Show Less
Restricted access

Rollenspiele

Musikpädagogik zwischen Bühne, Popkultur und Wissenschaft- Festschrift für Mechthild von Schoenebeck zum 65. Geburtstag

Thomas Erlach and Burkhard Sauerwald

Die wissenschaftliche Musikpädagogik ist auf vielfältige Weise mit benachbarten Disziplinen vernetzt. Hinter dem Titel Rollenspiele verbergen sich 28 Grenzgänge in den Bereichen Musik und Bühne, Musikpädagogik als Wissenschaft sowie Musik und Popularität. Die wissenschaftlichen Beiträge dieses Bandes stammen sowohl von Autorinnen und Autoren des Instituts für Musik und Musikwissenschaft der TU Dortmund als auch von namhaften auswärtigen Verfasserinnen und Verfassern. Sie alle bedanken sich damit bei Mechthild von Schoenebeck für ihr jahrelanges Wirken als Professorin am größten Schulmusik-Institut des Landes.
Show Summary Details
Restricted access

Musikunterricht und Inklusion: Irmgard Merkt

Inklusion

Extract

Musikunterricht und Inklusion

Irmgard Merkt

Jede Gesellschaft trifft immer wieder von Neuem Entscheidungen darüber, wie sie mit der Verschiedenheit ihrer Mitglieder umgeht. Mit Verschiedenheit in Bezug auf Gesundheit und Krankheit, Jugend und Alter, Behinderung und Nichtbehinderung. Jede Gesellschaft ist ständig mit Fragen von Exklusion und Inklusion befasst. Mit Ausschluss und „Sonderbehandlung“, mit Hereinnahme und Verbindung. Die Prozesse sind nie einfach – und sie bedürfen immer wieder sowohl interner als auch externer politischer Anstöße.

Ein mittlerweile klassisches Instrument externer Anstöße für innergesellschaftliche Prozesse ist die UN-Konvention. Der Organisation der Vereinten Nationen gehören derzeit 193 Staaten an. Die Generalversammlung der UN verabschiedet Konventionen, die zu völkerrechtlich verbindlichen Verträgen zwischen den Mitgliedstaaten werden können. Ist eine Konvention von den Länderregierungen ratifiziert, wird sie jeweiliges Landesgesetz. Dies gilt auch für die „Convention on the Rights of Persons with Disabilities“. Das „Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen“, wurde von den Vereinten Nationen im Jahr 2006 in Kraft gesetzt und bislang von 110 Staaten ratifiziert – auch von der Bundesrepublik Deutschland. Im Bundesgesetzblatt erschien der Text am 31. Dezember 2008.1 Seither ist das Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen, meist UN-Behindertenrechtskonvention oder UN-BRK genannt, Gesetz in der Bundesrepublik.

Die UN-BRK erweist sich als ein durchaus machtvolles Papier, vor allem für Eltern von Kindern mit Behinderung, Menschen mit Behinderung selbst und für Organisationen, die eine inklusive Gesellschaft gestalten wollen. Die Konvention selbst beantwortet...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.