Show Less
Restricted access

Andreas Dresen

Series:

Edited By Julian Preece and Nick Hodgin

Andreas Dresen is a leading European filmmaker whose œuvre now spans three decades and includes some of the most acclaimed German films of recent times, such as Halbe Treppe (Grill Point, 2002), Sommer vorm Balkon (Summer in Berlin, 2005) and Halt auf freier Strecke (Stopped on Track, 2011). The essays collected in this volume by leading scholars from the USA, UK and Ireland place him in the tradition of auteur cinema while emphasising his roots in the pre-1990 film industry of DEFA in the GDR. Dresen works with an established team of performers, technicians and scriptwriters, uses improvisation and non-professional actors, and makes music and song an integral component of many of his films. He is a scholar-filmmaker who pushes at the boundaries of his chosen modes and genres (documentary, neo-realism, films about films or literary adaptation); he is socially committed, casting a Brechtian eye on interpersonal encounters in neoliberal environments; and he is always interested to tell universal stories from the localities he knows best, the working-class milieus of Germany’s east.

«Andreas Dresen stellt unter den Filmregisseuren, die noch von der DEFA geprägt wurden, eine Besonderheit dar. Ausgebildet in der DDR, realisierte er seinen Abschlussfilm STILLES LAND (1992) erst nach der Wende und begann dann eine beeindruckende Karriere. Anhand seiner Filme kann man daher nicht nur den Werdegang eines individuellen Autors studieren, sondern auch die Geschichte des deutschen Films, seiner Institutionen und Wandlungen nach 1989. Auf Deutsch sind über Dresen und sein Werk bereits zwei Monografien erschienen – von David Lode 2009 und Hans-Dieter Schütt 2013. Der vorliegende Band ist dagegen die erste englischsprachige Buchpublikation. Die beiden in Großbritannien lehrenden Herausgeber Julian Preece und Nick Hodgin präsentieren darin Beiträge von Filmwissenschaftlern aus Deutschland, den USA und Groß-britannien, eine Filmografie, ein Interview mit Dresen sowie dessen Antwort auf Volker Schlöndorffs berüchtigte Entgleisung, die DEFA-Filme seien „furchtbar“ gewesen, aus dem Jahr 2008.»
(Larson Powell, Filmblatt 66/2018)