Show Less
Restricted access

Neue Ansätze, Analysen und Lesarten der phantastischen Literatur

Typische und atypische Repräsentationen - Frauen und phantastische Literatur - Einblick in die phantastische Stadtliteratur Wiens

Series:

Karin Angela Rainer

Dieses Buch bietet neue Ansätze und einen umfassenden Überblick über das vielfältige Gebiet der phantastischen Literatur und ihrer benachbarten Bereiche. Im einführenden theoretischen Teil werden eine historische Darstellung sowie eine kritische Betrachtung verschiedener Theoriegebäude präsentiert. Im Sinne einer Wortfeldbestimmung werden verwandte Gattungen abgrenzend klassifiziert sowie der zwiespältige Konnex zu Buchhandel und Leserschaft behandelt. Der genuine Konflikt zwischen dem literarisierten Realitätsniveau und dem Phantastischen wird umrissen und an konkreten Fallbeispielen aufgearbeitet. In zwei eigenständigen Abschnitten beschäftigt sich die Autorin mit den Teilaspekten einer weiblichen phantastischen Literatur sowie mit Einblicken in die phantastische Stadtliteratur Wiens.
Show Summary Details
Restricted access

2 Frühere Forschungsansätze und ihre Kritik

Extract



Sich mit phantastischer Erzählung [!] zu beschäftigen und sie auch verstehen zu wollen, setzt wohl noch mehr als jede andere Art von Literatur eine gewisse innere Veranlagung und Bereitschaft voraus – kaum eine andere Textart spielt so sehr mit unseren innersten Emotionen, trifft uns so tief, verlangt vom Leser so viel Textverständnis, wie die Phantastische Erzählung. Treffen diese Voraussetzungen nicht zu, dann können Phantastische Erzählungen den Leser höchstens amüsieren oder in leichte Spannung versetzten, ihn aber nie faszinieren, ja ihn regelrecht besessen machen, ihn zum Weiterlesen treiben und ihn nicht mehr loslassen. Wer einmal in das Genre hineingeschnuppert hat und von seinem Fieber angesteckt wird, der erkrankt bald vollends, und zwar unheilbar.9

Auch die vorliegende Betrachtung scheint in gewissem Sinne eine Manifestation dieses angenehmen Fiebers zu sein. Zu Beginn dieses Abschnittes soll jedoch auf die lange und oft geführte Diskussion eingegangen werden, ob es sich bei der phantastischen Literatur um eine eigene und vor allem eigenständige Gattung handelt, oder bloß um ein sonst unzusammenhängendes Konglomerat aus bestimmten Stil- und Motivmerkmalen. Unter dem vieldiskutierten Begriff der Gattung soll hier im einfachsten Sinn des Wortes die folgende Definition verstanden werden, ohne auf die sicherlich an anderem Ort10 ausführlicher diskutierten Probleme und Schwierigkeiten dieses Komplexes der Literaturwissenschaft hier näher eingehen zu wollen:

Zu den wichtigsten Einteilungs- und Gliederungsmöglichkeiten der Literatur und Literaturgeschichte gehören literarische Gattungen. Durch das Herausarbeiten signifikanter Faktoren und dominanter Tendenzen werden...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.