, A. T., Fuhrer, R., Jonker, C., Kivela, S. L., Lawlor, B. A., Lobo, A., Magnusson, H., Fichter, M., van Oyen, H., Roelands, M., Skoog, I., Turrina, C. und Copeland, J. R. M. (1999), Development of the EURO-D scale, a European Union initiative to compare symptoms of depression in 14 European centres, in: British Journal of Psychiatry, 174(4), S. 330–338.

Pschyrembel, W. (2011), Pschyrembel Klinisches Wörterbuch, 2012, 263. Aufl., de Gruyter, Berlin.

Qureshi, H., Patmore, C., Nicholas, E. und Bamford, C. (1998), Outcomes of social care for older people and carers, University of York, Social Policy Research Unit, York.

Raffelhüschen, B., Fetzer, S. und Moog, S. (2003), Die Nachhaltigkeit der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung, Diagnose und Therapie, in: Albring, M. und Wille, E. (Hrsg.), Die GKV zwischen Ausgabendynamik, Einnahmenschwäche und Koordinierungsproblemen, Peter Lang, Frankfurt am Main u. a., S. 85–114.

Raffelhüschen, B., Häcker, J. und Höfer, M. (2005), Reformkonzepte der gesetzlichen Pflegeversicherung auf dem Prüfstand, Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft, Köln.

← 198 | 199 → Rainwater, L., Rein, M. und Schwartz, J. E. (1986), Income Packaging in the Welfare State: A Comparative Study of Family Income, Oxford University Press, Oxford.

Rasch, G. (1980), Probabilistic models for some intelligence and attainment tests, University of Chicago Press, Chicago.

Reil-Held, A. (2006), Crowding out or Crowding in? Public and Private Transfers in Germany, in: European Journal of Population, 22(3), S. 263–280.

Reischies, F. M. (2003), Depression, in: Hanke, B. und Steinhagen-Thiessen, E. (Hrsg.), Neurogeriatrie, Blackwell, Berlin, Wien, S. 87–131.

Riedel, O., Dodel, R., Deuschl, G., Förstl, H., Henn, F., Heuser, I., Oertel, W., Reichmann, H., Riederer, P., Trenkwalder, C. und Wittchen, H. U. (2011), Demenz und Depression determinieren Pflegebedürftigkeit bei M. Parkinson, in: Der Nervenarzt, 82(8), S. 1012-1019.

Ritchie, K. und Kildea, D. (1995), Is senile dementia “age-related” or “ageing-related”?, evidence from meta-analysis of dementia prevalence in the oldest old, in: The Lancet, 346(8980), S. 931–934.

Robine, J.-M., Michel, J.-P. und Herrmann, F. R. (2007), Who will care for the oldest people in our ageing society?, in: British Medical Journal, 334, S. 570–571.

Robine, J.-M., Mormiche, P. und Sermet, C. (1998), Examination of the Causes and Mechanisms of the Increase in Disability-Free Life Expectancy, in: Journal of Aging and Health, 10(2), S. 171–191.

Romøren, T. I. (2003), Last Years of Long Lives, The Larvik Study, Routledge, London.

Roper, N. (1976), A model for nursing and nursology, in: Journal of Advanced Nursing, 1(3), S. 219–227.

Roper, N., Logan, W. W. und Tierney, A. J. (1993), Die Elemente der Krankenpflege, Ein Pflegemodell, das auf einem Lebensmodell beruht, 4. Aufl., Recom, Basel.

Rothgang, H. (1997), Ziele und Wirkungen der Pflegeversicherung, Eine ökonomische Analyse, Campus Verlag, Frankfurt am Main, New York.

Rothgang, H. (2009), Theorie und Empirie der Pflegeversicherung, Lit, Münster u.a.

Rothgang, H. und Preuss, M. (2007), Was können wir über die Finanzierungsprobleme der Pflegeversicherung in der Zukunft wissen?, in: Igl, G., Naegele, G. und Hamdorf, S. (Hrsg.), Reform der Pflegeversicherung - Auswirkungen auf die Pflegebedürftigen und die Pflegepersonen, Lit, Münster u.a., S. 35–47.

Rothgang, H., Borchert, L. und Knorr, K. (2005), Individuelle Pflegeverläufe älterer Menschen und ihre Determinanten, in: Pflege und Gesellschaft, 10(1), S. 34–37.

