Show Less
Restricted access

Primitivismus und Afrikanismus

Kunst und Kultur Afrikas in der deutschen Avantgarde

Series:

Béchié Paul N'Guessan

Diese Arbeit ist ein aktueller Beitrag zur Primitivismus-Diskussion. Die Rezeption der Kunst und Kultur Afrikas und die Verarbeitung jener thèmes nègres in der Avantgarde läßt einen Diskurswandel erkennen: die in der frühen Ethnologie und Kolonialliteratur abgewertete Kultur Afrikas wird hier umgewertet, ja aufgewertet.
Das Interesse der wichtigsten Avantgarden – Dadaismus, Expressionismus, Futurismus, Kubismus, Surrealismus – für die Plastik und Dichtung Afrikas war so groß, daß jene «primitive Kunst» zum Merkmal der Avantgarde erhoben werden kann. Das Primitive und der Primitivismus: der zentrale Begriff der avantgardistischen Afrika-Rezeption ist – Aufwertungsversuchen zum Trotz – wegen seiner negativen Konnotationen nach wie vor umstritten. Nach einer Analyse der Formen und Funktionen des Primitivismus wird hier der neutrale und deskriptiv aussagekräftige Begriff «Afrikanismus» in Analogie zu Orientalismus und Japonismus geprägt.
Aus dem Inhalt: Die Bewertung der afrikanischen Kulturen vor der Avantgarde – Die Rezeption der afrikanischen Kunstformen in der Avantgarde – Primitivismus in der deutschen Avantgarde – Funktionen des Primitivismus – Nationalsozialismus und Primitivismus – Orientalismus, Japonismus und Afrikanismus: fremdkulturelle Determinanten in der europäischen Kunst – Négritude und Avantgarde.