Show Less
Restricted access

Gesammelte Werke

Schriften zur philosophischen Pädagogik Teil 2- Christliche Philosophie

Series:

Anton Hilckman

Edited By Tomasz Stepien

Inwiefern können wir von einer christlichen Philosophie und Bildung, Kultur und Politik sprechen? Diese grundlegende Frage bildet den eigentlichen Ausgangspunkt der philosophischen Reflexion von Anton Hilckman. Den Hintergrund der Auseinandersetzung um die Philosophie und das Christentum macht die geistige und politische Situation in Europa, insbesondere in Deutschland und Italien der Zwischenkriegszeit, aus. Hilckman zeichnet in seinen Schriften ein spannungsvolles Bild des damaligen philosophischen Diskurses, der zwischen der thomistischen Neuscholastik und dem Neuidealismus italienischer Prägung oszillierte und direkt Einfluss auf die gesellschaftlichen und politischen Ereignisse hatte und gleichzeitig die Aktualität für die gegenwärtigen Probleme der Gesellschaft und Kultur bewahrt.
Show Summary Details
Restricted access

Max Ettlingers Geschichte der Philosophie von der Romantik bis zur Gegenwart

Extract

114

Eine Übergangszeit, das ist die heutige Zeit, wie in so mancher Hinsicht, so auch was die Philosophie angeht. Kein Wunder, wo doch so manche Werte der Vergangenheit fragwürdig geworden sind und ein neues Geschlecht nach neuen Lebensformen sucht. Die Menschen von heute sind ganz andere geworden, als die von ca. 1870 bis zum Weltkrieg waren, jene Generation der “Bildungsphilister”, über welcher sich der gerechte Zorn eines Nietzsches entlud. Zwar leben auch unter uns noch die Nachfahren jenes Geschlechtes, das entgeisterten Betrieb mit Leben verwechselte, zwar möchten sie durch ihr lautes Getue sogar den Anschein erwecken, als sei alles beim Alten geblieben, aber sie können den, der tiefer zu blicken vermag, nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Zeitgeist doch ein ganz anderer geworden ist. Das Geschlecht, in welchem heute die Seele unserer Zeit lebt, ist nicht mehr ein sattes, oberflächliches, selbstzufriedenes Spießbürgertum, es ist vielmehr ein Geschlecht, in dessen leidenschaftlicher Unruhe und Zerquältheit sich eine unabweisbare Sehnsucht offenbart, das Leben auf letzte und tiefste Quellen zurückzuführen, den Wert des Lebens nach der Antwort des Lebens nach der Antwort auf die schwerstwiegenden ewigen Menschheitsprobleme zu bemessen. Wiederum steht heute die Philosophie im Mittelpunkte des Interesses weitester Kreise, die Philosophie, die nicht nur nüchterne Erkenntnis von Wahrheiten, sondern auch zudem Lebensweisheit, Lebenskunst sein will.

Groß ist die Aufgabe, die im heutigen Deutschland der Katholizismus zu erfüllen hat; dem Katholiken sind ja die Lebenswerte seiner Religion nicht...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.