Show Less
Restricted access

Untersuchungen zu quantitativen Stimmerkmalen schwerhöriger und gehörloser Kinder im Vergleich zu normalhörenden Kindern

"Eine empirische Untersuchung</I>

Series:

Susanne Zimmermann

Mit dieser empirischen Untersuchung wird erstmals der Versuch unternommen, quantitative Stimmerkmale von hörgestörten Kindern zu messen. Sie werden mit den ebenfalls in dieser Studie gemessenen Stimmerkmalen normalhörender Kinder verglichen. Als Methode kommt dabei die Stimmfeldmessung zum Einsatz. Die Eckparameter der Stimmfelder, die gemittelten Hohen Formant-Werte und die mittleren Sprechstimmlagen werden dazu herangezogen. Zuvor wird die Geschichte und Methode der Stimmfeldmessung sowie deren Einsatz bei hörgestörten Kindern ausführlich behandelt. Dem an sprechwissenschaftlicher Methodik sowie Physiologie und Pathologie der kindlichen Stimme interessierten Wissenschaftler und Pädagogen wird dieses Buch neue Erkenntnisse sowie Anregung und Anleitung zu eigener Forschung bieten.
Aus dem Inhalt: Grundlagen der Stimmphysiologie - Phonation/quantitative Stimmerkmale - Besonderheiten der Phonation/quantitativer Stimmerkmale bei Kindern - Stimmphysiologie Hörgestörter - Geschichte/Methode der Stimmfeldmessung - Tonhöhenumfangsgrenzen - Tonhöhenumfänge - Dynamikgrenzen - Dynamikbreiten - Mittlere Klangkoeffizienten - Mittlere Sprechstimmlagen - Quotient aus relativer Sprechstimmlage und gesamtem Halbtonumfang.