Show Less
Restricted access

Gesammelte Werke

Schriften zur philosophischen Pädagogik Teil 2- Christliche Philosophie

Series:

Anton Hilckman

Edited by Tomasz Stepien

Inwiefern können wir von einer christlichen Philosophie und Bildung, Kultur und Politik sprechen? Diese grundlegende Frage bildet den eigentlichen Ausgangspunkt der philosophischen Reflexion von Anton Hilckman. Den Hintergrund der Auseinandersetzung um die Philosophie und das Christentum macht die geistige und politische Situation in Europa, insbesondere in Deutschland und Italien der Zwischenkriegszeit, aus. Hilckman zeichnet in seinen Schriften ein spannungsvolles Bild des damaligen philosophischen Diskurses, der zwischen der thomistischen Neuscholastik und dem Neuidealismus italienischer Prägung oszillierte und direkt Einfluss auf die gesellschaftlichen und politischen Ereignisse hatte und gleichzeitig die Aktualität für die gegenwärtigen Probleme der Gesellschaft und Kultur bewahrt.
Show Summary Details
Restricted access

Hegel nel centenario della sua morte

Extract

87

Eine Hegelschrift aus Italien muss allerstärkstes Interesse beanspruchen; denn mehr als anderswo ist Hegel in Italien heute noch lebendig; die Auseinandersetzung mit einer Philosophie seines Geistes ist dort die vordringlichste Aufgabe der katholischen Denker. Wir dürfen daher erwarten, dass, wenn irgendwo, so gerade im katholischen Italien in der Kritik an Hegel und dem Hegelianismus Letztes, Entscheidendes, Bleibendes, Allgemeingültiges gesagt wird. In Italien drang der Hegelianismus tiefer und dauerhafter ein als in irgendeinem anderen Land, viel tiefer und dauerhafter auch als in Deutschland und Russland. Die italienischen Hegelianer sind nicht nur an Denkkraft denen der anderen Länder überlegen, sie sind, wie P. Gemelli in dem Geleitwort zu unserem Buche (S. XV) betont, auch eigenständiger und konsequenter: klarer als sonst wo tritt bei ihnen der humanistische und immanentische Charakter des modernen Denkens in seinem unüberbrückbaren Gegensatz zum Christentum hervor. Hegel selber sah ja schon in Christus „nicht den transzendenten Gott Israels, der sich zur Annahme der menschlichen Natur erniedrigt, sondern den menschlichen Geist, der sich zum Bewusstwerden seiner Gottheit erhebt“ (Gemelli, S. IX); so wird Hegels Religionsphilosophie letzten Endes zur radikalsten Negierung der Religion und des Christentums, ja selber zu einer Art säkularisierter, denaturierter, ausgehöhlter Religion. Gerade diese Züge treten in dem italienischen Hegelianismus am stärksten hervor.

Nicht als feststehendes System von Lehrmeinungen lebt, wie Gemelli zeigt, der Hegelianismus fort, sondern als ein Geisteszustand, der das ganze moderne Denken durchsetzt, und von dem selbst vermeintliche Gegner...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.