← 199 | 200 → Rothgang, H., Holst, M., Kulik, D. und Unger, R. (2008), Finanzielle Auswirkungen der Umsetzung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs und des dazugehörigen Assessments für die Sozialhilfeträger und die Pflegekassen, Ergänzungsprojekt zum Modellprojekt „Entwicklung und Erprobung eines neuen Begutachtungsinstruments zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit“, Bremen.

Rothgang, H., Kulik, D., Müller, R. und Unger, R. (2009), GEK-Pflegereport 2009, Schwerpunktthema: Regionale Unterschiede in der pflegerischen Versorgung, Schwäbisch-Gmünd.

Röttger-Liepmann, B. (2007), Pflegebedürftigkeit im Alter, Aktuelle Befunde und Konsequenzen für künftige Versorgungsstrukturen, Juventa, Weinheim, München.

Rump, J. (2009), Risikofaktor demografischer Wandel, in: Knauth, P., Elmerich, K. und Karl, D. (Hrsg.), Risikofaktor demografischer Wandel, Generationenvielfalt als Unternehmensstrategie, Symposion Publishing, Düsseldorf, S. 15–45.

Rürup, B. (2002), Kapitaldeckung (k)ein Königsweg? in B. Rürup & K.-D. Henke (Hrsg.): Vol. 21. Versicherungswissenschaft in Berlin, Alternde Gesellschaft. Lösungsansätze für die Probleme der Kranken- und Pflegeversicherung (S. 15–23). Karlsruhe: VVW.

Sabatelli, R. M. und Shehan, C. L. (1993), Exchange and Resource Theories, in: Boss, P. G., Doherty, W. J., LaRossa, R., Schumm, W. R. und Steinmetz, S. K. (Hrsg.), Sourcebook of Family Theories and Methods: A Contextual Approach, Plenum Press, New York, London, S. 385–411.

Santana, S. (2011), Reforming Long-term Care in Portugal: Dealing with the Multidimensional Character of Quality, in: Costa-Font, J. (Hrsg.), Reforming long-term care in Europe, Wiley-Blackwell, Chichester, S. 153–169.

Santis, G. de (2003), The Demography of an Equitable and Stable Intergenerational Transfer System, in: Population, 58(6), S. 587–622.

Saraceno, C. (2008), Intergenerational relations in families - a micro-macro perspective, in: Saraceno, C. (Hrsg.), Families, Ageing and Social Policy, Intergenerational Solidarity in European Welfare States, Edward Elgar Publishing Ltd, Cheltenham, Northampton, S. 1–19.

Saß, A.-C., Wurm, S. und Ziese, T. (2009), Somatische und psychische Gesundheit, in: Böhm, K., Tesch-Römer, C. und Ziese, T. (Hrsg.), Gesundheit und Krankheit im Alter, Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Robert-Koch-Institut, Berlin, S. 31–61.

Schacke, C. und Zank, S. (1998), Zur familiären Pflege demenzkranker Menschen: Die differentielle Bedeutung spezifischer Belastungsdimensionen für ← 200 | 201 → das Wohlbefinden der Pflegenden und die Stabilität der häuslichen Pflegesituation, in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 31, S. 355–361.

Schaeffer, D. und Ewers, M. (2001), Ambulantisierung – Konsequenzen für die Pflege, in: GGW, 1(1), S. 13–20.

Schaeffer, D. und Moers, M. (2011), Bewältigung chronischer Krankheiten, Herausforderungen für die Pflege, in: Schaeffer, D. und Wingenfeld, K. (Hrsg.), Handbuch Pflegewissenschaft, Juventa, Weinheim, München, S. 329–363.

Schallermair, C. (1999), Ökonomische Merkmale sozialer Dienstleistungen und deren Beschäftigungspotentiale am Beispiel der stationären Altenpflege, P.C.O.-Verlag, Bayreuth.

Schimany, P. (2005), Die alternde Gesellschaft, working paper, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg.

Schlömer, C. (2006), Bestimmungsfaktoren der zukünftigen räumlich-demographischen Entwicklung in Deutschland, in: Gans, P. und Schmitz-Veltin, A. (Hrsg.), Demographische Trends in Deutschland, ARL, Hannover, S. 4–16.

Schmähl, W. (2001), Umlagefinanzierte Rentenversicherung in Deutschland - Optionen und Konzepte sowie politische Entscheidungen als Einstieg in einen grundlegenden Transformationsprozeß, in: Schmähl, W. und Ulrich, V. (Hrsg.), Soziale Sicherungssysteme und demographische Herausforderungen, Mohr Siebeck, Tübingen, S. 123–204.

