Show Less
Restricted access

«Bis dat, qui cito dat»

«Gegengabe» in Paremiology, Folklore, Language, and Literature – Honoring Wolfgang Mieder on His Seventieth Birthday

Christian Grandl and Kevin J. McKenna

Bis dat, qui cito dat – never has a proverb more aptly applied to an individual than does this Medieval Latin saying to Wolfgang Mieder. «He gives twice who gives quickly» captures the essence of his entire career, his professional as well as personal life. As a Gegengabe, this international festschrift honors Wolfgang Mieder on the occasion of his seventieth birthday for his contributions to world scholarship and his kindness, generosity, and philanthropy. Seventy-one friends and colleagues from around the world have contributed sixty-six essays in six languages to this volume, representative of the scope and breadth of his impressive scholarship in paremiology, folklore, language, and literature. This gift in return provides new insights from acknowledged experts from various fields of research.
Show Summary Details
Restricted access

Die Rhetorik Margaret Thatchers in phraseologischer Sicht

Extract



Rosemarie Gläser

1Einleitung

Ein wichtiges Untersuchungsgebiet in dem imponierend breiten parömiologischen Forschungsspektrum Wolfgang Mieders ist die Verwendung von Sprichwortgut in der Rhetorik amerikanischer Politiker in Vergangenheit und Gegenwart: bei Harry S. Truman (& Bryan, 1997), Abraham Lincoln (2000), Frederick Douglass (2001), Barack Obama (2009) sowie dem Geistlichen und Bürgerrechtskämpfer Martin Luther King (2010). Der Rhetorik eines Staatsmannes Großbritanniens galt Mieders Interesse bereits 1995 in der gemeinsam mit George B. Bryan verfassten Arbeit über Premierminister Sir Winston S. Churchill. Die durch Sprichwörter angereicherte Rhetorik als Merkmal des Individualstils dieser Persönlichkeiten untersucht Mieder auf der Grundlage eines aus ihrem Gesamtwerk gewonnenen Materialkorpus, das eine Vielzahl von Textsorten der mündlichen und schriftlichen Kommunikation einschließt und die Belege für Sprichwörter, Zitate und Phraseologismen unterschiedlicher Struktur und Funktion liefert.

Der folgende Beitrag hat das Ziel, im Anschluss an das Forschungskonzept Wolfgang Mieders die Rhetorik der britischen Premierministerin Margaret Thatcher (Lebensdaten 13. Oktober 1925 – 8. April 2013) unter phraseologischen und parömiologischen Gesichtspunkten zu untersuchen. Das zu analysierende Korpusmaterial wurde jedoch nicht aus der Gesamtheit ihrer öffentlichen Texte, sondern nur aus ihren beiden Autobiografien, The Downing Street Years (1993) und The Path to Power (1995), exzerpiert. Diese Werke, die Margaret Thatcher unmittelbar nach dem Ende ihrer Amtszeit in Angriff genommen hat, bieten einen subjektiv gespiegelten zeitgeschichtlichen Abriss der Innen- und Außenpolitik Großbritanniens zwischen 1979 und 1990. Sie enthalten Ausschnitte von Reden, Berichte und protokollarische pers...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.