Show Less
Restricted access

Deutsch im Kontakt und im Kontrast

Festschrift für Prof. Andrzej Kątny zum 65. Geburtstag

Series:

Edited By Katarzyna Lukas and Izabela Olszewska

In dieser Festschrift zum 65. Geburtstag von Prof. Andrzej Kątny knüpfen die Autorinnen und Autoren aus Polen, Deutschland, Österreich, Russland und der Ukraine an die Forschungsgebiete des Jubilars an. Die Themen der Aufsätze reichen daher von kontrastiver Grammatik (Deutsch-Polnisch-Englisch) über Wortbildung in kontrastiver Sicht, Lexikologie, Lexikographie, Phraseologie und Pragmalinguistik bis hin zu Sprach- und Kulturkontakten.
Show Summary Details
Restricted access

Entlehnungen im Deutschen zwischen Eleganz und Affektiertheit: Urszula Topczewska

Extract

Entlehnungen im Deutschen zwischen Eleganz und Affektiertheit

Urszula Topczewska

Warschau

Borrowings in the German language: between elegance and affectation. – The linguistic discussion concerning lexical borrowings is closely connected with the issue of formation and functioning of linguistic meaning. In the following article, this issue will be discussed in connection with the stylistic value of the borrowings in the German language. In particular, it will be demonstrated that stylistic marking (as any other type of meaning) is not an inherent and permanent feature of the word, but it is speaker-dependent and connected with the collectively created conventions, which may be different for different social groups and which may change over time.

Der sprachwissenschaftlichen Binsenweisheit, dass Wortentlehnungen zu allen Zeiten die Sprachen gegenseitig bereichert haben, steht die soziolinguistisch ebenso vertretbare Behauptung entgegen, Entlehnungen zeugten von einer geringen Wertschätzung der eigenen Sprache.1 Einen ausschlaggebenden Impuls für die gegenwärtige öffentliche Diskussion darüber, wie man es mit Entlehnungen hält, könnte eine Klärung der semantischen Grundsatzfrage bringen, wie Wörter schlechthin ihre kommunikativen Funktionen erfüllen und wie ihre Bedeutung in sozialen Interaktionen entsteht. Diese Frage wird im folgenden Beitrag am Beispiel stilistischer Bedeutungen von Wortentlehnungen erörtert. Es wird aus gebrauchstheoretischer Position dafür argumentiert, dass die stilistischen Markierungen der Entlehnungen jeweils auf Regeln des Wortgebrauchs zurückzuführen sind und dass sie keineswegs wortimmanente Bedeutungen, sondern durchaus sprecherabhängige, in einer Sprachgemeinschaft kollektiv etablierte, zugleich aber zeitlich veränderbare...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.