Show Less
Open access

Multimodale Kommunikation im Social Web

Forschungsansätze und Analysen zu Text–Bild-Relationen

Series:

Christina Margrit Siever

Multimodalität ist ein typisches Merkmal der Kommunikation im Social Web. Der Fokus dieses Bandes liegt auf der Kommunikation in Foto-Communitys, insbesondere auf den beiden kommunikativen Praktiken des Social Taggings und des Verfassens von Notizen innerhalb von Bildern. Bei den Tags stehen semantische Text-Bild-Relationen im Vordergrund: Tags dienen der Wissensrepräsentation, eine adäquate Versprachlichung der Bilder ist folglich unabdingbar. Notizen-Bild-Relationen sind aus pragmatischer Perspektive von Interesse: Die Informationen eines Kommunikats werden komplementär auf Text und Bild verteilt, was sich in verschiedenen sprachlichen Phänomenen niederschlägt. Ein diachroner Vergleich mit der Postkartenkommunikation sowie ein Exkurs zur Kommunikation mit Emojis runden das Buch ab.
Show Summary Details
Restricted access

3 Social Web

Extract

3   Social Web

Bei den Stichworten Web 2.0, Social Media oder Social Web denken viele wahrscheinlich zunächst an Facebook, YouTube oder Wikipedia, da diese Communitys im Zentrum der öffentlichen Diskussion stehen.55 Diese Vermutung wird von einer Studie zur Nutzungsfrequenz der genannten Social-Web-Angebote bestätigt: Laut der ARD/ZDF-Onlinestudie 2012 waren 43 % der Onliner in Social-Networking-Communitys wie Facebook aktiv, 59 % besuchten Videoportale wie YouTube und 72 % benutzten Wikipedia (vgl. Busemann, Gscheidle 2012: 388). Darüber hinaus existieren jedoch neben den genannten Marktführern zahlreiche weitere Anwendungen (vgl. Schmidt 2013b: 331), darunter auch Flickr. Für das Jahr 2012 wurde die Nutzung von Foto-Communitys in der ARD/ZDF-Onlinestudie nicht erhoben, doch lagen die Anteile in den Jahren 2007 bis 2011 zwischen 15 und 25 %, also bedeutend niedriger als bei den zuvor genannten Communitys (vgl. Busemann, Gscheidle 2012: 387). Noch geringer fallen die Werte bei Twitter (2012: 4 %), Weblogs (2012: 7 %) und Social-Bookmarking-Diensten (2010: 2 %) aus (vgl. ebd.: 387).

In diesem Kapitel wird zunächst erläutert, was unter dem Terminus Social Web verstanden wird und was typische Merkmale des Social Webs sind (Kapitel 3 und 3.2). In Kapitel 3.2 werden die zentralen Communitys des Social Webs beleuchtet und kategorisiert und in Kapitel 3.3 wird ein Blick auf die Akteure und ihre Aktivitäten im Social Web geworfen. Die in diesen Teilkapiteln diskutierten technischen, sozialen und kulturellen Entwicklungen sind für das Verständnis der im Social Web stattfindenden Kommunikationsprozesse unabdingbar: »Die sprachwissenschaftliche...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.