Show Less
Restricted access

Deutsch im Kontakt und im Kontrast

Festschrift für Prof. Andrzej Kątny zum 65. Geburtstag

Series:

Edited By Katarzyna Lukas and Izabela Olszewska

In dieser Festschrift zum 65. Geburtstag von Prof. Andrzej Kątny knüpfen die Autorinnen und Autoren aus Polen, Deutschland, Österreich, Russland und der Ukraine an die Forschungsgebiete des Jubilars an. Die Themen der Aufsätze reichen daher von kontrastiver Grammatik (Deutsch-Polnisch-Englisch) über Wortbildung in kontrastiver Sicht, Lexikologie, Lexikographie, Phraseologie und Pragmalinguistik bis hin zu Sprach- und Kulturkontakten.
Show Summary Details
Restricted access

Existenzformen der Sprache als Folie der Sprachanalyse: Roman Sadziński

Extract

Existenzformen der Sprache als Folie der Sprachanalyse

Roman Sadziński

Łódź

Realization forms of language as a basis of linguistic analysis. – One gets the impression that the written form of language implementation is preferably used as a reference of linguistic analysis. In contrast, the article – not least on the basis of Jacques Derrida’s De la grammatologie – supports the thesis that all realizations of both, spoken and written language, are complementary. Consequently, they should be treated equally in the analysis. Also the legitimacy of the hitherto dominant print-based definitions of word formation and phraseological units has been criticized.

Auf Anhieb scheint die Sprechsprache gegenüber der Schriftsprache phylo- und ontogenetisch primär zu sein. Diese Reihenfolge bestimmt doch auch nach wie vor den Aneignungsprozess der (Mutter-)Sprache, die halt „in Wort und Schrift“ gelernt sein will, da Wort ursprünglich auf Gesprochenes zurückgeht.1 Linguistisch gesehen ist es in erster Linie der Begründer der modernen Sprachwissenschaft Ferdinand de Saussure, der das Primat der gesprochenen Sprache theoretisch etabliert hat und der Schriftsprache lediglich eine Hilfsrolle bzw. die eines Supplements – gleichsam Negativ einer Originalvorlage2 – hat angedeihen lassen: „Langue et écriture sont deux systèmes de signes distincts; l’unique raison d’être du second est de représenter le premier; l’objet linguistique n’est pas défini par la combinaison du mot écrit et du mot parlé; ce dernier constitue à lui seul cet objet. […] la langue est indépendante de l’écriture“ (SAUSSURE 1972: 45).

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.