Show Less
Restricted access

Wales

Die Entdeckung einer Landschaft und eines Volkes durch deutsche Reisende (1780-1860)

Series:

Edited By Michael Maurer

Wales – Region oder Nation? Jahrhundertelang sah man in Wales nur eine europäische Randlandschaft. In Großbritannien fallen die Waliser auf mit Selbständigkeitsbestrebungen. Diese Textsammlung dokumentiert, wie Wales in den Gesichtskreis der Europäer getreten ist. Deutsche Reisende seit dem späten 18. Jahrhundert begannen sich für Wales zu interessieren als eine alpine Landschaft, die ihrer gesteigerten ästhetischen Sensibilität für das Pittoreske und Sublime entsprach. Unter den frühen Wales-Reisenden sind berühmte Namen wie Karl Friedrich Schinkel, Felix Mendelssohn Bartholdy, Hermann Fürst von Pückler-Muskau und Carl Gustav Carus. Während die meisten Wales nur kurz auf ihrer Durchreise berührten, treffen wir mit Julius Rodenberg 1856 den ersten Deutschen, der sich unter Walisern niederließ, ihre Sprache erlernte und ihre Lieder sammelte. Berichte aus romantischen Zeiten, als man Wales aber schon mit der Eisenbahn erreichen konnte.
Show Summary Details
Restricted access

„Etwas so in dieser Art in sich Vollendetes, so durch und durch Poetisches war mir noch nie vorgekommen!“

Extract

Carl Gustav Carus (1844)

Am jenseitigen Ufer standen die Postpferde bereits parat, und nicht lange so waren wir in der Gegend von Chepstow. Die Gebirge heben sich schon mehr, Kalkfelsen treten hervor, und man fährt an schroffer Felswand hin gegen das Tal des Wye, an welchem die Stadt liegt, herab. – Eine Eisenbrücke wird dort überfahren, und malerisch liegt nicht weit davon auf schroffer Felsbank die mit Epheu überzogne Ruine des alten Schlosses von Chepstow. –

Für dießmal fuhren wir durch den etwas ärmlich aussehenden Ort durch, um noch das Felsthal an der Wye, und Tintern-Abbey zu besuchen. – Zuerst führt der Weg hoch an den bewaldeten und umbuschten Felsen dahin, welche über dem Flußthale sich erheben. Auch dieses nimmt immer noch an dem sonderbar schwankenden Wasserstande der Bay Antheil, zeigt gegenwärtig ebenfalls den Zustand der Ebbe, und erscheint darum eben so sonderbar mit breit verschlammten Ufern. – Malerisch springt an dem einen Punkte ein umgrünter Felsen vor, unten liegt im Thale der ebbende Fluß, während über ein gegenüberliegendes Felsenriff noch weithin die gelbliche Bay von Bristol sich ausbreitet. – Die Ansichten sind hier wirklich groß, und haben Gebirgscharakter! –

Man hält an Tintern Cottage – einem kleinen Schenkhause, wo eben Touristen und Einwohner von Chepstow sich versammelt finden. Die Ankunft des hohen Reisenden war ihnen nicht unbekannt geblieben, und mit dem Winken von schnell aus Tüchern bereiteten Fahnen und grünen Reisern, wurde ein lebhaftes „Hurrah!“ begleitet. – Wir...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.