Show Less
Restricted access

Gesammelte Werke

Schriften zur philosophischen Pädagogik Teil 1- Bildung – Begeisterung – Freiheit

Series:

Tomasz Stepien

Im Gesamtwerk von Anton Hilckman nimmt die Konzeption der Sinnphilosophie mit der Frage nach dem Sinn von Freiheit, Bildung, Politik, Technik und Geschichte eine besondere Stelle ein. Im Mittelpunkt steht die Konzeption des Menschen als eines für die Freiheit begeisterten Wesens. Freiheit bedeutet aber auch moralische Verpflichtung, womit Hilckman auf die Bedeutung von Bildung bei der Verwirklichung des menschlichen Wesens – der Humanitas – verweist. Seine Sinnphilosophie erscheint als ein Manifest für Freiheit und Würde des Menschen. Zum Teil als Erstveröffentlichungen schließen die in diesem Band erstmalig zusammengestellten sinnphilosophischen Arbeiten Anton Hilckmans eine Forschungslücke in der Philosophie und den Geisteswissenschaften des 20. Jahrhunderts.
Show Summary Details
Restricted access

Rassenkunde und rassenbiologische Geschichtsauffassung

Extract

62

Es scheint, dass mit dem allmählichen Abnehmen des Interesses an der Spenglerschen Geschichts- und Gegenwartsdeutung eine andere Geschichtserklärung, die anthorpologische oder rassenbiologische, immer mehr in den Vordergrund rückt und auch das Interesse immer weitere Kreise (deren Spengler-Mode nunmehr vorbei ist) gewinnt. Symptomatisch und charakteristisch für diese Haltung sind die beiden „Hochland“-Aufsätze von Otfried Eberz Europäisches Selbstbewußtsein (Hochland, November 1924) und Die Krisis der weißen Rasse (Hochland, Januar 1926). Eberz hat hier versucht, den Gesamtgedankengehalt der rassenbiologischen Geschichtsauffassung, wie sie von Gobineau, Chamberlain, Vacher de Lapouge, Woltmann, Hauser, Günther, um nur einige Namen zu nennen, aufgestellt und ausgebaut wurde in einen knappen Essay zu bannen.

Die Rassenkunde, die neben den Tatsachen der Geschichte selbst das tatsachenmäßige Fundament der rassenbiologischen Geschichtsauffassung bildet, ist eine Zweigwissenschaft der Anthropologie, also zunächst eine Naturwissenschaft; da sie aber auch die seelischen Eigenarten und Unterschiede der verschiedenen Menschenrassen behandelt, greift sie in das Grenzgebiet von Natur- und Geisteswissenschaften über. Es ist also an sich durchaus nicht falsch, von einer Wissenschaft, die mannigfache geisteswissenschaftliche Ausblicke eröffnet, zu erwarten, dass sie auch zu einem tieferen und allseitigeren Verständnis der historischen Tatsachen und Zusammenhänge äußerst wertvolle Beiträge zu liefern vermöge. Wo die Rassenkunde bis dahin unbekannte Tatsachen entdeckte und sie hinreichend zu sichern und zu beweisen in der Lage war, konnten ihre Ergebnisse denn auch nicht bestritten, sondern nur begrüßt werden. So beseitigte die Rassenkunde die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.