Show Less
Restricted access

Interdisziplinäres Kolloquium zur Geschlechterforschung II

Neue Beiträge

Series:

Ilse Nagelschmidt, Britta Borrego and Uta Beyer

Der zweite Band zum Kolloquium «Gender-Kritik» versammelt die Redebeiträge dieser interdisziplinären Veranstaltungsreihe zur Geschlechterforschung an der Universität Leipzig aus den Jahren 2010 und 2011. Er vereinigt begriffstheoretische und ideologiekritische Aufsätze, empirische Studien sowie gesellschaftsanalytische Texte zu Themen wie Sexualität und Lebensweisen, Sportsoziologie, Migrations- und Entwicklungspolitik.
Show Summary Details
Restricted access

B KRITIK – Gesellschaft

Extract

| 75 →

„Es ist unendlich einfach“ – Geschlechtertheoretische Perspektiven auf eine entwicklungspolitische Praxis

Sarah Speck

Die beste Welt wäre eine Welt, in der jedes Kind eine Familie hat, in der es geliebt und sicher aufwachsen kann. Da dies aber für viele Kinder nicht Realität ist, hilft SOS-Kinderdorf, indem es verlassenen Kindern eine Familie, eine liebevolle SOS-Kinderdorfmutter, eine Ausbildung und damit die Hoffnung auf eine positive Zukunft ermöglicht.86

So fasst die Organisation SOS-Kinderdorf auf ihrer Homepage ihre ‚Vision‘ zusammen. ‚Verlassene Kinder‘ werden als ein, wenn nicht das zentrale Problem in der Welt ausgemacht – SOS-Kinderdorf antwortet mit seiner Mission und deren vier Prinzipien zur Fremdunterbringung von Kindern: eine Mutter, Geschwister, ein Haus und ein Dorf. Über das Modell schreibt Helmut Kutin, Nachfolger des Organisationsbegründers Gmeiner:

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.