Schmid, T. (2009), Hausbetreuung, die Legalisierungs-Policy in Österreich, in: Larsen, C., Joost, A. und Heid, S. (Hrsg.), Illegale Beschäftigung in Europa, Die Situation in Privathaushalten älterer Personen, Rainer Hampp Verlag, München, Mering, S. 53–78.

Schmidt, M. und Schneekloth, U. (2011), Abschlussbericht zur Studie „Wirkungen des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes“, Bericht zu den Repräsentativerhebungen im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit, Berlin.

Schmidt, U. und Moritz, M.-T. (2009), Familiensoziologie, transcript, Bielefeld.

Schneekloth, U. (2005), Entwicklungstrends beim Hilfe- und Pflegebedarf in Privathaushalten – Ergebnisse der Infratest-Repräsentativerhebung, in: Schneekloth, U. und Wahl, H. W. (Hrsg.), Möglichkeiten und Grenzen selbständiger Lebensführung in privaten Haushalten (MuG III), Repräsentativbefunde und Vertiefungsstudien zu häuslichen Pflegearrangements, Demenz und professionellen Versorgungsangeboten, Integrierter Abschlussbericht im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, München, S. 55–98.

← 201 | 202 → Schneekloth, U. und Müller, U. (2000), Wirkungen der Pflegeversicherung, Schriftenreihe des Bundesministeriums für Gesundheit, Bd. 127, Nomos, Baden-Baden.

Schneekloth, U. und Wahl, H. W. (2005), Möglichkeiten und Grenzen selbständiger Lebensführung in Privathaushalten im Lichte der Ergebnisse von MuG III, in: Schneekloth, U. und Wahl, H. W. (Hrsg.), Möglichkeiten und Grenzen selbständiger Lebensführung in privaten Haushalten (MuG III), Repräsentativbefunde und Vertiefungsstudien zu häuslichen Pflegearrangements, Demenz und professionellen Versorgungsangeboten, Integrierter Abschlussbericht im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, München, S. 227–240.

Schneider, N. F., Ruppenthal, S. und Lück, D. (2009), Beruf, Mobilität und Familie, in: Burkart, G. (Hrsg.), Zukunft der Familie, Prognosen und Szenarien, Budrich, Barbara, Opladen, Farmington Hills, MI, S. 111–136.

Schneider, U. (2006), Informelle Pflege aus ökonomischer Sicht, in: Zeitschrift für Sozialreform, 52(4), S. 493–520.

Schnurr, F., Vatter, J. und Weimann, F. (2010), Zum Kostenanstieg im Gesundheitswesen 2009: Wie teuer waren die Reformen?, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Forschungszentrum Generationenverträge, Freiburg.

Schoolmann, S. (2012), Klassische Pflegetheorien, in: Schewior-Popp, S., Sitzmann, F. und Ullrich, L. (Hrsg.), Thiemes Pflege, 12. Aufl., Thieme Verlag, Stuttgart, New York, S. 44–54.

Schoppmann, S. und Schmitte, H. (2011), Pflege bei psychischen Störungen, in: Schaeffer, D. und Wingenfeld, K. (Hrsg.), Handbuch Pflegewissenschaft, Juventa, Weinheim, München, S. 365–383.

Schreiber, W. (2004), Existenzsicherheit in der industriellen Gesellschaft, unveränderter Nachdruck des „Schreiber-Planes“ zur dynamischen Rente aus dem Jahr 1955, Diskussionsbeiträge Nr. 28, Bund Katholischer Unternehmer e.V., Köln.

Schroeter, K. R. (2008), Pflege in Figurationen - ein theoriegeleiteter Zugang zum,sozialen Feld der Pflege’, in: Bauer, U. und Büscher, A. (Hrsg.), Soziale Ungleichheit und Pflege, VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S. 49–77.

Schulenburg, J.-M. Graf von der (2006), Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft im Gesundheitswesen: Wo stehen die Leuchttürme einer modernen zeitgemäßen Gesundheitspolitik?, in: Daumann, F., Okruch, S. und Mantzavinos, C. (Hrsg.), Wettbewerb und Gesundheitswesen: Konzeptionen und Felder ordnungsökonomischen Wirkens, Andrássy Gyula Deutschsprachige Universität, Budapest, S. 191–204.

← 202 | 203 → Schüller, S. (2009), Stationäre Altenpflege, Vorschlag für eine konsequente Wettbewerbslösung mit Würdigung deutscher Regelungen, Lang, Frankfurt am Main u. a.

