Show Less
Restricted access

Betriebliche und unternehmerische Dimensionen des demografischen Wandels

Kleine und mittlere Unternehmen in Sachsen-Anhalt im Spannungsfeld von Fachkräftemangel und neuen Absatzpotenzialen

Series:

Edited By Walter Thomi

Der demografische Wandel und die Wirkungen der daraus resultierenden Alterung der Bevölkerung sind zweifelsohne im öffentlichen Bewusstsein angekommen. Seine Auswirkungen und die damit verbundenen Konsequenzen insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen werden dagegen bestenfalls als Fachkräftemangel wahrgenommen. Die in diesem Band versammelten Beiträge setzen sich zunächst mit dem generellen Wirkungsgefüge zwischen Demografie und Wirtschaft auseinander, um dann auf Basis von aktuellen Untersuchungsergebnissen die innerbetrieblichen aber auch unternehmerischen Probleme und Lösungsoptionen am Beispiel der KMUs in Sachsen-Anhalt vorzustellen. In weiteren Beiträgen werden die mit der zunehmenden Alterung der Gesellschaft verbundenen neuen Absatzpotenziale einer wachsenden Seniorenwirtschaft generell und sektoral vorgestellt und kritisch bewertet.
Show Summary Details
Restricted access

4 Die Auswirkungen des demografischen Wandels auf Sachsen-Anhalts Unternehmen - Die Bedeutung älterer Arbeitnehmer

Extract

| 53 →

Die Auswirkungen des demografischen Wandels auf Sachsen-Anhalts Unternehmen - die Bedeutung älterer Arbeitnehmer

Jana Meyer

Abstract

Im Zusammenhang mit dem demografischen Wandel und der daraus resultierenden Fachkräftemangeldiskussion werden zunehmend Forderungen laut, Handlungsstrategien zu entwickeln, damit die wirtschaftliche Entwicklung des Landes nicht durch demografische Veränderungen gehemmt wird. Dabei werden den Potenzialen älterer Arbeitnehmer eine bedeutende Rolle im Umgang mit dem Fehlen von qualifiziertem Personal zugeschrieben.

Im Rahmen eines Forschungsprojektes an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg wurde u.a. dieser Frage nachgegangen. Es kann bereits jetzt festgehalten werden, dass um einem aktuellen oder zukünftigen Fachkräftemangel entgegenzuwirken, in Zeiten des voranschreitenden demografischen Wandels eine gezielte (Weiter-)Beschäftigung älterer Menschen unabdingbar ist. Die Alterskohorte der ab 50-jährigen wird zukünftig eine bedeutendere Rolle in den Belegschaften spielen. Der jahrelang praktizierte „Jugendwahn“ in deutschen Unternehmen kann in einem Bundesland wie Sachsen-Anhalt, welches von den Auswirkungen des demografischen Wandels vergleichsweise stark betroffen ist, so nicht weitergeführt werden. Daher müssen Strategien entwickelt werden, die es ermöglichen Arbeitnehmer möglichst lange im Unternehmen zu halten, um deren Know-how zu sichern. Fördermaßnahmen, insbesondere für Ältere, wird daher vermehrt Aufmerksamkeit gewidmet. Inwiefern derartige Maßnahmen in den kleinen und mittleren Unternehmen des Bundeslandes bereits identifiziert, formuliert, operationalisiert und implementiert sind, wird in dem vorliegenden Beitrag thematisiert.

4.1 Demografischer Wandel in Sachsen-Anhalt

„Die Jungen laufen schneller – aber die Alten kennen die Abkürzungen“1

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.