Show Less
Restricted access

Cognitive Explorations into Metaphor and Metonymy

Edited By Frank Polzenhagen, Zoltan Kövecses, Stefanie Vogelbacher and Sonja Kleinke

This volume presents selected contributions to an annual symposium on metaphor and metonymy held at the English Department of Heidelberg University. It brings together papers by lecturers, PhD students and graduates from three universities – Heidelberg University, Eötvös Loránd University in Budapest, and the University of East Anglia in Norwich. The contributions illustrate the plurality of perspectives and methods in current cognitive-linguistic research on metaphor and metonymy and exemplify some of the ways in which they can be combined. The papers also attest to the wide range of domains and topics to which metaphor- and metonymy-based research can be applied, including emotion terms, political and scientific discourse, morphology, cross-cultural variation and internet communication.
Show Summary Details
Restricted access

Kognitive Metaphern in der Jungschen Psychotherapie: Réka Szabó

1. Einleitung

Extract

Kognitive Metaphern in der Jungschen Psychotherapie

    Réka Szabó (Budapest)

Metaphern wurden in der Psychotherapie von Anfang an regelmäßig eingesetzt. In der Jungschen Tiefenpsychologie, welche die Existenz des Unbewussten akzeptiert, gelten Metaphern als das wichtigste Mittel der Wahrnehmung unbewusster Inhalte. Zu dieser in der Psychologie seit ungefähr 110 Jahren gebrauchten Methode liegt eine umfangreiche Literatur vor (siehe z.B. Barker 1985, Cox & Theilgaard 1987, Zeig & Gilligan 1990. Die Beschreibung von Bewusstmachungsprozessen im Rahmen der kognitiven Metapherntheorie ist jedoch in der Jungschen Schule noch nicht verbreitet. Dies ist kaum verwunderlich, da der Jungsche Begriff des Unbewussten und die kognitive Auffassung des Geistes und des Unterbewussten auf durchaus unterschiedlichen Prämissen basieren. Im vorliegenden Aufsatz versuche ich, einen psychotherapeutischen Prozess vor dem Hintergrund einer kognitiv-linguistischen Auffassung von Metaphern darzustellen.

Jung gibt folgende Erläuterung über Symbole, die als Ausgangspunkt dienen kann:

In der Psychologie kommt es häufig vor, dass gewisse unbewusste Tendenzen, lange bevor sie bewusst werden, ihre Anwesenheit durch Symbole verraten, welche zumeist in den Träumen […] auftreten. Man kann diese Erscheinungen leicht in Traumserien beobachten. (Jung 1984: § 333)

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.