Schulz, E. (2012), Determinants of institutional long-term care in Germany, ENEPRI, Brüssel.

Schulze Ehring, F. (2007), Eine Modellsynopse zur Reform der Pflegeversicherung, WIP-Diskussionspapier, Wissenschaftliches Institut der PKV, Köln.

Schulz-Nieswandt, F. (1990), Stationäre Altenpflege und “Pflegenotstand” in der Bundesrepublik Deutschland, P. Lang, Frankfurt am Main, New York.

Schulz-Nieswandt, F. (1994), Ambulant oder stationär?, Eine sozialökonomische Analyse der Determinanten der Inanspruchnahme stationärer Altenpflege, eurotrans-Verlag, Weiden, Regensburg.

Schulz-Nieswandt, F. (1997), Auswirkungen der Migration auf die sozialen Sicherungssysteme, eurotrans-Verlag, Weiden, Regensburg.

Schulz-Nieswandt, F. (2006), Sorgearbeit, Geschlechterordnung und Altenpflegeregime in Europa, Lit, Berlin.

Schulz-Nieswandt, F., Köstler, U., Langenhorst, F. und Marks, H. (2012), Neue Wohnformen im Alter, Wohngemeinschaften und Mehrgenerationenhäuser, Kohlhammer, Stuttgart.

Schut, F. T. und van den Berg, B. (2011), Sustainability of Comprehensive Universal Long-term Care Insurance in the Netherlands, in: Costa-Font, J. (Hrsg.), Reforming long-term care in Europe, Wiley-Blackwell, Chichester, S. 53–77.

Seel, B. (1991), Ökonomik des privaten Haushalts, Ulmer, Stuttgart.

Seidl, K. und Döhner, H. (2008), Long-Term Care Insurance, in: Döhner, H., Kofahl, C., Lüdecke, D. und Mnich, E. (Hrsg.), Family Care for Older People in Germany, Results from the European Project EUROFAMCARE, Lit, Berlin, S. 167–198.

Shanas, E. (1979), The Family as a Social Support System in Old Age, in: The Gerontologist, 19(2), S. 169–174.

Shimada, S. und Tagsold, C. (2006), Alternde Gesellschaften im Vergleich, Solidarität und Pflege in Deutschland und Japan, transcript, Bielefeld.

Silverstein, B., Fisher, W. P., Kilgore, K. M., Harley, J. P. und Harvey, R. F. (1992), Applying psychometric criteria to functional assessment in medical rehabilitation, II. Defining interval measures, in: Archives of Physical Medicine and Rehabilitation, 73(6), S. 507–18.

Sinn, H.-W. (2005), Das demographische Defizit - Die Fakten, die Folgen die Ursachen und die Politikimplikationen, in: Birg, H. (Hrsg.), Auswirkungen der ← 203 | 204 → demographischen Alterung und der Bevölkerungsschrumpfung auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft, Lit, Münster, S. 53–90.

Skuban, R. (2004), Pflegesicherung in Europa, Sozialpolitik im Binnenmarkt, VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden.

Sloan, F. A., Hoerger, T. J. und Picone, G. A. (1996), Effects of Strategic Behavior and Public Subsidies on Families’ Savings and Long-Term Care Decisions, in: Eisen, R. und Sloan, F. A. (Hrsg.), Long-Term Care: Economic Issues and Policy Solutions, Kluwer Academic Publishers, Boston, Dordrecht, London, S. 45–78.

Sloan, F. A., Picone, G. A. und Hoerger, T. J. (1997), The Supply of Children’s Time to Disabled Elderly Parents, in: Economic Inquiry, 35(2), S. 295–308.

Sommer, B. (2005), Die Bevölkerungsentwicklung in den Bundesländern bis zum Jahr 2050, in: Birg, H. (Hrsg.), Auswirkungen der demographischen Alterung und der Bevölkerungsschrumpfung auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft, Lit, Münster, S. 91–109.

Sowinski, C. und Ivanova, G. (2011), Stationäre Langzeitpflege, in: Schaeffer, D. und Wingenfeld, K. (Hrsg.), Handbuch Pflegewissenschaft, Juventa, Weinheim, München, S. 531–542.

Statistische Ämter des Bundes und der Länder (2010), Demografischer Wandel in Deutschland, Auswirkungen auf Krankenhausbehandlungen und Pflegebedürftige im Bund und in den Ländern, Heft 2, Wiesbaden.

