Show Less
Restricted access

Der Nationalsozialismus als Problem der Gegenwart

Series:

Joachim Perels

Kritik an – heute wirksamen – Umdeutungen der despotischen NS-Herrschaft bildet den roten Faden der Untersuchung. Dazu gehört die Verwandlung des Hitlerregimes in einen Rechtsstaat und die Entpolitisierung der beamteten Funktionseliten der Diktatur. Die Auswirkungen der weitgehenden Übernahme des Justizapparats des Dritten Reiches werden sichtbar – wie die vielfache Auflösung des Täterbegriffs für nationalsozialistische Massenverbrechen.
Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract



Vor über 50 Jahren schrieb Theodor W. Adorno: „Der Nationalsozialismus lebt nach, und bis heute wissen wir nicht, ob bloß als Gespenst dessen, was so ungeheuerlich war, dass es am eigenen Tode noch nicht starb, oder ob es gar nicht erst zu Tode kam.“ Diese Feststellung, die damit zusammenhängt, dass der Nationalsozialismus nicht durch eine Revolution von innen überwunden wurde, ist bis heute relevant. Der Nationalsozialismus ist noch immer ein Problem der Gegenwart. Das zeigen die Beiträge dieses Bands. Sie verknüpfen drei Gesichtspunkte: die Aufhellung der Herrschaftsstrukturen des Dritten Reiches, die Vergegenwärtigung von Positionen der Opposition gegen Hitler und der Emigration und die Kritik der vielfältigen politisch bis heute wirksamen Verdrängungen der NS-Herrschaft.

Diese analytischen Perspektiven werden an Hand von historischen, juristischen und theologischen Fragestellungen verfolgt, deren Gegenstand die Struktur des Dritten Reichs und die Geschichte des Umgangs mit dem Nationalsozialismus ist. Im Vordergrund steht die Kritik an Umdeutungen der despotischen Struktur NS-Herrschaft: von der Relativierung des Antisemitismus über die Umwandlung des Hitlerregimes in einen Rechtsstaat bis zur Ausblendung der Auswirkungen der fast vollständigen Übernahme des Justizapparats des Dritten Reichs, durch den die Geltung rechtsstaatlicher Prinzipien bei der Ahndung der Gewaltverbrechen, vor allem durch die systematische Auflösung des Täterbegriffs für nationalsozialistische Massenmörder, vielfach unterminiert wurde.

Die politischen Zielsetzungen des außen- und innenpolitischen Widerstands gegen Hitler, die insbesondere das Prager Manifest und der Kreisauer Kreis formulierten, waren für einen Neuanfang in Deutschland...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.