Show Less
Restricted access

Controlling, Compliance und Corporate Governance

Series:

Joachim Gruber, Gabriele Günther and Horst Muschol

Dieser Sammelband enthält Beiträge über die Interne Revision und zur Funktion und Bedeutung des Controllings. Darüber hinaus werden auch personalwirtschaftliche und arbeitsrechtliche Themen sowie Fragen des Produktportfolios und der Bedarfsplanung erörtert. Ein Beitrag analysiert die wirtschaftliche Situation in der Slowakei.
Show Summary Details
Restricted access

(Un-)Freies Spiel der Kräfte: Alexander Haentjens

Extract

Dr. Alexander Haentjens

Die Ausbeutung der menschlichen Arbeitskraft hat im Rahmen der jahrhundertelangen Entwicklung der Weltgeschichte stets vom Menschen ein angepasstes Rollenverhalten verlangt. So wurde bis in das frühe 19. Jahrhundert hinein zumindest in Mitteleuropa das Arbeitsleben durch Landwirtschaft und Leibeigenschaft geprägt, was sich dann im Laufe des 19. Jahrhunderts im Rahmen der Industrialisierung richtungsweisend mit der Landflucht in die wachsenden Großstädte in die Ausbeutung des Proletariats verlagerte. Dabei darf nicht vergessen werden, dass der Staat sich hierbei in der Regel auf die Einnahmen von Steuern beschränkte und ansonsten den Unternehmern ein weites Feld überließ bei der Gestaltung und Strukturierung der Produktionsstätten sowie der Organisation von Arbeitskraft. Der Mensch blieb dabei im Hintergrund und diente lediglich als arbeitstechnische Manövriermasse.

Das Zeitalter der Aufklärung brachte also nicht zwingend eine Erleichterung, wenngleich die fremdbestimmte Leibeigenschaft zu Gunsten einer andeutungsweisen Selbstbestimmung des Menschen wich. Die Errungenschaften, wie ein funktionierendes Sozialsystem oder gar die Krankenversicherung sind dabei heutzutage hingenommene Selbstverständlichkeiten, deren grundsätzliche Existenz erst im auslaufenden 19. Jahrhundert anzusiedeln ist und in anderen Teilen der Welt noch errungen werden muss. Die Frage, ob sich der Arbeitnehmerbegriff dabei verändert hat, dürfte zumindest bezogen auf den Arbeitnehmerschutz zu bejahen sein. Die Errungenschaften des speziellen Kündigungsschutzes beispielsweise schwerbehinderter Arbeitnehmer oder von Müttern sollte dabei genauso hervorgehoben werden, wie auch der allgemeine Kündigungsschutz nach dem Kündigungsschutzgesetz, so dass der Arbeitnehmer gerade vor willkürlichen Entlassungen durch den Arbeitgeber...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.