Show Less
Restricted access

«Bis dat, qui cito dat»

«Gegengabe» in Paremiology, Folklore, Language, and Literature – Honoring Wolfgang Mieder on His Seventieth Birthday

Edited By Christian Grandl and Kevin J. McKenna

Bis dat, qui cito dat – never has a proverb more aptly applied to an individual than does this Medieval Latin saying to Wolfgang Mieder. «He gives twice who gives quickly» captures the essence of his entire career, his professional as well as personal life. As a Gegengabe, this international festschrift honors Wolfgang Mieder on the occasion of his seventieth birthday for his contributions to world scholarship and his kindness, generosity, and philanthropy. Seventy-one friends and colleagues from around the world have contributed sixty-six essays in six languages to this volume, representative of the scope and breadth of his impressive scholarship in paremiology, folklore, language, and literature. This gift in return provides new insights from acknowledged experts from various fields of research.
Show Summary Details
Restricted access

Das 'Lohrer Schneewittchen': Zur Fabulologie eines Märchens

Extract



Wolfgang Vorwerk

Einleitung

Unvergessen bleibt mir der nach ihrem eigenen Bekunden "ironisch-verschreckte" Blick von Sabine Wienker-Piepho am 13. September 2012 in Volkach. Ausgelöst wurde diese Reaktion dadurch, dass ich ihr und meinem Freund Wolfgang Mieder einen der drei "Urväter" des 'Lohrer Schneewittchens', Karlheinz Bartels, und seine Frau Rosie vorstellte. Das Ehepaar Bartels war zusammen mit mir zur Verleihung des Europäischen Märchenpreises an Wolfgang Mieder aus dem waldreichen Lohr am Main ins 70 km entfernte weinreiche Volkach gekommen. "Ganz so schlimm sind wir [Lohrer] nun wirklich nicht, auch wenn wir behaupten, dass Schneewittchen eine Lohrerin sei […]", schrieb ich Sabine Wienker-Piepho wenige Tage nach dem für uns so beeindruckenden Festakt der Märchen-Stiftung Walter Kahn, nicht ohne die 2. Auflage von Bartels Schneewittchen: Zur Fabulologie des Spessarts (22012 [11986]) beigefügt zu haben.1

Ich möchte Volkach zum Anlass nehmen, etwas näher darauf einzugehen, was es mit diesem 'Lohrer Schneewittchen' auf sich hat, wurde es eben doch – entgegen allen unbestrittenen Forschungsergebnissen zum Grimm'schen Märchen – lokalisiert und in eine bestimmte Zeit versetzt! Wolfgang Mieder, der die humorvollen Seiten der gerade auch Märchen mit umfassenden Sprichwortforschung so sehr schätzt (1986 & 2007 & 2009), mögen die nachfolgenden Zeilen gewidmet sein.2

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.