Show Less
Restricted access

Lernen und Lehren in multilingualen Kontexten

Zum Umgang mit sprachlich-kultureller Diversität im Klassenraum

Series:

Edited By Nancy Morys, Claudine Kirsch, Ingrid de Saint-Georges and Gérard Gretsch

Mehrsprachigkeit ist in Europa ebenso gesellschaftlich erwünschtes Ziel wie Realität in den Klassenräumen aller Schulformen. Sie stellt Lehrende und Lernende vor enorme Herausforderungen, eröffnet aber auch ungeahnte Chancen für einen lebensnahen, funktionalen Sprachenunterricht. Ziel des Sammelbands ist es, bestehende Sichtweisen auf den Umgang mit sprachlich-kultureller Heterogenität in der Schule bewusst zu machen, Handeln und Denken der Akteure in der Praxis zu verstehen und Erfahrungen in diversen Lernumgebungen zu reflektieren. Die Beiträge der 17 Autorinnen und Autoren sind in Unterrichtskontexten verschiedener Länder entstanden und nähern sich dem Forschungsgegenstand mit unterschiedlichen qualitativen und quantitativen Ansätzen, Methoden und theoretischen Perspektiven.
Show Summary Details
Restricted access

Multilingualism as a resource for learning and teaching

1.  Introduction

Extract



Abstract: Current practices in education still tend towards linguistic homogeneity. Educational programmes that aim for homogeneity no longer reflect the linguistic and cultural heterogeneous composition of our classes and of society. In this article, we discuss a number of multilingual instructional strategies to take advantage of this linguistic heterogeneity to create learning opportunities in the language of instruction. We conclude with a look at the effect of teacher beliefs about the role of language on their classroom practices.

Heutige Sprachlehrprogramme zielen immer noch auf sprachliche Homogenität ab. Diese Programme spiegeln jedoch nicht die sprachlich und kulturell heterogene Zusammensetzung der Klassen und der Gesellschaft wider. In diesem Beitrag werden mehrsprachige Lehrstrategien diskutiert, welche die sprachliche Heterogenität nutzen und Lerngelegenheiten in der Zielsprache schaffen. Der Beitrag schließt mit einem Blick auf die Vorstellungen von Lehrenden im Hinblick auf die Bedeutung von Sprache für die eigene Unterrichtspraxis.

García (2009, 123) aptly notes that “[w]hile our conceptualizations of bilingualism itself have shifted as we have become more familiar with it, the language orientation of education remains, for the most part, tied to the kinds of children being schooled”. However, educational programmes targeting homogeneous groups of students, based on variables such as their social and linguistic background, no longer fit with today’s world where forces of immigration and globalization have brought a vast heterogeneity of immigrant minority (IM) languages into the classroom. As we will discuss in the next section, most existing education...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.