Show Less
Restricted access

Wissenstransfer durch Deutsch als Fremdsprache

Eine internationale Perspektive

Series:

Edited By Anna Lewandowska and Matthias Ballod

Warum lernen Ausländer heute Deutsch? Mit welchen Lernbedingungen sind sie konfrontiert? Welche Standards können sie in ihrer Ausbildung und von der Ausbildung ihrer Lehrkräfte erwarten? Diesen Fragen widmet sich der vorliegende Band aus international vergleichender Perspektive. Sprachlich-kommunikative Kompetenzen sind dabei als Generalschlüssel für den Wissenstransfer zu begreifen: Sprachlicher und fachlicher Wissenstransfer sind zwei gleichrangige Anforderungen bei Zugang, Erwerb und Vermittlung von Wissen, und zwar ganz besonders in verschiedenen interkulturellen Kontexten. Die Beiträge werfen einen Blick auf Bedingungen, Formen und Probleme von DaF-Unterricht und Deutschlehrerausbildung und diskutieren Reformvorschläge. Der Band setzt die verschiedenen Spielarten des Wissenstransfers in eine Beziehung zum Deutschlernen und verankert damit das Thema Wissenstransfer als einen eigenständigen Aspekt in Deutsch als Fremdsprache.
Anna Lewandowska studierte Germanistik an der Pädagogischen Hochschule in Rzeszów (Polen). Von 1996 bis 2006 war sie dort wissenschaftliche Mitarbeiterin und promovierte 2005 an der Universität Halle-Wittenberg mit einem deutsch-polnischen Vergleich über Sprichwort-Gebrauch. Seit 2006 ist sie dort wissenschaftliche Mitarbeiterin und Leiterin der Abteilung für internationale Germanistik/Deutsch als Fremdsprache.
Matthias Ballod ist Professor für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur an der Universität Halle-Wittenberg. Als Linguist promovierte er über automatisierte Verfahren der Textanalyse und habilitierte im didaktischen Feld zu Wissenstransfer und Wissenstransformation. Seine Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte sind Verständlichkeit, Kommunikationsoptimierung und Wissensmanagement sowie der Einsatz digitaler Medien in Lehr-Lern-Umgebungen und Organisationen.