Show Less
Restricted access

Jahrbuch 2012/2013

Herausgegeben im Auftrag des Vorstandes von Martin Heger

Series:

Edited By Berliner Wissenschaftliche

Mit diesem Jahrbuch informiert die gemeinnützige Gesellschaft im 40. Jahr ihres Bestehens über ihre Aufgaben und Ziele. Sie pflegt und fördert mit ihren 325 Mitgliedern die Zusammenarbeit unter den im Großraum Berlin tätigen Wissenschaftlern aller Disziplinen und Institutionen, bietet besonders dem Nachwuchs aller Fächer ein Diskussionsforum, verleiht Preise für ausgezeichnete Leistungen und greift in die hochschulpolitischen Auseinandersetzungen ein, um der Politik und der Öffentlichkeit eine bessere Meinungsbildung zu ermöglichen. Im Verlauf des Jahres werden Vorträge aus unterschiedlichen Wissenschaftsbereichen angeboten.
Show Summary Details
Restricted access

Private Ordnung und öffentliche Interessen

Extract



Moritz Renner

Ausgangspunkt dieses Beitrags ist die Frage, welche Folgen die Globalisierung für das Verhältnis von privaten und öffentlichen Interessen hat. Diese Frage stellt sich deshalb, weil die Vermittlung von privaten und öffentlichen Interessen – etwa im Sinne der Hegelschen Rechtsphilosophie – die eigentliche Aufgabe des Staates und seiner Rechtsordnung ist. Die Entgrenzung der Wirtschaft führt aber dazu, dass die staatlichen Rechtsordnungen immer mehr an Bedeutung verlieren und durch Mechanismen privater Ordnung ersetzt werden.

I. Private Ordnung

Beispielhaft zeigt das ein zunächst ganz alltäglicher Fall, über den kürzlich ein US-amerikanisches Bezirksgericht im Staat New York zu entscheiden hatte. Geklagt hatte hier ein schweizerisches Unternehmen, die Ameropa AG. Prozessgegner war ein Unternehmen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, die Havi Ocean Corporation. Gegenstand des Streits war ein Kaufvertrag, es ging um die Lieferung einer größeren Menge Schwefelsäure. Die Havi Ocean Corporation hatte diesen Vertrag nicht ordnungsgemäß erfüllt, statt der vereinbarten 18.000 Tonnen wurden nur 9.000 Tonnen Schwefelsäure geliefert. Hierfür hatte die Ameropa AG Schadensersatz in Höhe von 720.000 $ verlangt.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.