Show Less
Restricted access

An Ecclesiological Exploration of the Four Marks of the Church

An Eccumenical Option for the Church in Nigeria

Series:

Philip Chika Omenukwa

The vibrancy of faith and the fast growth of different churches in Nigeria seem to obscure the reality of some precarious historical challenges that call for crucial and genuine ecclesiological inquiry. The Nigerian Church’s unique history loaded with various facets of indoctrination and the peculiarities of her constituents demands an urgent ecclesial and theological attention. Following an exploratory, analytical, critical and historical methodology, this book finds Francis Alfred Sullivan’s explication of the intricate nuances of the Four Marks of the Church as a fitting ecumenical model for the Nigerian ecclesial situation. It delves into this model and presents the findings through a catechetical prism as an alternative for effective and sustainable de-indoctrination. The author also finds dialogue as a probable effective tool for de-indoctrination, but also acknowledges that legitimate ecclesiological dialogue does not rule out difficulties in the process. He therefore argues that the consciousness of the ecumenical worth of the Four Marks of the Church as well as faithfulness to the principles of dialogue will lead to the resolution of much of these differences.
Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract



Die Dissertation von Philip Chika Omenukwa hat ein spezifisches ökumenisches Anliegen. Sie umfasst fünf Kapitel, die jeweils von „Concluding Remarks“ abgeschlossen werden, eine „General Introduction“, die knapp inhaltliche Prämissen und den methodischen Aufbau der Arbeit skizziert, und ein abschließendes Resümee („General Evaluation and Conclusion“).

Ausgangspunkt sind die in Kap. 4 („Nigeria and the Birth of Christianity within Her Geographical Confines“) teilweise sehr detailliert beschriebenen frühen (damals noch gescheiterten) – zwischen dem 15. und dem 17. Jahrhundert vor allem von Portugiesen betriebenen – und die späteren (erfolgreichen) – seit dem 19. Jahrhundert – christlichen Missionierungsversuche auf dem Gebiet des heutigen Staates Nigeria, der ethnisch nicht homogen zusammengesetzt ist. Als immer noch fortwirkende Hauptprobleme nennt der Verfasser die Unfähigkeit (bzw. die fehlende Bereitschaft) der damaligen europäischen Missionare, positive Elemente in der indigenen afrikanischen Kultur anzuerkennen, die Übertragung überkommener konfessioneller Antagonismen aus der Geschichte Europas in das afrikanische Missionsgebiet und das durchaus zahlenmäßig ins Gewicht fallende Abwerben anderskonfessioneller christlicher Konvertiten in die eigene Kirche. Die Gründung indigener „African Independent Churches“ oder der Aufschwung des „Pentekostalismus“ gehen nach der Diagnose des Verfassers auf die erfahrene Realität kirchlicher Gegensätze der traditionellen Christentümer und einer gespaltenen Christenheit durch die Afrikaner (und konkret die Igbo) zurück, wobei diese neuen Kirchengründungen – so die Darstellung der Arbeit – die afrikanische Gesellschaft weiter spalten. Die Liste „neuer“ Kirchen in Nigeria, die der Verfasser aus seinen Quellen als vorläufigen Zwischenstand vorlegt, spricht Bände.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.