Show Less
Restricted access

Studien zur Rechtskommunikation

Series:

Dorothee Heller and Konrad Ehlich

Dieser Band führt Arbeiten zusammen, die neben der Konzentration auf juristisch-terminologische Fragen das Recht als einen kommunikativen Bereich mit ihm eigenen Einbindungen in unterschiedliche gesellschaftliche Domänen behandeln. Es werden sowohl einzelsprachliche als auch sprachübergreifende Merkmale juristischer Kommunikation untersucht. Dabei werden auch kontrastive Aspekte einbezogen. Von besonderer Relevanz sind Fragen der Übersetzung normativer Texte, die für Situationen institutioneller Mehrsprachigkeit – wie sie in der Europäischen Union und in der Schweiz, aber auch in Grenzregionen bestehen – charakteristisch sind. Es werden theoretische und forschungsmethodische Fragen erörtert, die mit Konventionen und/oder Funktionen juristischer Texte und nicht zuletzt mit der Entwicklung fachkommunikativer Kompetenz in der akademischen Ausbildung zusammenhängen. Ein Großteil der Studien ist empirisch basiert.
Viele Beiträge wurden beim 15. Europäischen Fachsprachensymposium ( New Trends in Specialized Discourse, Universität Bergamo, 29. August-2. September 2005) präsentiert; diese wurden durch Arbeiten zu dort nicht behandelten Themen aus dem Bereich Sprache und Recht erweitert, so dass der Band ein breites Spektrum rechtslinguistischer Forschung repräsentiert.
Aus dem Inhalt: Dorothee Heller/Konrad Ehlich: Einleitung – Markus Nussbaumer: Gesetzestext und Wissenstransfer? - Welche Funktionen Gesetzestexte erfüllen müssen und wie man sie optimieren kann – Karin Luttermann: Mehrsprachigkeit am Europäischen Gerichtshof. Das Referenzsprachenmodell für ein EU-Sprachenrecht – Bernd Spillner: Sprachliche und kulturelle Kontraste von Fachtexten - am Beispiel von Rechtsverordnungen – Alessandra Lombardi: «Rechtswidrige Taten fördern.» Usuelle Wortverbindungen in strafrechtlichen Texten (deutsch vs. italienisch) – Doris Höhmann: Zur fachsprachlichen Konfiguration des Modalverbs sollen in juristischen Texten – Davide Mazzi: Reporting verbs: a tool for a polyphonic reading of judgements – Jan Engberg/Nina Janich: Über die Komplexität fachkommunikativer Sprachkompetenz und ihrer Beschreibung – Wilhelm Griesshaber: Vermittlung der deutschen Fachsprache des Rechts als Fremdsprache – Suzanne Ballansat/Gunhilt Perrin: Kombinierte Analyse von Inhalt und Sprache juristischer Texte als Vorbereitung auf den Übersetzungsunterricht – Heidrun Kämper: Die Konstruktion der KZ-Welt im Gerichtssaal. Das Redeverhalten der Angeklagten im Auschwitz-Prozess.