Show Less
Restricted access

Classics Revisited

Wegbereiter der Linguistik neu gelesen

Series:

Edited By Alastair G.H. Walker

Wie haben frühere Linguistinnen und Linguisten die Entwicklung der Linguistik beeinflusst? Welche Bedeutung haben ihre Werke für die heutige linguistische Forschung? Die in diesem Band versammelten Beiträge gehen diesen Fragen nach mit einer Analyse des Wirkens von acht Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, deren Arbeiten als wegweisend für die heutige Linguistik gelten können. Die Werke der hier behandelten Personen erstrecken sich über einen Zeitraum vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart und vertreten die Fachrichtungen Allgemeine Sprachwissenschaft, Phonetik, Anglistik, Germanistik, Romanistik und Slavistik. Die Themen umfassen u.a. Grammatiktheorie, Sprachgeschichte und Soziolinguistik und schließen einen Überblick über die Entwicklung der Linguistik in Großbritannien ein.
Show Summary Details
Restricted access

Die Syntaxkonzeption Lucien Tesnières

Extract



Abstract: L. Tesnière is widely known for introducing the term valency into linguistics, even though the Russian Linguist S.D. Kacnel’son used the term earlier – denoting a property of words in general. For Tesnière the principle of valency is connected with the formation of the sentence. The outline of a dependency-based model of syntax in his Éléments de syntaxe structural, however, contains more than just the notion of valency. For the syntax of Russian with its numerous sentences without a subject, it is important that Tesnière disputes the two-fold-structure of the sentence. The subject NP is not considered an essential constituent of the sentence. This can explain Russian verbal sentences with zero-valency verbs like bystro temnelo “it turned dark quickly”, where no subject is possible. The principle of translation furthermore allows for an explanation of non-verbal Russian sentences like tišina “there is silence”, where nominal expressions function as predicates.

1.   Einleitung

Der französische Sprachwissenschaftler Lucien TESNIÈRE (1893–1954) ist in der Linguistik heute in erster Linie als einer der Urheber des Begriffes und Entdecker des Prinzips der „Valenz“ bekannt. Konkret wird dieser aus der Chemie in die Sprachwissenschaft entlehnte Begriff häufig auf das posthum veröffentlichte Werk Eléments de syntaxe structurale von 1959 zurückgeführt (TESNIÈRE 1959). Eine deutsche Teilübersetzung dieses grundlegenden Werkes entstand erst recht spät (TESNIÈRE 1980). Ohne den Begriff „Valenz“ zu verwenden, hat TESNIÈRE jedoch das Prinzip...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.