Statistisches Bundesamt (2006), Bevölkerung Deutschlands bis 2050, 11. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung, Statistisches Bundesamt, Wiesbaden.

Statistisches Bundesamt (2009), Bevölkerung Deutschlands bis 2060, 12. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung, Statistisches Bundesamt, Wiesbaden.

Statistisches Bundesamt (2011a), Pflegestatistik 2009, Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung; 2. Bericht: Ländervergleich – Pflegebedürftige, Wiesbaden.

Statistisches Bundesamt (2011b), Pflegestatistik 2009, Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung; Deutschlandergebnisse, Wiesbaden.

Statistisches Bundesamt (2012a), Geburten in Deutschland, Wiesbaden.

Statistisches Bundesamt (2012b), Gesundheit, Ausgaben, Fachserie 12 Reihe 7.1.1, Wiesbaden.

Steinbach, A. und Kopp, J. (2008), ‘When will I see you again?’ Intergenerational contacts in Germany, in: Saraceno, C. (Hrsg.), Families, Ageing and Social Policy, Intergenerational Solidarity in European Welfare States, Edward Elgar Publishing Ltd, Cheltenham, Northampton, S. 88–104.

← 204 | 205 → Stephens, S. A. und Christianson, J. B. (1986), Informal care of the elderly, Lexington Books, Lexington, Mass.

Stern, S. (1995), Estimating Family Long-Term Care Decisions in the Presence of Endogenous Child Characteristics, in: The Journal of Human Resources, 30(3), S. 551–580.

Stock, S., Redaelli, M. und Lauterbach, K. W. (2006), The Influence Of The Labor Market On German Health Care Reforms, in: Health Affairs, 25(4), S. 1143–1152.

Stöckl, E. (2011), Die Reform der österreichischen Pflegesicherung, Europäische Pflegesicherungsmodelle im Vergleich, ÖGB Verlag, Wien.

Stordal, E., Bjartveit Krüger, M., Dahl, N. H., Krüger, Ø., Mykletun, A. und Dahl, A. A. (2001), Depression in relation to age and gender in the general population: the Nord-Trøndelag Health Study (HUNT), in: Acta Psychiatrica Scandinavica, 104(3), S. 210–216.

Strahl, M. (1996), Pflege, in: Bauer, R. (Hrsg.), Lexikon des Sozial- und Gesundheitswesens, 2. Aufl., Oldenbourg, München, Wien, S. 1503–1504.

Sussman, M. (1965), Relationships of adult children with their parents in the United States, in: Shanas, E. und Streib, G. F. (Hrsg.), Social structure and the family: generational relationships, Prentice-Hall, Englewood Cliffs,N.J., S. 62–92.

SVR - Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (Hrsg.) (2004), Erfolge im Ausland - Herausforderungen im Inland, Jahresgutachten 2004/2005, Statistisches Bundesamt, Wiesbaden.

SVR - Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (2007), Das Erreichte nicht verspielen, Jahresgutachten 2007/08, Statistisches Bundesamt, Wiesbaden.

SVR - Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (2011), Herausforderungen des demografischen Wandels, Expertise im Auftrag der Bundesregierung, Statistisches Bundesamt, Wiesbaden.

SVR Gesundheit - Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2005), Koordination und Qualität im Gesundheitswesen, Drucksache 15/5670 vom 09.06.2005.

SVR Gesundheit (2009), Koordination und Integration - Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens, Sondergutachten 2009, Baden-Baden.

Szydlik, M. (2000), Lebenslange Solidarität?, Generationenbeziehungen zwischen erwachsenen Kindern und Eltern, Leske + Budrich, Opladen.

← 205 | 206 → Tennant, A., Geddes, J. M. L. und Chamberlain, M. A. (1996), The Barthel Index: an ordinal score or interval level measure?, in: Clinical Rehabilitation, 10(4), S. 301–308.

Tennstedt, S. L., McKinlay, J. B. und Sullivan, L. M. (1989), Informal Care for Frail Elders, The Role of Secondary Caregivers, in: The Gerontologist, 29(5), S. 677–683.

Tesch-Römer, C. und Mardorf, S. (2009), Familiale und ehrenamtliche pflegerische Versorgung, in: Böhm, K., Tesch-Römer, C. und Ziese, T. (Hrsg.), Gesundheit und Krankheit im Alter, Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Robert-Koch-Institut, Berlin, S. 194–206.

