Show Less
Restricted access

Märchen, Mythen und Moderne

200 Jahre «Kinder- und Hausmärchen» der Brüder Grimm – Teil 1 und 2

Series:

Claudia Brinker-von der Heyde, Holger Ehrhardt and Hans-Heino Ewers

Im Dezember 2012 jährte sich zum 200. Mal das Erscheinen der Kinder- und Hausmärchen. Dieses Jubiläum nahm die Universität Kassel zum Anlass, einen internationalen Kongress mit dem Titel Märchen, Mythen und Moderne. 200 Jahre Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm zu veranstalten. Die vorliegenden Kongressbeiträge nähern sich dem populärsten Werk der Brüder Grimm sowohl literatur- und sprachwissenschaftlich als auch aus Sicht der Kinder- und Jugendliteratur, Psychologie und Pädagogik, Medienwissenschaft und interkulturellen Rezeptionsforschung. Über die Märchen hinaus finden sich Studien zum philologischen, lexikographischen, mythologischen und rechtshistorischen Werk der Brüder Grimm.
Show Summary Details
Restricted access

Gesellschaft – Sprache – Wissenschaft. Ethisch gebundene Denkfiguren Jacob und Wilhelm Grimms: Heidrun Kämper

Extract

Heidrun Kämper

Gesellschaft – Sprache – Wissenschaft. Ethisch gebundene Denkfiguren Jacob und Wilhelm Grimms

Vorbemerkung und Gegenstandskonstituierung

In einem stück werden unsere grundsätze nicht zusammentreffen, nemlich in bezug auf schreibung. Sie sind mir da zu conservativ, in dem sinn, der mir auch politischen conservatismus als tadelhaft erscheinen läszt. unsere rechtschreibung hat noch nie festgestanden und bedarf des fortschritts.1

Dieser Brief Jacobs an Hildebrand vom 25. März 1856 fördert ein Denken zutage, in dem ein Sprachurteil und ein Politik- und Gesellschaftsbekenntnis parallelisiert werden. Das soll die Perspektive des folgenden Beitrags sein, allerdings – und hier weichen wir von diesem Zitat ab – unter dem Zeichen einer Grimm’schen Ethik – wenn mir dieses terminologische Schwergewicht erlaubt ist. Zur Beantwortung der Frage, wie wissenschaftliches und gesellschaftlich-politisches Denken der Grimms zusammenzubringen sind, stellen wir die These auf: Das Denken und Wollen Jacobs und Wilhelms einerseits als Sprachwissenschaftler, andererseits als politisch denkende und engagierte Zeitgenossen ist gleichermaßen von denselben Werten wie von denselben ethischen Universalien eines gesellschaftlichen Common Sense bestimmt. Wir fragen also nach denjenigen Wertebezeichnungen, die die Wissenschaftler und Politiker Grimm in unterschiedlichen Lebenszusammenhängen verwenden, die ihr Sprachkonzept und ihr Gesellschaftsbild gleichermaßen erklären.2

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.