Show Less
Restricted access

Affektive Liebe als «rechte eheliche Liebe» in der ehedidaktischen Literatur der frühen Neuzeit

Eine Studie unter besonderer Berücksichtigung der Exempla zum «locus Amor Coniugalis»

Series:

Arndt Weber

Liebesehe und Liebesheirat gelten vielfach immer noch als Produkte des 18. Jahrhunderts, Sachehen als Normalfälle der alten Gesellschaften. Für die frühe Neuzeit wird dabei häufig auf die ehedidaktische Literatur verwiesen, die eine karitative eheliche Liebe einer affektiven unordentlichen Liebe gegenüberstelle. Diese Untersuchung weist dagegen an einer Fülle solcher Texte nach, dass die leidenschaftliche Liebe von den überwiegend geistlichen Autoren durchaus positive Bewertung für die Ehe erfährt, und erläutert die Vorzüge, welche die Texte dieser Liebe zuerkennen. Besondere Bedeutung kommt dabei den Männern zu: Das Konzept des in seine Frau verliebten Ehemanns ist stark genug, sich gegenüber den traditionellen Schreckbildern eines Siemanns und eines Frauensklaven zu behaupten.
Aus dem Inhalt: Liebeskonzepte in ehedidaktischer Literatur – Kritik der karitativen Liebe – Befürwortung der leidenschaftlichen Liebe – Funktionen affektiver Liebe – Leidenschaftliche Liebe als beständige Liebe.