Show Less
Restricted access

Was ist Altern?

Eine Analyse aus interdisziplinärer Perspektive

Series:

Franz Böhmer

Lebenszyklus und Lebenslauf haben sich in den letzten 200 Jahren, insbesondere jedoch in den letzten 50 Jahren, qualitativ und quantitativ verändert. Die Menschen erreichen bei guter Gesundheit ein höheres Lebensalter; gleichzeitig haben die Lebensläufe ihre deutlichen, durch Rituale ausgestalteten Zäsuren verloren. Lebensphasen und Alterszäsuren zählen seit langem zu den zentralen Themenfeldern der historischen Anthropologie.
Die Zunahme der Gruppe der älteren und sehr alten Menschen in der Gesellschaft, die wesentlich durch den Anstieg von Lebenserwartung und Lebenschancen bedingt ist, sorgt heute allerorts für Kopfzerbrechen und heftige Diskussionen. Der Generationenvertrag muss neu formuliert werden, neue Verteilungsmodelle, aber auch neue Lebensaltersrollen stehen zur Debatte.
Im Zusammenwirken medizinischer, natur-, geistes- und gesellschaftswissenschaftlicher Disziplinen nähern sich die Autoren des Bandes der komplexen Thematik an. Der Band zeigt die großen Chancen, die eine breit gefächerte interdisziplinäre Arbeit eröffnet. Das Buch zeigt das Alter als Lebensphase und als Prozess, und es bietet vielfältige Diskussionsanstöße, die über den geriatrischen Diskurs hinausgehen.
Aus dem Inhalt: Hubert Ch. Ehalt: Einleitung – Franz Böhmer: Was ist Altern? – Andrus Viidik: Was ist Altern? - Eine allgemeine Sicht der Frage mit Betonung biologischer Aspekte – Ursula Lehr: Altern aus psychologischer Sicht – Leopold Rosenmayr: Altern aus soziologischer Sicht – Reinhold Stecher: Der alte Mensch aus der Sicht des Seelsorgers – Walter Davy: Altern aus künstlerischer Sicht – Christoph Lucke: Altern aus medizinischer Sicht – Dialoge über das Altern: Die Autoren im Gespräch mit Mag. Angelika Starzacher.