Show Less
Restricted access

Religiöse Früherziehung in Judentum, Islam und Christentum

Series:

Edited By Kathrin Klausing and Erna Zonne

Wie und wo findet religiöse Früherziehung statt? Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede bestehen hier unter den abrahamischen Religionen? Der Band bietet einen Einblick in Theorie und Praxis des breiten und heterogenen Feldes religiöser Früherziehung, vermittelt Hintergrundwissen und Grundlagen, schaut in die Familien, in die Kindertagesstätten und in die Gemeinden und zeigt erstes interreligiöses Lernen auf. Schwerpunkte bilden auf diesem Weg die Anthropologie, die Glaubenserziehung zu Hause, die Unterstützung der Glaubenserziehung in den Glaubensgemeinschaften und in den Kindertagesstätten. Den Herausgeberinnen ist gelungen, was sich auf dem Feld der Interreligiosität als angestrebtes Ziel darstellt, nämlich im Nebeneinander das Miteinander erkennbar und nutzbar zu machen.
Show Summary Details
Restricted access

Interreligiöse Bildung im frühkindlichen Alter

Extract

Rua Khwairah

Es bedarf keiner besonderen Erwähnung, dass unsere Gesellschaft durch kulturelle und religiöse Vielfalt geprägt ist. Jedoch bleibt das Interesse an Lebensentwürfen und Problemen von Menschen mit anderskultureller Herkunft in der Öffentlichkeit auf mehreren Ebenen sehr oft aus. Die Herausforderungen und Chancen der pluralen Gesellschaft spiegeln sich in „Kindergesellschaften“ wider. Hier bedarf es eines gesellschaftlichen, politischen aber auch pädagogischen Beitrags, um das Zusammenleben in der Vielfalt zu berücksichtigen und Vorschläge zur Gestaltung auf den Weg zu bringen.

Die Entwicklungsgeschichte der Pädagogik verweist: „Nachdem die pädagogischen Vorstellungen etwa von Augustinus, Luther, Erasmus, Comenius oder Schleiermacher noch maßgeblich theologisch fundiert waren, etablierte sich die Pädagogik im 19. Jahrhundert ausdrücklich als eigenständige, weltanschaulich unabhängige Wissenschaft“1. Aus diesem Grund blendete Pädagogik anfänglich inhaltlich religionsbezogene Fragestellungen weitgehend aus. Dieser Umstand führte dazu, dass in vielen Entwürfen der interkulturellen Pädagogik auf interreligiöse Bildung nicht eingegangen wird. Ein weiterer Aspekt könnte in der allgemein vorherrschenden Haltung gegenüber Religion in der Öffentlichkeit bestehen, die sich mit dem Säkularisierungsprozess Europas erklären lässt und sich im Einfluss der tagespolitischen Debatten – beispielsweise über „den Islam“ – manifestiert.2

Erst in der Schule wird Religion und religiöse Pluralität im Rahmen des Religionsunterrichtes zum Gegenstand des interreligiösen Lernens. Weitgehend vernachlässigt wird jedoch die interreligiöse Bildung in Kontexten, in denen frühkindliche Erziehung und Bildung stattfinden. Bereits in...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.