Show Less
Restricted access

Logische Notwendigkeit und grammatische Regeln

Zur Klärung ihres Verhältnisses ohne Konventionalismus oder linguistische Theorie der notwendigen Wahrheit

Series:

Wei-cheng Kung

Konventionalismus und linguistische Theorie der notwendigen Wahrheit sind insofern «anthropologische» Theorien, als sie die logische Notwendigkeit eines notwendigen Satzes als relativ zum menschlichen Sprachgebrauch behandeln. Dagegen läßt sich eine logische Notwendigkeit nach der realistischen Auffassung durch die Wirklichkeit begründen. Die Arbeit zeigt, daß und inwiefern logische Notwendigkeiten nicht sprach-relativ sind und trotzdem die Funktion grammatischer Regeln haben können und daß Notwendigkeiten, die sich nicht durch Beweis auf andere Notwendigkeiten zurückführen lassen, auch keine sonstigen Begründungen zulassen. Dadurch wird sowohl dem Anthropologismus als auch dem Realismus eine Absage erteilt.
Aus dem Inhalt: Kann eine logische Notwendigkeit festgesetzt werden? – Inwiefern ist eine logische Notwendigkeit eine grammatische Regel? – Kann eine logische Notwendigkeit durch grammatische Regeln oder Wortbedeutung begründet werden? – Gibt es eine logische Notwendigkeit, die überhaupt nicht begründet werden kann? – Wie kann eine behauptete logische Notwendigkeit mit der Möglichkeit, daß sie widerlegt wird, vereinbar sein?