Show Less
Restricted access

Die Diffusion des Humanen

Grenzregime zwischen "Leben</I> und "Kulturen</I>

Jörn Ahrens, Mirjam Biermann and Georg Toepfer

Natürlich oder künstlich, biologisch oder kulturell, Zellhaufen oder schon ein Mensch – die klaren Abgrenzungen von einst sind fragwürdig geworden. Die traditionellen Antworten auf die Frage nach der Grenze des Menschen zielen auf die Stabilisierung von Differenzen entlang der Gegensatzpaare Tier/Mensch, geboren/ungeboren, gezeugt/gemacht. Diese Grenzverläufe sind brüchig geworden, seit Anthropologie und Primatologie den Kulturbegriff in Frage stellen und seit die Biowissenschaften durch ihre bislang erreichten Ergebnisse und die ihr eigenen Möglichkeiten die Grenzen zwischen Menschen und Nicht-Menschen auf vielerlei Weise verwischen. In dieser Situation der Verunsicherung reflektieren die im Band enthaltenen Beiträge die Voraussetzungen und Bedingungen der traditionellen Antworten und suchen nach Perspektiven jenseits der etablierten Disziplinengrenzen.
Aus dem Inhalt: Jörn Ahrens/Mirjam Biermann/Georg Toepfer: Einleitung – Thomas Macho: Tiere, Menschen, Maschinen. Zur Kritik der anthropologischen Differenz – Stefan Beck: Gedächtnisse des Körpers. Zum Konzept der Haut als Transaktionszone zwischen Natur und Kultur – Hartmut Böhme: Anthropologische Differenz. Über das Verhältnis von Natur und Kultur in der Debatte über das Humanum und die menschliche Würde – Peter Janich: Natur und Kultur. Philosophische Argumente für ihre Differenzierung und Polarisierung – Elisabeth List: Optimierung des Lebens? Die Biotechnologien und die Frage nach der Verfassung des Menschlichen – Eva Neumann-Held: Genetik und Menschenbild zwischen Determinismus und Diffusität – Stephan Rixen: Der Embryo zwischen Person und Sache. Zum Umgang von Gesetzgeber und Gerichten mit unscharfen anthropologischen Konzepten – Sheila Jasanoff: The Permissible Human. Transcendental Concepts and Fragmented Realities in the Law – Paul Rabinow: Diffusion of the Human Thing: Zones of Virulence & Dignity – Thomas Becker: Leben als Medium der kalten Normalisierung – Stefan Rieger: Diffusion und Vagheit. Zu einer Wissenschaftsgeschichte des Genus Hydra.