Show Less
Restricted access

Ethik und Therapieangebote auf Palliativstationen

Eine Interviewstudie mit betroffenen Patienten

Series:

Janina Grimsel

In Deutschland wird die palliativmedizinische Versorgung weiter ausgebaut. Zur Evaluation dieser Angebote ist die Perspektive von Betroffenen unverzichtbar. Die Studie widmet sich dem fachlichen und ethischen Konzept von Palliativstationen und analysiert deren Bewertung aus Patientensicht. Patienten wurden zu ihren Erwartungen und Erfahrungen befragt und die Antworten mittels qualitativer Inhaltsanalyse ausgewertet. Das Konzept der Palliativstation wird größtenteils positiv bewertet. Behandlungsziel ist in der Regel die Entlassung nach Hause, wofür eine gute Symptomkontrolle Voraussetzung ist. Ebenso waren den Patienten die persönliche Betreuung durch Ärzte und Pflegekräfte, die psychologische und seelsorgerliche Begleitung sowie spezifische Therapieangebote wichtig.
Show Summary Details
Restricted access

1 Einleitung

Extract

1  Einleitung

„Jeder Mensch hat ein Recht auf ein Sterben unter würdigen Bedingungen.“ Diese grundlegende Feststellung steht am Anfang des ersten Leitsatzes der 2010 verabschiedeten „Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland“, die von der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP), dem Deutschen Hospiz- und PalliativVerband (DHPV) und der Bundesärztekammer (BÄK) erarbeitet wurde.1 Im zweiten Leitsatz heißt es weiter: „Jeder schwerstkranke und sterbende Mensch hat ein Recht auf eine umfassende medizinische, pflegerische, psychosoziale und spirituelle Betreuung und Begleitung […]“2 Die explizite Ausformulierung dieser und weiterer Rechte schwerstkranker und sterbender Menschen ist das Ergebnis der langjährigen Bemühungen um eben diese Rechte durch Palliativmedizin und Hospizbewegung im nationalen und internationalen Rahmen. Die Charta greift damit Forderungen auf, die in den Definitionen der Palliativmedizin der verschiedenen Organisationen und Gesellschaften schon lange impliziert sind.

Die Einleitung gibt zunächst eine Definition der Palliativmedizin (1.1), einen kurzen Überblick über ihr breites Angebotsspektrum sowie eine genauere Darstellung der Einrichtung „Palliativstation“. Es folgt eine kurze Stellungnahme zu palliativmedizinischer Forschung (1.2). Anschließend wird die Fragestellung der vorliegenden Forschungsarbeit entwickelt (1.3).

1.1  Definition der Palliativmedizin

„Palliativ“ leitet sich von dem lateinischen Wort pallium ab, übersetzt Mantel. Palliativmedizin umgibt und schützt den Patienten. Die ganzheitliche Sicht des Patienten und sein subjektives Wohlbefinden stehen im Mittelpunkt. ← 1 | 2 →

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.