Show Less
Restricted access

Dean Gyoyuk – Reformpädagogik in Südkorea

Jung-In Lee

Die Reformpädagogik – genannt Dean Gyoyuk – stellt eine Neubestimmung der Humanität in den pädagogischen Konzepten in Südkorea dar. Insbesondere die Entwicklung der menschlichen Persönlichkeit steht im Mittelpunkt des pädagogischen Handelns. Vor diesem Hintergrund strebt die Reformpädagogik eine humanitäre Gesellschaft an, in der gute Schulzeugnisse und die Höhe der formalen Bildungsabschlüsse nicht mehr der alleinige Kategorisierungsmaßstab für die Menschen sein sollen. Dean Gyoyuk markiert somit einen Wendepunkt in der bisherigen südkoreanischen Bildungsentwicklung. Diese Untersuchung befasst sich mit der Bildungsgeschichte, dem Bildungssystem sowie aktuellen reformpädagogischen Bewegungen in Südkorea. Erziehung und Bildung werden vor dem Hintergrund geschichtlicher, kultureller, gesellschaftlicher und bildungspolitischer Kontexte analysiert und interpretiert.
Show Summary Details
Restricted access

3. Das südkoreanische Bildungssystem und seine aktuelle Entwicklung

Extract



Die vielfältige Entwicklungsgeschichte der modernen Bildung in Südkorea, die im letzten Kapitel behandelt wurde, stellt die Grundlage des heutigen Bildungssystems dar. Dabei wurden die Veränderungen hinsichtlich der offiziellen Bildungsziele, die von staatlichen Interessen bestimmt wurden, analysiert. Damit wurde der Versuch unternommen, den Hintergrund aufzuzeigen, der latent und sukzessive die Einführung der Reformpädagogik herbeigeführt hat. Das Ziel dieses dritten Kapitels besteht darin, das südkoreanische Bildungssystem und seine aktuelle Entwicklung zu analysieren, um die auslösenden Faktoren herauszuarbeiten, die konkret zur Entstehung der Reformpädagogik geführt haben. Für ein tiefgründiges und umfassendes Verständnis des Themas ist es wesentlich, die Besonderheiten des südkoreanischen Bildungssystems auch unter soziokulturellen Aspekten zu betrachten, welche sich durch Tradition, Normen und Werte ergeben.

In Südkorea werden gute Schulleistungen und der in der Folge damit verbundene hohe Status in moralischer Hinsicht äußerst positiv bewertet. Diese Ansicht geht zurück auf die traditionelle konfuzianische Vorstellung, dass ein Mensch erst durch Bildung gut werden könne (Kum 2007). Auch wenn die Lehre des Konfuzianismus im Laufe der Modernisierungsprozesse in Südkorea an Bedeutung und Wert verloren hat, ist sie weiterhin als Lebensprinzip tief in der Bevölkerung verwurzelt. Ohne die Kenntnisse des Konfuzianismus in Südkorea sind deshalb die verschiedenen soziokulturellen Aspekte, die auch das Feld der Pädagogik beeinflussen, nicht verständlich. Um sich mit den Themen der Schul- und Lernkultur zu beschäftigen, erscheint es deshalb unumgänglich, die Zusammenhänge...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.