Show Less
Restricted access

Kinder- und Jugendliteraturforschung international

Ansichten und Aussichten- Festschrift für Hans-Heino Ewers

Series:

Gabriele von Glasenapp, Ute Dettmar and Bernd Dolle-Weinkauff

32 Autorinnen und Autoren reflektieren die internationale Verankerung, die theoretisch-methodische Ausdifferenzierung und das Forschungsinteresse an Geschichte und Gegenwart der Kinder- und Jugendliteratur. Sie beschäftigen sich in vier Schwerpunkten mit der Theorie, der Übersetzungs- und Rezeptionsgeschichte, mit kinder- und jugendliterarischen Medien sowie in zahlreichen Einzelstudien mit Gattungen, Formen und Themen historischer wie aktueller Kinder- und Jugendliteratur und -medien. Der Band ist Hans-Heino Ewers gewidmet, der in seiner über 25-jährigen Lehr- und Forschungstätigkeit maßgeblich zur theoretisch-systematischen Fundierung dieser vergleichsweise jungen Fachdisziplin beigetragen und wesentliche Impulse für die weitere Forschung gegeben hat.
Show Summary Details
Restricted access

Rotkäppchens Coming of Age. Über Mädchen, Werwölfe und populärkulturelle Grenzgänge im Film Red Riding Hood (2011): Ute Dettmar

Extract

„Das Märchen ist eine Liebesgeschichte mit Hindernissen“ – auf diese eingängige Formel hat Walter A. Berendsohn in seiner Studie über Grundformen volkstümlicher Erzählkunst in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm den Handlungsverlauf der von ihm so genannten „eigentliche(n) Märchen oder Liebesmärchen“ (Berendsohn 1921, 35) gebracht. Hans-Heino Ewers hat diese Formulierung in einem seiner Aufsätze aufgegriffen und gezeigt, dass sich diese pointierte Beschreibung in aussagekräftiger Weise auch auf die literarischen Märchen des 18. und 19. Jahrhunderts übertragen lässt (vgl. Ewers 1999). Im Anschluss an (ethno-)psychoanalytische Überlegungen zur kulturspezifischen Inszenierung und Interpretation von (männlicher) Adoleszenz ist er der Frage nachgegangen, inwieweit sich die literarischen Darstellungen der zentralen Entwicklungs- und Liebesthematik zwischen Romantik und Biedermeier als Ausdruck des zeitspezifischen Umgangs mit Jugend, insbesondere mit ihrer psychosexuellen Entwicklungsdynamik, deuten lassen. Ich möchte mit meinem Beitrag an diese grundsätzlicheren Überlegungen anschließen und an einem aktuellen Beispiel, dem Film Red Riding Hood (2011), verfolgen, wie im medial erweiterten Bildbereich des Märchens von Rotkäppchen eine Liebesgeschichte erzählt wird, die aufschlussreich ist mit Blick auf die gegenwärtige sozio-kulturelle Verhandlung von Adoleszenz. Dieser Film ist in diesem Kontext interessant, weil das bekannte Kindermärchen (wieder) als Jugendgeschichte inszeniert wird; Red Riding Hood aktualisiert frühere Bild- und Bedeutungsebenen des Märchens und überführt sie in die populärkulturelle Ästhetik und ihre Narrative. Auf diese Bezüge möchte ich im ersten, historisch-rückblickenden Teil dieses Beitrags...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.