Show Less
Restricted access

Alltags- und Fachkommunikation in der globalisierten Welt

Eine Annäherung

Series:

Edited By Armin Burkhardt, Jin Zhao and Jianhua Zhu

Der unaufhaltsame Prozess der Globalisierung ist für die ganze Welt nicht nur eine ökonomische und ökologische, sondern auch eine kulturelle Herausforderung. Über wirtschaftliche Zusammenarbeit, internationalen Handel, wissenschaftlichen Austausch, weltweiten Tourismus, Migration und mediale Kommunikationsverbindungen, die in fast jeden Winkel der Erde reichen, greift er inzwischen in das private und berufliche Leben fast aller Menschen ein. Dieser Band enthält den Großteil der Beiträge des von der Alexander von Humboldt-Stiftung geförderten Symposiums «Alltags- und Fachkommunikation in der globalisierten Welt» (Shanghai 2010).
Show Summary Details
Restricted access

Qi Chen: Turn oder Wiederkehr? Zur Schrift-Bild-Kommunikation und -Interaktion beim „Iconic Turn“

Extract

← 224 | 225 → Turn oder Wiederkehr?

Zur Schrift-Bild-Kommunikation und -Interaktion beim „Iconic Turn”

Qi Chen (Shanghai)

Abstract

Im multimedialen und digitalen Zeitalter rückt das Verhältnis von Schrift und Bild verstärkt in den Blickpunkt. Bilder erleben beim „Iconic Turn“ besonders in der Kulturwissenschaft einen großen Aufschwung. In diesem Beitrag sollen Schrift und Bild, ihre Verbindung miteinander, ihre semiotische und interkulturelle Wechselwirkung genauer betrachtet werden. Es wird versucht, die Beziehungen zwischen Bildern, Zeichen, Schriften und Texten zu beleuchten und darauf aufbauend zu überprüfen, ob und inwiefern ein Turn oder eine Wiederkehr von Bildern wirklich stattfindet.

1. Einleitung

In öffentlicher Kommunikation werden heute neben schriftlichen Texten immer mehr Bilder eingesetzt, die als visuelle Codes und Träger optischer Informationen zusammen mit Sprache und Schrift das Hauptzeichensystem unserer Gesellschaft bilden. Es lässt sich ein „Übergang von einer weitestgehend schriftorientierten Kultur zu einer Kultur der Bildbzw. Telepräsenz und der audiovisuellen Diskurse“ (Straßner 2002: 1) feststellen. Dieses Phänomen, das bei Rorty „Iconic Turn“ (Rorty 1967: 3) und bei Boehm „die Wiederkehr der Bilder“ (vgl. Boehm 1994: 11) heißt, entwickelt sich seit Anfang des 20. Jhs. besonders mit der Bildrevolution und der multimedialen und digitalen Speichertechnik und löst eine neue kulturwissenschaftliche Aufmerksamkeit auf das Bild aus. In Cultural Turns hat Bachmann-Medick (2006: 3) sieben Neuorientierungen in den Kulturwissenschaften zusammengefasst und der „Iconic Turn“ ist eine davon. Seit W.J.T Michell im Jahr 1992 den „Pictorial Turn...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.