Theobald, H. (2009), Pflegepolitiken, Fürsorgearrangements und Migration in Europa, in: Larsen, C., Joost, A. und Heid, S. (Hrsg.), Illegale Beschäftigung in Europa, Die Situation in Privathaushalten älterer Personen, Rainer Hampp Verlag, München, Mering, S. 28–38.

Thibaut, J. W. und Kelley, H. H. (1959), The social psychology of groups, Wiley, New York.

Trukeschitz, B. und Schneider, U. (2012), Long-Term Care Financing in Austria, in: Costa-Font, J. und Courbage, C. (Hrsg.), Financing long-term care in Europe, Institutions, Markets, and Models, Palgrave Macmillan, New York, S. 187–213.

Trydegård, G.-B. und Thorslund, M. (2011), One Uniform Welfare State or a Multitude of Welfare Municipalities? The Evolution of Local Variation in Swedish Elder Care, in: Costa-Font, J. (Hrsg.), Reforming long-term care in Europe, Wiley-Blackwell, Chichester, S. 137–152.

Udsching, P. (2007), Die Entwicklung des Sozialrechts für ältere Menschen am Beispiel der Pflegeversicherung, in: Igl, G. und Klie, T. (Hrsg.), Das Recht der älteren Menschen, Nomos, Baden-Baden, S. 75–94.

Ulrich, R. E. (2012), Demografische Methoden in den Gesundheitswissenschaften, in: Hurrelmann, K. und Razum, O. (Hrsg.), Handbuch Gesundheitswissenschaften, Beltz Juventa, Weinheim, Basel, S. 323–342.

Ulrich, V. (2001), Demographische Alterung und medizinischer Fortschritt - Mehr als ein potentieller Sprengsatz für die GKV?, in: Schmähl, W. und Ulrich, V. (Hrsg.), Soziale Sicherungssysteme und demographische Herausforderungen, Mohr Siebeck, Tübingen, S. 23–43.

Ulrich, V. (2003), Demographische Effekte auf Ausgaben und Beitragssatz der GKV, in: Albring, M. und Wille, E. (Hrsg.), Die GKV zwischen Ausgabendynamik, Einnahmenschwäche und Koordinierungsproblemen, Peter Lang, Frankfurt am Main u. a., S. 59–83.

← 206 | 207 → Ulrich, V. (2006a), Ökonomische Aspekte des technischen Fortschritts in der Medizin, in: Rebscher, H. (Hrsg.), Gesundheitsökonomie und Gesundheitspolitik, Im Spannungsfeld zwischen Wissenschaft und Politikberatung, Economica, Heidelberg u.a., S. 191–207.

Ulrich, V. (2006b), Wie sollten die Gesundheitsausgaben finanziert werden? Anmerkungen zur Diskussion über die Finanzierungsreform des Gesundheitswesens, in: Daumann, F., Okruch, S. und Mantzavinos, C. (Hrsg.), Wettbewerb und Gesundheitswesen: Konzeptionen und Felder ordnungsökonomischen Wirkens, Andrássy Gyula Deutschsprachige Universität, Budapest, S. 241-258.

Ulrich, V. und Maier, C. (2012), Warum die Pflegereform keine Pareto-Verbesserung leisten kann, in: IMPLICONplus, (6).

Ulrich, V. und Ried, W. (Hrsg.) (2007), Effizienz, Qualität und Nachhaltigkeit im Gesundheitswesen, Theorie und Politik öffentlichen Handelns, insbesondere in der Krankenversicherung; Festschrift zum 65. Geburtstag von Eberhard Wille, Nomos, Baden-Baden.

Ulrich, V. und Schmähl, W. (2001), Demographische Alterung in Deutschland:ein Überblick, in: Schmähl, W. und Ulrich, V. (Hrsg.), Soziale Sicherungssysteme und demographische Herausforderungen, Mohr Siebeck, Tübingen, S. 1–19.

Ungar-Hermann, M. (2009), Der geriatrische Patient aus pflegerischer Perspektive, in: Oberender, P. und Quintus, M. (Hrsg.), Markt der Möglichkeiten, Der ältere Mensch in der Medizin und Gesellschaft, Handlungsfelder im Wandel der Demographie, P.C.O.-Verlag, Bayreuth, S. 73–86.

unpd (2012), online im Internet: http://esa.un.org/wpp/unpp/panel_population.htm [Stand: 30.5.2012].

van den Berg, B., Brouwer, W. B. F. und Koopmanschap, M. A. (2004), Economic valuation of informal care, An overview of methods and applications, in: The European Journal of Health Economics, 5(1), S. 36–45.

van Dijk, F. (1998), Private support and social security, in: Journal of Population Economics, 11(3), S. 345–371.

van Houtven, C. H. und Norton, E. C. (2004), Informal care and health care use of older adults, in: Journal of Health Economics, 23(6), S. 1159–1180.

