Show Less
Restricted access

Jahrbuch 2012/2013

Herausgegeben im Auftrag des Vorstandes von Martin Heger

Series:

Berliner Wissenschaftliche

Mit diesem Jahrbuch informiert die gemeinnützige Gesellschaft im 40. Jahr ihres Bestehens über ihre Aufgaben und Ziele. Sie pflegt und fördert mit ihren 325 Mitgliedern die Zusammenarbeit unter den im Großraum Berlin tätigen Wissenschaftlern aller Disziplinen und Institutionen, bietet besonders dem Nachwuchs aller Fächer ein Diskussionsforum, verleiht Preise für ausgezeichnete Leistungen und greift in die hochschulpolitischen Auseinandersetzungen ein, um der Politik und der Öffentlichkeit eine bessere Meinungsbildung zu ermöglichen. Im Verlauf des Jahres werden Vorträge aus unterschiedlichen Wissenschaftsbereichen angeboten.
Show Summary Details
Restricted access

Kommentar zur Vernissage anlässlich des Vortrags „Vom Quellenwert der Bilder“ von Eckart Henning mit Karikaturen von Jean-Pierre Bernimoulin

Extract



Jean-Pierre Bernimoulin

Anlässlich einer Veranstaltung der BWG in Dahlem am Max-Plank-Institut für Geschichte der Wissenschaft wurde mir freundlicherweise Gelegenheit gegeben, einige meiner Zeichnungen und Karikaturen in einer kleinen Ausstellung zu zeigen und zu kommentieren. Während der Hochschullehrer und Wissenschaftler streng objektiv methodisch (Experimente, Statistiken) nach dem Verständnis von Problemstellungen, nach der „Wahrheit“ sucht, kann der Zeichner, als Autodidakt, subjektiv ein intellektuelles Spiel durch Beobachtungsschärfe und zeichnerische Handfertigkeiten in phantastisch-grotesk-spielerischer Form aufnehmen. Dabei kann es durch belustigende Einfälle zu grafischen Variationen, mit Formassoziationen, Übertreibungen, Verzerrungen und Mehrdeutigkeiten, zum Zusammentreffen von Nichtzusammengehörigem, zu einem Widerspruch zum Gewohnten und zur Logik kommen. Der zündende Funke für den Bildwitz mag geboren sein.

Auf Bild 1 ist Prof. Dr. Eckart Henning mit Gundi Bernimoulin zu sehen. Im Hintergrund 7 Zeichnungen. Oben links: Der „verliebte Intellektuelle“, der seiner Geliebten das Kostbarste, was er besitzt, nämlich sein Gehirn, auf einem Tablett als Geschenk darbietet. Unten rechts sieht man eine Fruchtfliege auf einem Stuhl sitzend, aus einem Becher trinkend. Neben ihr, maskiert, sitzt ein junger Mann, ebenfalls trinkend, der überrascht auf die Fruchtfliege blickt, denn gerade hat er gelesen, dass das Genom der Fruchtfliege entschlüsselt wurde, und wir nun wissen, dass die Mehrheit unserer Gene übereinstimmen. Oben rechts sitzt ein lesender Wissenschaftler auf einem Berg von Zeitschriften, daneben eine Leiter, Zeichnung für Literaturrevue. Daneben ein Mediziner, der uriniert. Der Strahl geht jedoch in die andere Richtung, in das Urinoir mit...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.