Show Less
Restricted access

Kompetenz im Studium und in der Arbeitswelt- Competence in Higher Education and the Working Environment

Nationale und internationale Ansätze zur Erfassung von Ingenieurkompetenzen- National and International Approaches for Assessing Engineering Competence

Series:

Edited By Frank Musekamp and Georg Spöttl

Gute Lehre an Hochschulen hat in den vergangenen Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Dies gilt angesichts hoher Studienabbruchquoten insbesondere in den Ingenieurswissenschaften. Um die Effekte guter Lehre auf die Lernergebnisse bei den Studierenden zu erfassen, fehlen jedoch bislang empirisch abgesicherte Instrumente. Dieser Band stellt aktuelle konzeptionelle und empirische Arbeiten vor und beleuchtet sie aus methodischer Sicht sowie mit Blick auf die didaktische Verwertung in der Hochschullehre.
Good teaching at universities has considerably gained importance within the last years. This is especially relevant with regard to the high drop-out rates, above all in engineering sciences. At the moment, however, there is a lack of empirically valid instruments for the assessment of the impact of good teaching on the students’ learning results. This volume presents current conceptual and empirical works with a focus on methodology and their didactical application in university teaching.
Show Summary Details
Restricted access

Wie falsch ist falsch? Ausgesuchte halbrichtige Lösungen eines Tests in der technischen Mechanik und ihr didaktisches Potenzial

Extract



Im Jahr 2001 löste der „Pisa-Schock“ die sogenannte „empirische Wende“ in der Bildungspolitik und -forschung aus. Genauer gesagt, müsste nicht von einer empirischen, sondern von einer quantitativen Wende gesprochen werden: „Large Scale Assessments“ der Kompetenzdiagnostik, an denen große Gruppen von Lernenden teilnehmen und deren Ergebnisse statistisch, gerne Rasch-skaliert, ausgewertet werden, treten gegenüber vorherigen, qualitativ orientierten, Forschungsansätzen wie zum Beispiel dem des „Conceptual Change“ (z. B. Duit, 1996, 2000) in den Vordergrund. In diesem Beitrag sollen nicht zum wiederholten Male die Vor- und Nachteile der jeweiligen Forschungsparadigmen diskutiert werden, stattdessen wird exemplarisch für einen quantitativen Test analysiert, ob die erhobenen Daten auch das Potenzial der interpretativen, fachdidaktischen Nutzung besitzen und wie psychometrische Tests weiterentwickelt werden könnten, um nicht nur über das Ausmaß der Defizite von Lernenden, sondern auch über Art und Bedingtheit derselben zu berichten.

In 2001 the “Pisa-shock” caused the so-called “empirical turn” in educational policy and educational research. To be precise, the turn should in fact be named quantitative instead of empirical: “Large scale assessment”-approaches of competence diagnosis, measuring competencies of large groups of participants and evaluating the results statistically, e.g. Rasch-scaled, came to the fore, suppressing former qualitative research approaches like “conceptual change” (e.g. Duit, 1996, 2000). The aim of this paper is not to discuss the advantages and disadvantages of the respective research paradigms again. Instead the potential of using data of a large scale assessment for interpretative, didactical purposes will be evaluated by referring...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.