Show Less
Restricted access

Rollenspiele

Musikpädagogik zwischen Bühne, Popkultur und Wissenschaft- Festschrift für Mechthild von Schoenebeck zum 65. Geburtstag

Thomas Erlach and Burkhard Sauerwald

Die wissenschaftliche Musikpädagogik ist auf vielfältige Weise mit benachbarten Disziplinen vernetzt. Hinter dem Titel Rollenspiele verbergen sich 28 Grenzgänge in den Bereichen Musik und Bühne, Musikpädagogik als Wissenschaft sowie Musik und Popularität. Die wissenschaftlichen Beiträge dieses Bandes stammen sowohl von Autorinnen und Autoren des Instituts für Musik und Musikwissenschaft der TU Dortmund als auch von namhaften auswärtigen Verfasserinnen und Verfassern. Sie alle bedanken sich damit bei Mechthild von Schoenebeck für ihr jahrelanges Wirken als Professorin am größten Schulmusik-Institut des Landes.
Show Summary Details
Restricted access

Singende Kinder auf der Theaterbühne. Zur Entwicklung des Kindermusiktheaters von Cesar Bresgen bis heute: Gunter Reiß

Quellen

Extract

Singende Kinder auf der Theaterbühne.Zur Entwicklung des Kindermusiktheatersvon Cesar Bresgen bis heute

Gunter Reiß

Singende Kinder auf der Theaterbühne – da stehen einem schnell die einschlägigen Werke des gängigen Opernrepertoires, in denen ein Kinderchor in Aktion tritt, vor Augen: die Ministranten im 1. Akt von Giacomo Puccinis Tosca, die lärmende Kinderschar, die im 2. Akt von La Bohème am Weihnachtsabend durch die Straßen des Quartier Latin tollt, oder die frechen Straßenjungen, die in Georges Bizets Carmen die aufziehende Wache eskortieren – mit den damit verbundenen Bildern sind wir, so scheint es, mitten im Thema. Kinder auf der Theater- respektive Opernbühne sind ein ziemlich selbstverständliches dramaturgisches Element im Repertoire von großen Opern. Die genannten Beispiele ließen sich unschwer vermehren. Auch die aus dem Bann der Hexe erlösten Kuchenkinder am Ende von Engelbert Humperdincks Hänsel und Gretel, dem bis heute ungebrochen wirksam gebliebenen Paradestück des Modells Kinderoper aus dem späten 19. Jahrhundert, gehören natürlich hierher.

Aber darum geht es mir heute nicht. Nicht zufällig habe ich auf den Begriff Kinderoper im Titel meines Beitrags verzichtet und stattdessen den des Kindermusiktheaters gewählt. Mit dem Begriff ‚Kindermusiktheater‘ verbinden sich viele Termini, die jeweils aus unterschiedlichen Beschreibungsansätzen resultieren. Die Auflistung von Werkbezeichnungen im relevanten MGG-Artikel zum Stichwort ‚Kinder- und Jugendmusiktheater‘1 präsentiert ein verwirrendes Kaleidoskop von formalen Zuordnungen und genrespezifischen Merkmalen, die weit entfernt sind von einer klaren definitorischen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.