Varian, H. R. (1994), Mikroökonomie, 3. Aufl., Oldenbourg, München.

vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V. (2004), Pflegevorsorge, Vorschlag für eine finanzierbare, soziale und nachhaltige Reform der Pflegeversicherung, München.

← 207 | 208 → Velladics, K. (2004), Generationenvertrag und demographischer Wandel, Konsequenzen des aktiven Alterns für den Arbeitsmarkt am Beispiel Deutschlands und Ungarns, Deutscher Universitäts-Verlag, Wiesbaden.

Verband der Privaten Krankenversicherung (2001), Zahlenbericht der Privaten Krankenversicherung 2000/2001, Köln.

Verband der Privaten Krankenversicherung (2006), Zahlenbericht der Privaten Krankenversicherung 2005/2006, Köln.

Verband der Privaten Krankenversicherung (2007), Zahlenbericht der Privaten Krankenversicherung 2006/2007, Köln.

Verband der Privaten Krankenversicherung (2008), Zahlenbericht der Privaten Krankenversicherung 2007/2008, Köln.

Verband der Privaten Krankenversicherung (2009), Zahlenbericht der Privaten Krankenversicherung 2008/2009, Köln.

Verband der Privaten Krankenversicherung (2011a), Zahlenbericht der Privaten Krankenversicherung 2009/2010, Korrigierte Version, Köln.

Verband der Privaten Krankenversicherung (2011b), Zahlenbericht der Privaten Krankenversicherung 2010/2011, Köln.

Véron, J. und Pennec, S. (2007), Demographic Context of the Social Contract in Developed Countries: Unity and Diversity, in: Veron, J., Pennec, S. und Legare, J. (Hrsg.), Ages, Generations and the Social Contract, The Demographic Challenges Facing the Welfare State, Springer-Verlag, New York, S. 45–58.

Viitanen, T. K. (2007), Informal and formal care in Europe, IZA Discussion Papers, No. 2648, Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit.

Wade, D. T. und Collin, C. (1988), The Barthel ADL Index, A standard measure of physical disability?, in: Disability and Rehabilitation, 10(2), S. 64–67.

Wald, A. (1943), Tests of Statistical Hypotheses Concerning Several Parameters When the Number of Observations is Large, in: Transactions of the American Mathematical Society, 54(3), S. 426–482.

Wasem, J. (2003), Versicherungsfremde Leistungen und Verschiebebahnhöfe, Anmerkungen aus praktischer Sicht, in: Albring, M. und Wille, E. (Hrsg.), Die GKV zwischen Ausgabendynamik, Einnahmenschwäche und Koordinierungsproblemen, Peter Lang, Frankfurt am Main u. a., S. 267–271.

Weidner, F. (2007), Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt Pflege, in: Igl, G., Naegele, G. und Hamdorf, S. (Hrsg.), Reform der Pflegeversicherung - Auswirkungen auf die Pflegebedürftigen und die Pflegepersonen, Lit, Münster u.a., S. 85–94.

← 208 | 209 → Weyerer, S. (2005), Altersdemez, Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Robert Koch-Institut, Bd. 28, Berlin.

Wille, E. (1999), Das Sachleistungsprinzip der GKV im Spannungsfeld der europäischen Integration, in: Die Krankenversicherung, 51(10), S. 292–296.

Wille, E. (2001), Gesundheitswesen im Umbruch - Entwicklungstendenzen und Reformoptionen, in: Schmähl, W. und Ulrich, V. (Hrsg.), Soziale Sicherungssysteme und demographische Herausforderungen, Mohr Siebeck, Tübingen, S. 45–69.

Wille, E. (2003), Die wesentlichen Determinanten der Ausgabendynamik, in: Albring, M. und Wille, E. (Hrsg.), Die GKV zwischen Ausgabendynamik, Einnahmenschwäche und Koordinierungsproblemen, Peter Lang, Frankfurt am Main u. a., S. 39–58.

Wille, E. (2006), Modelle und Vorschläge zur Reform der Beitragsgestaltung in der gesetzlichen Krankenversicherung, in: Daumann, F., Okruch, S. und Mantzavinos, C. (Hrsg.), Wettbewerb und Gesundheitswesen: Konzeptionen und Felder ordnungsökonomischen Wirkens, Andrássy Gyula Deutschsprachige Universität, Budapest, S. 205–220.

