Show Less
Restricted access

Satzverarbeitung bei Aphasie

Series:

Francesca Longoni

Ein wesentlicher Prozess des Satzverstehens ist die Identifikation der thematischen Rollen. Diese ist bei Aphasie häufig beeinträchtigt (sogenanntes asyntaktisches Verstehen). Ausgehend vom Competition Model von Bates und MacWhinney wurde in dieser Arbeit untersucht, wie unterschiedliche semantische, syntaktische und morphologische Informationen ( Cues) der deutschen Sprache das aphasische Satzverstehen beeinflussen. Zu diesem Zweck wurden zwei empirische Studien bei Aphasiepatienten und bei zwei gleich großen Kontrollgruppen durchgeführt. Dabei wurden sowohl Gruppenanalysen als auch Einzelfallanalysen vorgenommen und in der Arbeit dargestellt. In der Diskussion wurde eine Erweiterung des Competition Model vorgeschlagen, so dass dessen Architektur einerseits durch Modelle des Arbeitsgedächtnisses, andererseits durch die Annahme einer zweiten auf Heuristiken basierenden Verarbeitungsroute ergänzt wurde.
Aus dem Inhalt: Psycholinguistische Modelle des Satzverstehens – Das Competition Model von Bates und MacWhinney – Satzverstehen und Arbeitsgedächtnis – Satzverstehen bei Aphasie – Empirische Untersuchungen: Interpretation von Passivsätzen im Deutschen – Einfluss semantisch-pragmatischer und grammatischer Informationen auf die Interpretation von Aktiv- und Passivsätzen – Ausblick: Satzverarbeitung und cerebrale Aktivität.