Show Less
Restricted access

Metaphysik und die Ordination des Bewusstseins

Sander Wilkens

Metaphysik und Logik rechnen die Beziehungen der Bewusstseinsvermögen gewöhnlich nicht zu den logischen Beziehungen. Eine Ausnahme ist Kants Unterordnung der Sinnlichkeit unter das Verstandesvermögen in der Kritik der reinen Vernunft. Die Logik lehrt außerdem, bei der Anschauung erhalte man stets nur einen einzigen Gegenstand, womit Kant die Geschichte zugleich rekapituliert und prädeterminiert. Fragt man nach der Umkehrbarkeit des Bestimmungsverhältnisses unter den Fakultäten, ergibt sich aber keine Falschheit oder Unmöglichkeit. Es eröffnet sich ein breites Feld an Möglichkeiten, die echte Determination in die Fakultäten zu verlegen und die Formen der Erkenntnis hiervon abhängig zu machen. Die Geschichte der Projektion wird in den Zeugenstand berufen, inklusive einer abschließenden Neubewertung der Korrespondenz.
Show Summary Details
Restricted access

[V]. Konsequenzen

← 298 | 299 →[V]. Konsequenzen

Extract

„»Wenn irgend etwas auf flacher Erde vorgeht und alles zuläuft, suchen die Hintersten auf alle mögliche Weise sich über die vordersten zu erheben, man rollt Fässer herbei, fährt mit Wagen heran, legt Bretter herüber und hinüber, stellt wieder Bänke hinauf, man besetzt einen benachbarten Hügel und es bildet sich in der Geschwindigkeit ein Krater. Kommt das Schauspiel, es sei ein Kampf pp oft an derselben Stelle vor, baut man sich leichte Gerüste an einer Seite für die, so bezahlen können und das Volk behilft sich wie es mag«. […] So kann Goethe zwanglos seine Theorie vortragen, wie die Neugier von allen Seiten die Leute nach der Stelle treibt, an der ein Unfall, ein Kampf oder ein Schauspiel das gewohnte Treiben unterbricht, wie die Hintersten sich erst auf die Zehen stellen, dann Fässer und Wagen herbeiholen, dann Bretter übereinanderlegen, bis sich in der Geschwindigkeit ein von Gerüsten umstandener Trichter ergibt. Hatte der Architekt eine andere, höhere Aufgabe, als die aus natürlichsten Bedürfnissen erwachsene Struktur im Steine nachzuschaffen? Eine Urform der Baukunst wie der aus der ersten Hütte hervorgegangene Tempel? Wird dieser nur verständlich, nur vollständig in der Rückbeziehung auf ihren ersten Zweck?“984

„Jedes System – jede philosophische und jede moralische sei Wortspielerei. Eine Flucht aus der bewegten Fülle der Erscheinungen in die Marionettenstrenge der Kategorien. Aber das war es eben, wonach es die Menschen verlangte. Daher alle Philosophie, alle...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.