Wille, E. (2010), Die Finanzierungsbasis der gesetzlichen Krankenversicherung, Reformen unumgänglich, in: Gesundheitsökonomie und Qualitätsmanagement, 15(3), S. 102–104.

Wille, E. und Igel, C. (2007), Die soziale Pflegeversicherung: ein Pflegefall?, in: Albrecht, P., Bartels, H. J. und Heiss, H. (Hrsg.), Die soziale Pflegeversicherung: Status quo und Reformoptionen, 31. Mannheimer Versicherungswissenschaftliche Jahrestagung, Verlag Versicherungswirtschaft, Karlsruhe, S. 7–40.

Willemé, P., Geerts, J., Cantillon, B. und Mussche, N. (2012), Long-Term Care Financing in Belgium, in: Costa-Font, J. und Courbage, C. (Hrsg.), Financing long-term care in Europe, Institutions, Markets, and Models, Palgrave Macmillan, New York, S. 300–321.

Wingenfeld, K. (2011), Pflegebedürftigkeit, Pflegebedarf und pflegerische Leistungen, in: Schaeffer, D. und Wingenfeld, K. (Hrsg.), Handbuch Pflegewissenschaft, Juventa, Weinheim, München, S. 263–290.

Wöhlcke, M., Höhn, C. und Schmid, S. (2004), Demographische Entwicklungen in und um Europa, Politische Konsequenzen, Nomos, Baden-Baden.

Wolf, D. A. (1999), The Family as Provider of Long-Term Care, Efficiency, Equity, and Externalities, in: Journal of Aging and Health, 11(3), S. 360–382.

Zarit, S. H., Orr, N. K. und Zarit, J. M. (1985), The hidden victims of Alzheimer’s disease, Families under stress, New York University Press, New York, London.

← 209 | 210 → Zeman, P. (1997), Häusliche Pflegearrangements, Interaktionsprobleme und Kooperationsperspektiven von lebensweltlichen und professionellen Hilfesystemen, in: Braun, U. und Schmidt Roland (Hrsg.), Entwicklung einer lebensweltlichen Pflegekultur, Transfer, Regensburg, S. 101–118.

Zeman, P. (2000), Alter(n) im Sozialstaat und die Mikropolitik der Pflege, Transfer, Regensburg.

Zenz, G. (2006), Überlegungen zum Schutz von Menschenwürde und Persönlichkeitsrechten im hohen Alter, in: Psychotherapie im Alter, 3(3), S. 73–85.

Zenz, G. (2007), Autonomie und Abhängigkeit, familienrechtliche Schutzbelange im Alter, in: Igl, G. und Klie, T. (Hrsg.), Das Recht der älteren Menschen, Nomos, Baden-Baden, S. 131–172.

Ziegler, U. und Doblhammer, G. (2005), Steigende Lebenserwartung geht mit besserer Gesundheit einher, Risiko der Pflegebedürftigkeit in Deutschland sinkt, MPIDR Working Papers Nr. 1, Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock.

Ziegler, U. und Doblhammer, G. (2009), Prävalenz und Inzidenz von Demenz in Deutschland, Eine Studie auf Basis von Daten der gesetzlichen Krankenversicherungen von 2002, Diskussionspapier, Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels, Rostock.

Zsolnay-Wildgruber, H. (1997), Alzheimer-Kranke und ihr primäres Bezugssystem, Grundlegende Untersuchungen für ein Kommunikationstraining pflegender Angehöriger. Diss. Univ. München 1996, Lambertus-Verlag, Freiburg.

Zweifel, P. (2001a), Alter, Gesundheit und Gesundheitsausgaben - eine neue Sicht, in: GGW, 1(1), S. 6–12.

Zweifel, P. (2001b), Lebenszykluseffekte der Sozialversicherung und offene Volkswirtschaft, in: Schmähl, W. und Ulrich, V. (Hrsg.), Soziale Sicherungssysteme und demographische Herausforderungen, Mohr Siebeck, Tübingen, S. 223–237.

Zweifel, P. und Strüwe, W. (1996), Long-Term Care Insurance and Trust Saving in a Two-Generation Model, in: Eisen, R. und Sloan, F. A. (Hrsg.), Long-Term Care: Economic Issues and Policy Solutions, Kluwer Academic Publishers, Boston, Dordrecht, London, S. 225–250.