Show Less
Restricted access

Vidyādharas

Früheste Zeit bis zur Kaschmirischen Bṛhatkathā

Series:

Jörg Grafe

Vidyādharas gelten je nach sektarischer und literarischer Einbindung als Menschen oder Götter, ihre Wesenklasse kann aber auch gezielt offenbleiben. Kernmerkmal ist der Besitz übernormaler Fähigkeiten (vidyā). Vorgelegt wird eine Typologie der Vidyāharas anhand vedischer, buddhistischer, epischer, puranischer, epigraphischer, lexikographischer und Bṛhatkathā-narrativer Texte und der Bildkunst. Das etwa 1500 Jahre umspannende Material wird deskriptiv phänomenologisch und ikonographisch erschlossen. Die je Quellbereich ermittelten Merkmale werden in ihrer chronologischen Entwicklung verfolgt und aufeinander bezogen. Untersucht werden die Terminologie der Übernormalität, die vidyā-Typen, die Bedingungen von vidyā-Erwerb und vidyā-Verlust, die Taxonomie der Wesenklasse, ihre Ausstattung und Eigenschaften sowie das historische Umfeld. Aus der Gesamtschau erhellen Bedeutung und Funktion der Gestalten im indischen Geistesleben.
Aus dem Inhalt: Vedische Literatur – Theravāda-Buddhismus – Hindu-Epen: Mahābhārata und Rāmāyaṇa – Hindu-Purāṇas – Epigraphische Zeugnisse – Bildkunst und śilpaśāstra – Jainistische Bṛhatkathā – Nepalische Bṛhatkathā – Kaschmirische Bṛhatkathā.