Show Less
Restricted access

Kollektive Freiheitsvorstellungen im frühneuzeitlichen Europa (1400-1850)

Series:

Georg Schmidt, Martin van Gelderen and Christopher Snigula

Aus dem Inhalt: Martin van Gelderen/Georg Schmidt/Christopher Snigula: Einleitung: Kollektive Freiheitsvorstellungen im frühneuzeitlichen Europa – Helmut G. Walther: Der Diskurs der italienischen gelehrten Juristen um den kollektiven Freiheitsbegriff des römischen Rechts im späten Mittelalter – Martin van Gelderen: Der Weg der Freiheit. Aus dem Italien des 15. in die Niederlande des 16. Jahrhunderts – Klaus Dicke: Kollektive Freiheiten im frühneuzeitlichen Völkerrechtsdiskurs. Eine ideengeschichtliche Skizze – Meinolf Vielberg: Freiheit bei Tacitus und anderen römischen Autoren und deren Rezeption im Humanismus durch Ulrich von Hutten und Erasmus von Rotterdam – Klaus Manger: Lohensteins Feldherr Arminius - «Beschirmer der deutschen Freyheit» – Wolfgang G. Müller: Präventiver Tyrannenmord und Freiheitsideen in Shakespeares Julius Caesar – Detlef Altenburg: Visionen der Freiheit - Ein Tabu auf dem Musiktheater? Zu Anton Kleins und Ignaz Holzbauers Günther von Schwarzburg – Thomas Maissen: Der Freiheitshut. Ikonographische Annäherungen an das republikanische Freiheitsverständnis in der frühneuzeitlichen Eidgenossenschaft – Jonas Nordin: Von «fremder Unterdrückung» zur «Freiheitszeit». Die Vorstellung von «frihet» im frühneuzeitlichen Schweden – Georg Schmidt: Die Idee «deutsche Freiheit». Eine Leitvorstellung der politischen Kultur des Alten Reiches – Hans-Jürgen Bömelburg: «Polnische Freiheit» - Zur Konstruktion und Reichweite eines frühneuzeitlichen Mobilisierungsbegriffs – Edward Opaliński: Die politische Rolle der Adelsfreiheit in Polen-Litauen im 16. und 17. Jahrhundert – Václav Bůžek/Zdeněk Vybíral: Freiheit in Böhmen und Mähren zwischen Hussitismus und Dreißigjährigem Krieg – Alexander Buczynski: Freiheitsvorstellungen an der kroatischen Militärgrenze – J. János Varga: Heiducken und Heiduckenstädte in Ungarn – Janko Prunk: Freiheitsvorstellungen im frühneuzeitlichen Slowenien – Sebastian Olden-Jørgensen: Freiheit im dänischen Frühabsolutismus – Peer Schmidt: Freiheit und Freiheitsvorstellungen im frühneuzeitlichen Spanien im Spannungsfeld von imperialer Monarchie, Kommune und Individuum – Volker Leppin: Freiheit als Zentralbegriff der frühen reformatorischen Bewegung. Ein Beitrag zur Frage «Luther und die Bauern» – Luise Schorn-Schütte: Beanspruchte Freiheit: die politica christiana – Martin van Gelderen: Rebels and Royalists: Gewissen, Kirche und Freiheit in England und Holland (1585-1645) – Arno Strohmeyer: Freiheit und Raum. Der Vaterlandsdiskurs des österreichischen Adels in den Konfessionskonflikten des späten 16. und frühen 17. Jahrhunderts – Joachim Bahlcke: Kollektive Freiheitsvorstellungen aus den Erfahrungen konfessioneller Migration: Das Beispiel Böhmen – Joachim Whaley: Religiöse Toleranz als allgemeines Menschnrecht in der Frühen Neuzeit? Fania Oz-Salzberger: Freiheit und die «Gemeinschaft aller» in der schottischen Aufklärung – Geert Van den Bossche: Freiheit in den belgischen Staats- und Nationsbildungsprozessen des ausgehenden 18. Jahrhunderts – Andreas Klinger: Die «deutsche Freiheit» im Revolutionsjahrzehnt 1789-1799 – Siegrid Westphal: Freiheit, Eigentumskultur und Geschlechterordnung – Iain Hampsher-Monk: Die kultivierte Höflichkeit: eine Form kollektiver Freiheit im England des 18. Jahrhunderts – Hans-Werner Hahn: Die alte Freiheit und der Beginn der Moderne. Überlegungen zur Bedeutung der «deutschen Freiheit» in den politischen Formierungsprozessen der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.