Show Less
Restricted access

Der Gedanke der Prävention im deutschen Schadensersatzrecht

Die Flucht in den Geldersatz immaterieller Schäden- Zugleich eine Besprechung der "Caroline</I>-Urteile des Bundesgerichtshofs und des "Draehmpaehl</I>-Urteils des Europäischen Gerichtshofs

Series:

Henning Löwe

Die Caroline-Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zur Entschädigung für die Verletzung des Allgemeinen Persönlichkeitsrechts und das Draehmpaehl-Urteil des Europäischen Gerichtshofs zu § 611a BGB haben für großes Aufsehen gesorgt, weil sie dem Schadensersatz eine präventive Funktion zugewiesen haben. Die Arbeit geht der Frage nach, inwieweit der Gedanke der Prävention Eingang in das Schadensersatzrecht des BGB finden kann. Im Mittelpunkt steht die Untersuchung der Vereinbarkeit von Prävention mit den Grundprinzipien des Schadensersatzrechts. Weitere Schwerpunkte bilden die Abgrenzung zu Privatstrafen bzw. punitive damages und eine kritische Würdigung sowohl der Caroline-Rechtsprechung als auch des Draehmpaehl-Urteils. Als Ergebnis zeigt sich, daß Prävention dem deutschen Schadensersatzrecht nicht fremd ist und bei der Bemessung von Schadensersatz Berücksichtigung finden kann.
Aus dem Inhalt: Das Bedürfnis nach Berücksichtigung von Prävention im Schadensersatzrecht des BGB – Die Möglichkeit der Berücksichtigung von Prävention im Schadensersatzrecht des BGB – Die Caroline-Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs – Das Draehmpaehl-Urteil des Europäischen Gerichtshofs – Privatstrafen und punitive damages – Der Einfluß des Gedankens der Prävention auf ausgewählte Probleme des Schadensersatzrechts.