Show Less
Restricted access

Literatur, Utopie und Lebenskunst

Series:

Edited By Elzbieta Kapral and Karolina Sidowska

Den Kern des vorliegenden Bandes bilden die Beiträge, die an der interdisziplinären Konferenz Literatur und Utopie (Łódź 2012) präsentiert wurden. Der Band beinhaltet vor allem jene Texte, deren Autoren sich mit dem breit verstandenen Thema der Utopie in der Literatur befassten. Schon den Titeln der Beiträge lässt sich entnehmen, dass das Thema der Utopie in der Literatur vielschichtig und auf keinen Fall nur auf eine (literarische) Epoche festzulegen ist. Die einzelnen Texte und die unterschiedlichsten Herangehensweisen der Autoren an die im Titel des Bandes angesprochene Problematik weisen auf dieses Facettenreichtum hin und liefern Inspiration zu einer intensiveren wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit diesem Thema.
Show Summary Details
Restricted access

Literatur und Utopie – eine philosophische Einführung

Extract



Volker Caysa

In den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts war das Thema Literatur und Utopie, Literatur als Utopie ein zentrales Thema der literaturwissenschaftlichen und philosophischen Forschung. Heute scheint dieses Thema in der Literaturwissenschaft wie in der Philosophie bestenfalls ein Randthema zu sein. Gleichzeitig ist aber festzustellen, dass das Problem des Utopischen in der Gegenwartsliteratur in neuer Gestalt zur Sprache kommt.

Nach dem „Ende der Geschichte“ in den europäischen Wendejahren 1989/1990 und dem damit verbundenen „Ende der Utopien“ scheint eines klar zu sein: Literatur ist keine Utopie. Gemeint ist natürlich: Literatur hat keinen positiven Entwurf alternativer Lebens- und Gesellschaftsformen zu leisten und hat sie das trotzdem versucht, so ist sie dabei all zu oft stilistisch und moralisch gescheitert und machte sich der politischen Akkomodation verdächtig. Wenn überhaupt in der gegenwärtigen Literatur die Utopie zur Sprache kommt, dann als negative Utopie, als Dystopie, als Untergangs- und Bedrohungsszenarium: Biopolitische Dystopien sind „in“, soziale Utopien sind „out“.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.