Show Less
Restricted access

«Bis dat, qui cito dat»

«Gegengabe» in Paremiology, Folklore, Language, and Literature – Honoring Wolfgang Mieder on His Seventieth Birthday

Christian Grandl and Kevin J. McKenna

Bis dat, qui cito dat – never has a proverb more aptly applied to an individual than does this Medieval Latin saying to Wolfgang Mieder. «He gives twice who gives quickly» captures the essence of his entire career, his professional as well as personal life. As a Gegengabe, this international festschrift honors Wolfgang Mieder on the occasion of his seventieth birthday for his contributions to world scholarship and his kindness, generosity, and philanthropy. Seventy-one friends and colleagues from around the world have contributed sixty-six essays in six languages to this volume, representative of the scope and breadth of his impressive scholarship in paremiology, folklore, language, and literature. This gift in return provides new insights from acknowledged experts from various fields of research.
Show Summary Details
Restricted access

Encounters: From Lübeck into the World

Extract

*

Natalia Filatkina

"Helff HERR IESUS CHRISTUS GEWELDIGER HERR datt ich de ruſche ſprake moge lehrn dartho datt ſuluige woll betengen dartho mÿ Gott ſine gnade will ſenden vp datt ich mit Gotts Hulpe Moge lehren wo de Rußen ehre worde doen vöhren wen ſe mitt den Dutſchen koepſlagen datt de nicht werden van ehnen Bedragen Gott wolde mÿ ſine gnade ſenden datt ich dÿtt mit geſundtheidtt vullendigen" (TF, Bl. 13).

Dieses Zitat findet sich auf Blatt 13 des so genannten Sprachlehrbuchs von Tönnies Fenne. Tönnies Fenne, der vermutlich 19- bis 20-jährige Sohn eines Kaufmanns verlässt im Jahr 1607 seine – und die unseres Jubilars – Heimatstadt Lübeck und kommt als Kaufmannsgehilfe in die große und fremde Welt – nach Russland, an den Lübecker Hof der niederdeutschen Kaufleute in Pskov/Pleskau. Als sprakelerer "Sprachschüler" lernt er ungesteuert das Russische in seinem kaufmännischen Alltag und vollendet innerhalb einer relativ kurzen Zeit von anderthalb Jahren sukzessive ein Buch, das am Ende erstaunliche 556 Seiten umfasst und somit die umfangreichste Quelle in der Gruppe der bisher bekannten niederdeutsch-russischen Sprachlehrbücher darstellt.1 Im Zitat oben erklärt Fenne seine Gründe für das Verfassen des Buchs: Er will lernen, wie Russen ihre Wörter gebrauchen, wenn sie mit Deutschen Handel treiben, um nicht von ihnen betrogen zu werden. Gleichzeitig bittet er Gott um Gnade und Hilfe, um sein Unterfangen in voller Gesundheit beenden zu können....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.